Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Methode der Echokardiographie lässt das Herz virtuell einfrieren

21.04.2006


Siemens macht Bewegungen des Herzens sichtbar

Die neue Ultraschalltechnologie mit Namen Axius Velocity Vector Imaging (VVI) von Siemens Medical Solutions eröffnet Medizinern einen ganz neuen Zugang zum Herzen: Es verwendet Ultraschalldaten zur bildlichen Darstellung der Herzschlagmechanik. Dabei es nun möglich, einzelne Herzsegmente in ihrer Bewegungsrichtung und Geschwindigkeit quantitativ zu analysieren. Die neue Siemens-Technologie bietet dem Arzt damit ein neues Untersuchungsverfahren für die Mechanik der Herzkontraktion. VVI ist für die Benutzung mit allen Schallköpfen in sämtlichen Bereichen der Herzkreislaufbildgebung vorgesehen – für Erwachsene, in der Pädiatrie, bei transösophagealen (TEE) Anwendungen, intrakardiologischer Echokardiographie sowie fetalen und Gefäßanwendungen. Mithilfe dieser Methode können Kardiologen jetzt sehr einfach diastolische und systolische Herzbewegungen automatisch analysieren. „VVI ist eine viel versprechende neue Methode, die uns einen einzigartigen Blick in die ventrikulären Vorgänge des Herzens gibt“, beurteilte Dr. Jim Thomas, Professor für medizinisches und biomedizinisches Ingenieurwesen an der Abteilung für kardiovaskuläre Medizin, Cleveland Clinic Foundation, USA, die neue Methode. „Sie hilft uns sehr bei der Diagnose von Patienten mit hypertropher Kardiomyophathie (Herzmuskelerkrankung) und ist auch bei Patienten für biventrikuläre Schrittmacher sehr hilfreich.“

Die VVI-Technologie bietet zusätzlich Software-Tools, mit denen sowohl quantitative Analysen der Volumina, der Belastungsrate und weiterer kardiologische Mechanismen messbar werden. Ein so genannter „freeze frame“ (eingefrorenes Bild) ermöglicht es, den Herzzyklus virtuell in jeder Bewegungsposition einzufrieren. Mit VVI erhält man auch ganz neue Methoden zur Auswertung von kardiologischen Werten, so etwa für primäre klinische Gefäßuntersuchungen oder für Herzversagen mit Blutdrang. Die neue Methode setzt damit eine Basis für völlig neue echokardiographische Untersuchungen. Kardiologen und Physiker arbeiten seit mehr als drei Jahren an der Entwicklung dieses Tools zur quantitativen Bewegungsanalyse, das umfassendere Informationen zur Herzkontraktion und -bewegung gibt. Daraus folgten potenziell neue Methoden zur Beurteilung des Herzens bei Patienten mit Stauungsinsuffizienz, Rhythmusstörung und anderen Funktionsstörungen des Myokards.

Dr. John Gorcsan, Professor für Medizin und Leiter der Echokardiographie der Universität von Pittsburgh, USA, ist überzeugt davon, dass die VVI-Technologie eine sehr gute Methode für die Quantifizierung der Dyssynchronie oder Mechanik des insuffizienten Herzens sei. "In einer Pilotstudie mit rund 25 Patienten konnten wir erfolgreich die Dyssynchronie bei Herzinsuffizienzpatienten messen, die für eine kardiale Resynchronisationstherapie (CRT) mittels Echokardiographie zu uns überwiesen worden waren. Darüber hinaus hat VVI den Vorteil, dass die Technologie offline auf Graustufenroutinebilder angewandt werden kann und damit den Gewebe-Doppler-Ansatz ergänzt."

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie, über die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 33 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2005 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,6 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 8,6 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1 Mrd. €.

Anja Süssner | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Dyssynchronie Echokardiographie VVI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie