Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Laserendomikroskop den Krebs aufspüren

27.04.2006


Innovative Diagnose verbessert Behandlung des Verdauungstraktes

Ein konfokales Laserendomikroskop soll jetzt im Centrum für Magen-, Darm- und Stoffwechselerkrankungen in der Medizinischen Klinik I am Campus Benjamin Franklin der Charité die Behandlung von Patienten mit chronischen Darmerkrankungen verbessern. Langjährige Erkrankungen dieser Art können das Gewebe für Darmkrebs anfällig machen. Regelmäßige Kontrollspiegelungen sind für die Betroffenen unter Umständen lebenswichtig. Mit dem Gerät, das es in Deutschland nur an zwei Universitätskliniken gibt, erkennt der behandelnde Arzt bereits bei der Endoskopie, ob eventuelle Veränderungen bösartig sind. Bisher war es notwendig, zahlreiche Stichproben des Gewebes zu entnehmen und dem Pathologen zur Diagnostik vorzulegen. Die direkte Mikroskopie ermöglicht es während einer Untersuchung zukünftig auch Frühformen bösartiger Veränderungen zu identifzieren und gezielter Gewebeproben zu entnehmen. Mit dem neuen Gerät kann man auch die Speiseröhre untersuchen, in der ähnlich wie im Darm aus einer Entzündung ein Tumor entstehen kann.

Rund 300.000 Menschen leiden an chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa. Während Morbus Crohn den gesamten Darm betreffen kann, ist bei den Colitis Ulcerosa Patienten die Dickdarmschleimhaut entzündet. Die Folgen: Bauchschmerzen, Durchfall und Fieber. Regelmäßige Kontrolluntersuchungen begleiten die Betroffenen ein Leben lang. Mit Hilfe des konfokalen Laserendomikroskops ist das nun besonders schonend möglich. Fällt während einer Darmspiegelung eine Veränderung auf, wird das Laserendomikroskop sanft auf die Schleimhautoberfläche gesetzt. Über das integrierte Mikroskop wird dieses Areal begutachtet und vergrößert auf einem Videoschirm dargestellt. Liegt eine chronische Darmerkrankung oder eine Speiseröhrenentzündung vor? Ist das entzündete Gewebe inzwischen bösartig geworden? Muss es durch eine Operation entfernt werden? Diese Fragen kann der geschulte Endoskopiker bereits während der Untersuchung mit dem neuen Gerät angehen und bei Verdacht auf bösartige Veränderungen ganz gezielt Gewebeproben entnehmen. Zeigt sich in der Mikroskopie normale Schleimhaut, so kann dem Patienten zukünftig eine unnötige Gewebeentnahme erspart bleiben. "Das Laserendomikroskop wird die Behandlung unserer Patienten entscheidend verbessern", erklärt Prof. Martin Zeitz, "wir können so auffällige Veränderungen früher erkennen und gezielter darstellen, was bösartig ist." Das 150.000 Euro teure Gerät wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), der Sonnenfeldstiftung und der Charité finanziert. Die Sonnenfeldstiftung, die 1974 vom Herausgeber der Zeitung "Der Abend", Hans Sonnenfeld, gegründet wurde, fördert die medizinische Forschung in Berlin.

Kerstin Endele | idw
Weitere Informationen:
http://www.charite.de/mediamed

Weitere Berichte zu: Darmerkrankung Laserendomikroskop Morbus Crohn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neueste Methode zur Behandlung undichter Herzklappen am Universitätsklinikum Gießen
26.04.2018 | Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH

nachricht Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen
24.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

IFAT 2018: Phosphorgewinnung aus Klärschlamm und andere regionale Nutzungskonzepte für Biomassen

26.04.2018 | Messenachrichten

Der Mensch im Zentrum: wandlungsfähige Produktion in der Industrie 4.0

26.04.2018 | Informationstechnologie

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics