Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RFIDs gefährden medizinische Apparaturen

25.06.2008
Frequenzbandgeräte bringen für Krankenhäuser nicht nur Vorteile

Lebensrettende Apparaturen in Krankenhäusern könnten durch Frequenzbandgeräte deaktiviert werden, mit denen sich Menschen und Geräte orten lassen. Die Identifizierung mit Hilfe von elektromagnetischen Wellen (RFID) ist im medizinischen Bereich auf dem Vormarsch. RFIDs helfen dabei, Patienten zu identifizieren oder den Standort von Arbeitsgeräten festzustellen.

Wissenschaftler der Vrije Universiteit schreiben im Journal of the American Medical Association allerdings, dass RFIDs die Funktionsfähigkeit medizinischer Geräte beeinflussen können. Die Computerexperten des NHS National Health Service halten dagegen, dass sie auch der Sicherheit der Patienten dienen.

Die Wissenschaftler testeten was passiert, wenn aktive und passive RFIDs sich in der Nähe von 41 medizinischen Geräten befinden. Dazu gehörten Ventilatoren, Spritzenpumpen, Dialysegeräte und Herzschrittmacher. Insgesamt wurden 123 Tests, drei an jedem Gerät, durchgeführt. In 34 Fällen kam es zu einem Zwischenfall, bei dem die Frequenzbandgeräte eine Auswirkung zu haben schienen. 24 davon wurden als bedeutsam oder sogar gefährlich eingestuft.

... mehr zu:
»RFID »Ventilator

Bei manchen Tests schalteten die Geräte die Apparate entweder aus oder veränderten die Einstellungen bei mechanischen Ventilatoren. Spritzenpumpen schalteten sich vollständig aus. Externe Herzschrittmacher wiesen Fehlfunktionen auf. Dialysegeräte stoppten ebenfalls. Dafür war es nicht erforderlich, dass die Geräte in direkten Kontakt miteinander kamen. Manche Zwischenfälle ereigneten sich bei einem Abstand von mehr als 25 Zentimetern.

Es gibt zwei Arten von RFIDs. Einmal werden aktiv Informationen übertragen. Zum anderen handelt es sich um passive Geräte, die von einer Maschine gelesen werden können, wenn man sie in ihre Nähe bringt. Sie sind klein und kostengünstig genug, um ihren Platz im Alltag zu finden. Die Bandbreite reicht von Sicherheitskarten bis zu Diebstahlsicherungen auf Waren.

Langsam erkennen auch die Krankenhäuser ihr Potenzial, berichtet BBC. Im Heartlands Hospital in Birmingham tragen die Patienten zum Beispiel auf dem Weg in den OP ein entsprechendes Armband. Damit können sie auch unter Narkose identifiziert werden. Dafür stehen alle persönlichen Daten und auch ein Foto zur Verfügung. Sie können ganz einfach in einen PDA heruntergeladen werden.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.vu.nl
http://www.nhs.uk

Weitere Berichte zu: RFID Ventilator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues DaVinci-OP-System: Universitätsmedizin Mainz erweitert Spektrum an robotergestützten OP´s
03.02.2017 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie
02.02.2017 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie