Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bad Oeynhausener Kinderkardiologen führen weltweit erste magnetisch navigierte Kinderherzkatheterintervention durch

07.07.2008
Kinderkardiologen am Herz- und Diabeteszentrum NRW in Bad Oeynhausen konnten am Dienstag, 1. Juli 2008, weltweit erstmals bei einem Kind mittels magnetischer Navigation des Herzkatheters kleinste Lungenhilfsgefäße erreichen und erfolgreich behandeln.

Dr. Nikolaus Haas, Oberarzt der Klinik für Angeborene Herzfehler des Herz- und Diabeteszentrums NRW, Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum in Bad Oeynhausen, nahm den weltweit ersten Herzkathetereingriff mittels magnetischer Navigation bei einem 10-jährigen Jungen mit Pulmonalatresie und Ventrikelseptumdefekt vor, bei dem die Lungendurchblutung durch kleine Hilfsgefäße, sogenannte Kollateralen oder "MAPCAs" (major aorto-pulmonary collateral arteries) ersetzt waren.

Während des sechsstündigen Eingriffs konnte der Kinderkardiologe die sehr schwer zugänglichen Kollateralen dank der neuen Technik erreichen, erfolgreich weiten und mit speziellen Gefäßstützen versorgen.

Dem Kind fehlen die Lungenschlagader und die linke und rechte Lungenarterie. Ein Überleben über das Neugeborenenalter hinaus ist nur möglich, weil sein Körper zusätzliche Umgehungskreisläufe zur Versorgung der Lunge mit Blut gebildet hat. Zahlreiche dieser Hilfsgefäße entspringen bei dem Jungen aus der großen Körperschlagader und übernehmen eine allerdings nur unzureichende Perfusion (Durchblutung) der rechten und linken Lungenhälfte. Charakteristisch für diese Kollateralen ist ein extrem geschlängelter Gefäßverlauf, der häufig zusätzliche und bedeutsame Engstellen (Stenosen) aufweist.

Durch die Minderdurchblutung der Lunge und die limitierte Sauerstoffaufnahme war das Kind kaum belastbar. Selbst ein kurzer Weg bereitete dem Jungen Schwierigkeiten.

Die Ausprägung seines angeborenen Herzfehlers ist so komplex, dass selbst eine operative Behebung des Fehlers, die von einem international erfahrenen Chirurgenteam beabsichtigt war, nicht durchgeführt werden konnte. Dr. Haas nahm daher bereits mehrere herkömmliche Herzkathetereingriffe vor, die eine erste Besserung erbrachten. Um aber bisher nicht erreichbare Gefäße behandeln zu können, setzte der Kinderkardiologe am Dienstag auf modernste Kathetertechnik.
Durch ein magnetisches Navigationssystem wird der Katheter ferngesteuert.
Manche Bereiche des Herzens und der Lunge sind aufgrund der vorgegebenen Materialeigenschaften der Katheter nur unter großen Schwierigkeiten zu erreichen. Ein magnetisches Navigationssystem erlaubt in Kombination mit der Röntgenanlage eine magnetische Fernsteuerung des Katheters. Dabei werden kleine Magnete, die in den Führungsdraht des Katheters integriert sind, durch ein äußeres gerichtetes Magnetfeld (das rechts und links neben den Patienten angebracht ist) ausgelenkt.

So konnte der Kinderkardiologe ein sehr geschlängelt verlaufendes und verengtes Lungengefäß aufsuchen, es aufdehnen und mit einer speziellen Gefäßstütze (Stent) versehen. Dem Patienten ging es bereits wenige Stunden nach dem Eingriff besser. Sein Sauerstoffgehalt im Blut stieg an, seine Organe werden nun deutlich besser durchblutet. Schon nach 48 Stunden konnte der 10-jährige die Kinderkardiologische Klinik des Herz- und Diabeteszentrums NRW zu Fuß verlassen. Dr. Nikolaus Haas freut sich über die gelungene Behandlung und macht Patienten mit dieser schwierigen Diagnose Hoffnung: "Mit Hilfe dieser neuen Technik können wir zukünftig auch den Patienten helfen, die bisher in ihrem Leben sehr stark beeinträchtigt waren, konventionell als inoperabel galten und nur wenige andere Behandlungsoptionen hatten."

Bei der Pulmonalatresie mit VSD und MAPACAs handelt es sich um einen äußerst schwerwiegenden und seltenen angeborenen Herzfehler der ungefähr 5% aller angeborenen Herzfehler ausmacht. Je nach Schweregrad bzw. Ausprägung kann dieser Fehler operativ behoben oder in besonders komplizierten Fällen interventionell nur palliativ in ausgewiesenen kinderkardiologischen Zentren behandelt werden.

Herz- und Diabeteszentrum NRW
Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Anja Brandt M.A./Anna Reiß M.A.
Georgstraße 11, 32545 Bad Oeynhausen
Tel.: 05731-97 1955, Fax: 05731-97 2028
info@hdz-nrw.de

Anja Brandt | idw
Weitere Informationen:
http://www.hdz-nrw.de
http://www.sterotaxis.com

Weitere Berichte zu: Herzfehler Katheter Kinderkardiologe Lunge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Mehr Patientensicherheit: Neue Testmethoden für die Eignung von Implantaten für MRT-Untersuchungen
11.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden

nachricht DZHK-Studien: Strahlenfreie und nicht-invasive Diagnose der diastolischen Herzschwäche
10.10.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

17.10.2017 | Physik Astronomie

Partnervermittlung mit Konsequenzen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten