Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digital Lightbox erweckt digitale Bilddaten zum Leben - für eine bessere Behandlungsplanung

21.07.2008
Weltpremiere am Klinikum rechts der Isar

Die Neurochirurgen des Münchner Universitätsklinikums rechts der Isar können mit der neuen Digital Lightbox© Kernspin- oder CT- Aufnahmen von Patienten vor und während Operationen nutzen und sich untereinander austauschen.

Die neue interaktive Plattform des Münchner Medizintechnikunternehmens BrainLAB wird am Klinikum rechts der Isar erstmals eingesetzt. Sie ermöglicht es den Ärzten, einfach und schnell auf alle digitalen Bilder eines Patienten zuzugreifen und diese interaktiv über den Touchscreen zu verändern.

Digitale Patientendaten aus dem PACS (Picture Archiving and Communications System) der Klinik können dreidimensional auf der hochauflösenden Digital Lightbox zu Diagnosebesprechungen oder zur Behandlungsplanung dargestellt werden. Anstelle von statischen Bilddaten aus der Radiologie liefert sie Ärzten in Sekundenschnelle hochwertigere Informationen, da Bilddaten aus unterschiedlichen Quellen wie Kernspintomografie, Computertomografie, Röntgen oder PET kombiniert werden können und damit mehr Aussagekraft erhalten. Ärzte können dadurch schneller und fundierter für den Patienten wichtige Entscheidungen zur Diagnose und Behandlungsplanung treffen.

... mehr zu:
»Lightbox

"Die neue Digital Lightbox erleichtert unsere Arbeit erheblich", sagt Prof. Dr. Bernhard Meyer, Direktor der neurochirurgischen Klinik am Klinikum rechts der Isar der TU München. "Patienten kommen mit unterschiedlichen Kernspin-, CT-, PET- oder Röntgenaufnahmen zu uns. Früher mussten diese CDs erst eingelesen werden, damit wir sie auswerten konnten. Die intuitive Bedienung des Touchscreens macht es uns leicht, sämtliche Bilder aus unterschiedlichen Quellen schnell und einfach im selben Format aufzurufen.

Bisher war es sehr aufwändig, Magnetresonanzaufnahmen aus der Neuroradiologie mit PET-Daten aus der Nuklearmedizin zu fusionieren. Auf der Digital Lightbox funktioniert das durch einfaches Berühren des Touchscreens. Das bedeutet eine deutliche Zeitersparnis, nicht nur für mich, sondern auch für meine Mitarbeiter."

Die Digital Lightbox löst in der neurochirurgischen Klinik konventionelle Lichtkästen ab, mit denen Ärzte bisher nur einzelne analoge Röntgenbilder von Patienten betrachten konnten. Sie ist mit dem krankenhausinternen PACS verbunden und kann die dort gespeicherten digitalen Bilddaten einfach und schnell verfügbar machen.

Die digitalen Systeme sind sowohl im Besprechungsraum als auch im Operationssaal installiert, so dass mehrere Ärzte simultan auf dieselben Bilder Zugriff haben, diese interaktiv bearbeiten und bei der Befundung und Operationsplanung zusammenarbeiten können. Anhand der dreidimensionalen Visualisierung des menschlichen Körpers kann der behandelnde Arzt auch einem Patienten anschaulicher erklären, wie seine Erkrankung sich auswirkt oder welcher Eingriff notwendig ist.

Mit der Digital Lightbox kann der Arzt die für die Diagnose und Behandlung wesentlichen Informationen aus der Vielzahl der vorhandenen Bilddaten selektieren. Eine ergonomische Touchscreen-Technologie mit Zoom-Funktion macht das Aufrufen der Daten zum Kinderspiel. Ärzte können damit intuitiv innerhalb der Bilder navigieren oder zwischen verschiedenen Einstellungen und Ansichten hin- und herwechseln. So kann sich der Arzt mit nur einem Finger in alle Richtungen durch die Bilddaten bewegen und mit zwei Fingern einen bestimmten Bildausschnitt vergrößern oder verkleinern. Bilder aus unterschiedlichen Quellen können schnell und einfach überlagert werden. Eine Messfunktion ermöglicht die Bestimmung von Größen und das Abmessen von Abständen.

Durch die Integration der Kommunikationsplattform iPlan Net von BrainLAB kann die Behandlungsplanung an der Digital Lightbox oder von jedem PC im Krankenhaus-Netzwerk durchgeführt werden. Ärzte brauchen nicht mehr zu warten, bis eine bestimmte Planungsstation frei ist, sondern können die Behandlung von verschiedenen Zugängen eines zentralen Servers aus vorbereiten. Dadurch können die klinischen Arbeitsabläufe vereinfacht und Kosten eingespart werden. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit unterschiedlicher Abteilungen wie Neurochirurgie, Nuklearmedizin und Neuroradiologie wird durch iPlan Net vereinfacht.

Die Digital Lightbox ist in jeder Krankenhausumgebung einsetzbar und mit allen gängigen Bildformaten, wie mit DICOM (Digital Imaging and Communications in Medicine), jpg, bmp, tif, png, avi, wmv kompatibel. Planungsdaten können direkt von der Digital Lightbox zum chirurgischen Navigationssystem übertragen werden, mit dem Chirurgen präzise und minimal-invasive Eingriffe vornehmen.

Kontakt für die Presse

Klinikum rechts der Isar
Technische Universität München
Tanja Schmidhofer
Ismaninger Str. 22, 86175 München
Tel. (089) 4140-2046
Schmidhofer@lrz.tum.de
BrainLAB AG Fleishman-Hillard Germany
Eva Schuster Anja Feuerstacke/Cornelia Hild
Kapellenstr. 12 Herzog-Wilhelm-Str. 24
85622 Feldkirchen 80331 München
Tel. (089) 99 15 68 -312 Tel. (089) 230 316-0
presse@brainlab.com brainlab@fleishmaneurope.com

Tanja Schmidhofer | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.tu-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Lightbox

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken
28.03.2017 | Technische Universität Braunschweig

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten