Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RFIDs gefährden medizinische Apparaturen

25.06.2008
Frequenzbandgeräte bringen für Krankenhäuser nicht nur Vorteile

Lebensrettende Apparaturen in Krankenhäusern könnten durch Frequenzbandgeräte deaktiviert werden, mit denen sich Menschen und Geräte orten lassen. Die Identifizierung mit Hilfe von elektromagnetischen Wellen (RFID) ist im medizinischen Bereich auf dem Vormarsch. RFIDs helfen dabei, Patienten zu identifizieren oder den Standort von Arbeitsgeräten festzustellen.

Wissenschaftler der Vrije Universiteit schreiben im Journal of the American Medical Association allerdings, dass RFIDs die Funktionsfähigkeit medizinischer Geräte beeinflussen können. Die Computerexperten des NHS National Health Service halten dagegen, dass sie auch der Sicherheit der Patienten dienen.

Die Wissenschaftler testeten was passiert, wenn aktive und passive RFIDs sich in der Nähe von 41 medizinischen Geräten befinden. Dazu gehörten Ventilatoren, Spritzenpumpen, Dialysegeräte und Herzschrittmacher. Insgesamt wurden 123 Tests, drei an jedem Gerät, durchgeführt. In 34 Fällen kam es zu einem Zwischenfall, bei dem die Frequenzbandgeräte eine Auswirkung zu haben schienen. 24 davon wurden als bedeutsam oder sogar gefährlich eingestuft.

... mehr zu:
»RFID »Ventilator

Bei manchen Tests schalteten die Geräte die Apparate entweder aus oder veränderten die Einstellungen bei mechanischen Ventilatoren. Spritzenpumpen schalteten sich vollständig aus. Externe Herzschrittmacher wiesen Fehlfunktionen auf. Dialysegeräte stoppten ebenfalls. Dafür war es nicht erforderlich, dass die Geräte in direkten Kontakt miteinander kamen. Manche Zwischenfälle ereigneten sich bei einem Abstand von mehr als 25 Zentimetern.

Es gibt zwei Arten von RFIDs. Einmal werden aktiv Informationen übertragen. Zum anderen handelt es sich um passive Geräte, die von einer Maschine gelesen werden können, wenn man sie in ihre Nähe bringt. Sie sind klein und kostengünstig genug, um ihren Platz im Alltag zu finden. Die Bandbreite reicht von Sicherheitskarten bis zu Diebstahlsicherungen auf Waren.

Langsam erkennen auch die Krankenhäuser ihr Potenzial, berichtet BBC. Im Heartlands Hospital in Birmingham tragen die Patienten zum Beispiel auf dem Weg in den OP ein entsprechendes Armband. Damit können sie auch unter Narkose identifiziert werden. Dafür stehen alle persönlichen Daten und auch ein Foto zur Verfügung. Sie können ganz einfach in einen PDA heruntergeladen werden.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.vu.nl
http://www.nhs.uk

Weitere Berichte zu: RFID Ventilator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Auf die richtige Verbindung kommt es an: Tiefe Hirnstimulation bei Parkinsonpatienten individuell anpassen
22.06.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Forschungsprojekt BabyLux: Neues Messinstrument schützt Frühgeborene vor Gehirnschädigungen
12.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie