Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RFIDs gefährden medizinische Apparaturen

25.06.2008
Frequenzbandgeräte bringen für Krankenhäuser nicht nur Vorteile

Lebensrettende Apparaturen in Krankenhäusern könnten durch Frequenzbandgeräte deaktiviert werden, mit denen sich Menschen und Geräte orten lassen. Die Identifizierung mit Hilfe von elektromagnetischen Wellen (RFID) ist im medizinischen Bereich auf dem Vormarsch. RFIDs helfen dabei, Patienten zu identifizieren oder den Standort von Arbeitsgeräten festzustellen.

Wissenschaftler der Vrije Universiteit schreiben im Journal of the American Medical Association allerdings, dass RFIDs die Funktionsfähigkeit medizinischer Geräte beeinflussen können. Die Computerexperten des NHS National Health Service halten dagegen, dass sie auch der Sicherheit der Patienten dienen.

Die Wissenschaftler testeten was passiert, wenn aktive und passive RFIDs sich in der Nähe von 41 medizinischen Geräten befinden. Dazu gehörten Ventilatoren, Spritzenpumpen, Dialysegeräte und Herzschrittmacher. Insgesamt wurden 123 Tests, drei an jedem Gerät, durchgeführt. In 34 Fällen kam es zu einem Zwischenfall, bei dem die Frequenzbandgeräte eine Auswirkung zu haben schienen. 24 davon wurden als bedeutsam oder sogar gefährlich eingestuft.

... mehr zu:
»RFID »Ventilator

Bei manchen Tests schalteten die Geräte die Apparate entweder aus oder veränderten die Einstellungen bei mechanischen Ventilatoren. Spritzenpumpen schalteten sich vollständig aus. Externe Herzschrittmacher wiesen Fehlfunktionen auf. Dialysegeräte stoppten ebenfalls. Dafür war es nicht erforderlich, dass die Geräte in direkten Kontakt miteinander kamen. Manche Zwischenfälle ereigneten sich bei einem Abstand von mehr als 25 Zentimetern.

Es gibt zwei Arten von RFIDs. Einmal werden aktiv Informationen übertragen. Zum anderen handelt es sich um passive Geräte, die von einer Maschine gelesen werden können, wenn man sie in ihre Nähe bringt. Sie sind klein und kostengünstig genug, um ihren Platz im Alltag zu finden. Die Bandbreite reicht von Sicherheitskarten bis zu Diebstahlsicherungen auf Waren.

Langsam erkennen auch die Krankenhäuser ihr Potenzial, berichtet BBC. Im Heartlands Hospital in Birmingham tragen die Patienten zum Beispiel auf dem Weg in den OP ein entsprechendes Armband. Damit können sie auch unter Narkose identifiziert werden. Dafür stehen alle persönlichen Daten und auch ein Foto zur Verfügung. Sie können ganz einfach in einen PDA heruntergeladen werden.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.vu.nl
http://www.nhs.uk

Weitere Berichte zu: RFID Ventilator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis
18.12.2017 | Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik

nachricht Vollautomatisierter Virusnachweis in der Blutspende
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie