Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues CT-System röntgt schneller als das Herz schlägt

27.04.2006


Dual-Source-Computertomograph weltweit erstmalig in München im klinischen Einsatz

Die Computertomographie hat sich in den vergangenen Jahren zu einem der wichtigsten Bild gebenden Verfahren entwickelt. Und es sind längst nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft: Die jüngste Innovation, das Dual-Source-Computertomographiesystem (DSCT), bedeutet einen weiteren medizinischen Quantensprung - vor allem für die Herzdiagnostik. Erstmalig können nun selbst schnell oder unregelmäßig schlagende Herzen präzise aufgenommen werden - und dies mit der Hälfte der bisher nötigen Strahlung. Möglich machen dies zwei parallel rotierende Röntgenstrahler. Seit einigen Tagen ist das DSCT am Institut für Klinische Radiologie der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) in München-Großhadern in Betrieb. In der bayerischen Metropole befindet sich damit die weltweit erste Klinik, in der das innovative System für die Krankenversorgung eingesetzt wird. Gestern Abend wurde das Dual-Source-CT feierlich an der Universität eingeweiht.

Am Münchener Institut für Klinische Radiologie der LMU können die Herzen der Patienten jetzt schneller schlagen als anderswo. Seit einigen Tagen arbeitet hier die jüngste radiologische Innovation: das Dual-Source-CT. Durch die Integration zweier Röntgenstrahler und Detektoren ermöglicht das Gerät präzise Bilder schnell oder unregelmäßig schlagender Herzen in höchster Auflösung. Damit erhalten jetzt auch Patienten mit hoher Herzfrequenz oder Herzunregelmäßigkeiten eine sichere Diagnose. Und die bisher übliche Einnahme von Betablockern zum Herabsetzen der Herzfrequenz vor der CT entfällt. Das DSCT ermöglicht zudem ein besseres Erkennen und Bewerten von Plaques - den Vorboten der koronaren Herzkrankheit. Aufgrund seiner Schnelligkeit ist das neue System vor allem auch für die Notfallmedizin von großem Nutzen, z.B. bei der Schwerverletztendiagnostik. Die Radiologie der LMU ist das weltweit erste Institut, an dem das DSCT zum klinischen Einsatz kommt. "Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland immer noch die Todesursache Nummer eins. Das Dual-Source-CT wird entscheidend dazu beitragen, die Frühdiagnostik in diesem Bereich zu verbessern", freut sich Institutsdirektor Prof. Dr. Maximilian Reiser über die neue Investition. "Zudem können wir mit dem DSCT die Strahlenexposition um ca. 50 Prozent reduzieren", betonte Prof. Reiser auf der feierlichen Einweihung am gestrigen Abend die Patientenfreundlichkeit des Systems. Das Gerät wurde im Beisein von Dr. Klaus Kleinfeld, dem Vorstandsvorsitzenden der Siemens AG, offiziell eingeweiht.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Professor Dr. Dr. h.c. Maximilian Reiser, Tel. 089-7095-2750 oder Email Maximilian.Reiser@med.uni-muenchen.de

Philipp Kressirer | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: CT-System DSCT Dual-Source-CT LMU Radiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie