Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bad Oeynhausener Kinderkardiologen führen weltweit erste magnetisch navigierte Kinderherzkatheterintervention durch

07.07.2008
Kinderkardiologen am Herz- und Diabeteszentrum NRW in Bad Oeynhausen konnten am Dienstag, 1. Juli 2008, weltweit erstmals bei einem Kind mittels magnetischer Navigation des Herzkatheters kleinste Lungenhilfsgefäße erreichen und erfolgreich behandeln.

Dr. Nikolaus Haas, Oberarzt der Klinik für Angeborene Herzfehler des Herz- und Diabeteszentrums NRW, Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum in Bad Oeynhausen, nahm den weltweit ersten Herzkathetereingriff mittels magnetischer Navigation bei einem 10-jährigen Jungen mit Pulmonalatresie und Ventrikelseptumdefekt vor, bei dem die Lungendurchblutung durch kleine Hilfsgefäße, sogenannte Kollateralen oder "MAPCAs" (major aorto-pulmonary collateral arteries) ersetzt waren.

Während des sechsstündigen Eingriffs konnte der Kinderkardiologe die sehr schwer zugänglichen Kollateralen dank der neuen Technik erreichen, erfolgreich weiten und mit speziellen Gefäßstützen versorgen.

Dem Kind fehlen die Lungenschlagader und die linke und rechte Lungenarterie. Ein Überleben über das Neugeborenenalter hinaus ist nur möglich, weil sein Körper zusätzliche Umgehungskreisläufe zur Versorgung der Lunge mit Blut gebildet hat. Zahlreiche dieser Hilfsgefäße entspringen bei dem Jungen aus der großen Körperschlagader und übernehmen eine allerdings nur unzureichende Perfusion (Durchblutung) der rechten und linken Lungenhälfte. Charakteristisch für diese Kollateralen ist ein extrem geschlängelter Gefäßverlauf, der häufig zusätzliche und bedeutsame Engstellen (Stenosen) aufweist.

Durch die Minderdurchblutung der Lunge und die limitierte Sauerstoffaufnahme war das Kind kaum belastbar. Selbst ein kurzer Weg bereitete dem Jungen Schwierigkeiten.

Die Ausprägung seines angeborenen Herzfehlers ist so komplex, dass selbst eine operative Behebung des Fehlers, die von einem international erfahrenen Chirurgenteam beabsichtigt war, nicht durchgeführt werden konnte. Dr. Haas nahm daher bereits mehrere herkömmliche Herzkathetereingriffe vor, die eine erste Besserung erbrachten. Um aber bisher nicht erreichbare Gefäße behandeln zu können, setzte der Kinderkardiologe am Dienstag auf modernste Kathetertechnik.
Durch ein magnetisches Navigationssystem wird der Katheter ferngesteuert.
Manche Bereiche des Herzens und der Lunge sind aufgrund der vorgegebenen Materialeigenschaften der Katheter nur unter großen Schwierigkeiten zu erreichen. Ein magnetisches Navigationssystem erlaubt in Kombination mit der Röntgenanlage eine magnetische Fernsteuerung des Katheters. Dabei werden kleine Magnete, die in den Führungsdraht des Katheters integriert sind, durch ein äußeres gerichtetes Magnetfeld (das rechts und links neben den Patienten angebracht ist) ausgelenkt.

So konnte der Kinderkardiologe ein sehr geschlängelt verlaufendes und verengtes Lungengefäß aufsuchen, es aufdehnen und mit einer speziellen Gefäßstütze (Stent) versehen. Dem Patienten ging es bereits wenige Stunden nach dem Eingriff besser. Sein Sauerstoffgehalt im Blut stieg an, seine Organe werden nun deutlich besser durchblutet. Schon nach 48 Stunden konnte der 10-jährige die Kinderkardiologische Klinik des Herz- und Diabeteszentrums NRW zu Fuß verlassen. Dr. Nikolaus Haas freut sich über die gelungene Behandlung und macht Patienten mit dieser schwierigen Diagnose Hoffnung: "Mit Hilfe dieser neuen Technik können wir zukünftig auch den Patienten helfen, die bisher in ihrem Leben sehr stark beeinträchtigt waren, konventionell als inoperabel galten und nur wenige andere Behandlungsoptionen hatten."

Bei der Pulmonalatresie mit VSD und MAPACAs handelt es sich um einen äußerst schwerwiegenden und seltenen angeborenen Herzfehler der ungefähr 5% aller angeborenen Herzfehler ausmacht. Je nach Schweregrad bzw. Ausprägung kann dieser Fehler operativ behoben oder in besonders komplizierten Fällen interventionell nur palliativ in ausgewiesenen kinderkardiologischen Zentren behandelt werden.

Herz- und Diabeteszentrum NRW
Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Anja Brandt M.A./Anna Reiß M.A.
Georgstraße 11, 32545 Bad Oeynhausen
Tel.: 05731-97 1955, Fax: 05731-97 2028
info@hdz-nrw.de

Anja Brandt | idw
Weitere Informationen:
http://www.hdz-nrw.de
http://www.sterotaxis.com

Weitere Berichte zu: Herzfehler Katheter Kinderkardiologe Lunge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten
23.03.2017 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise