Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Tumor genau im Visier

17.06.2008
Erste Patienten in Europa und USA mit dem neuen Siemens-Linearbeschleuniger Artiste behandelt

Mit dem Linearbeschleuniger Artiste von Siemens wurden jetzt die ersten Patienten in drei der bekanntesten Krebszentren der Welt behandelt – in der MAASTRO Klinik im niederländischen Maastricht, im Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg und im amerikanischen Baton Rouge General Hospital. Bei der Entwicklung dieses Linearbeschleunigers waren die drei Kliniken wesentlich beteiligt.


Dabei standen besonders die Anwendungen der adaptiven Strahlentherapie (ART) im Vordergrund, die präzisere und effizientere Ergebnisse bringt als konventionelle Strahlentherapien.

Bildgebung und Workflow-Komponenten wurden bei Artiste so integriert, dass viele Anwendungen für Klinikpersonal leichter zu handhaben sind - so etwa bildgeführte Behandlungsprotokolle oder der Einsatz der Multi-Lamellenblende (Multileaf-Kolliminator) 160 MLC, die zur Begrenzung des Strahlenfeldes und zur genauen, individuellen Eingrenzung des Tumors dient. Das neue System kombiniert moderne Bildgebung mit der Bestrahlungseinstellung, was die Behandlung genauer und schneller als bisher macht. Der Onkologe kann durch dreidimensionale Darstellung den Tumor, gefährdete Organe und den Strahl auf einem Bild betrachten und dadurch die Parameter überprüfen und ggf. korrigieren.

Eine der ersten Therapien mit Artiste erfolgte am DKFZ in Heidelberg, wo ein Patient bestrahlt wurde, der an einem inoperablen Speiseröhren-Tumor leidet. „Die Behandlung für diese Tumorart benötigt einen sehr komplizierten strahlentherapeutischen Ansatz“, erklärte Professor Dr. Dr. Peter Huber, Leiter der klinischen Kooperationseinheit Strahlentherapie am DKFZ. „Mit der Lamellenblende 160 MLC von Artiste konnten wir die Strahlendosis präziser und wesentlich besser einstellen als bisher möglich. Gleichzeitig bleibt das umliegende gesunde Gewebe geschont.“

In derselben Woche wurden an der MAASTRO-Klinik mehrere Patienten mit dem neuen Linearbeschleuniger von Siemens bestrahlt. Zwei besonders schwierige klinische Fälle waren ein metastasierender Tumor im Bauchbereich sowie ein Patient mit zwei weit von einander entfernten Metastasen – eine im Kopf/Hals-Bereich und die andere in der Kniescheibe.

„Mit den fortschrittlichen High-end-Bildgebungsmöglichkeiten des Artiste können wir unsere gesamte bildgeführte Strahlentherapie (IGRT) und die am MAASTRO entwickelte dosisgeführte Strahlentherapie (DGRT) in einem klinischen Arbeitsablauf integrieren. Die Flexibilität in der Bildgebung und der vereinfachte Arbeitsablauf des Siemens- Linearbeschleunigers lassen uns proliferierte Tumore in vielen Körperbereichen zuversichtlich behandeln", so Bas Nijsten, medizinischer Strahlenphysiker in der Abteilung Strahlentherapie in Maastricht.

Etwas später erfolgte die Behandlung der ersten amerikanischen Patienten mit dem Artiste im Pennington Cancer Center im Baton Rouge General Hospital im US-Bundesstaat Louisiana. Zwei Patienten wurden wegen eines Lungen- bzw. Prostatatumors bestrahlt. In beiden Fällen bestätigte die 2D- und 3D-Bildgebung des Linearbeschleunigers die Lage des Tumors. Dies lässt eine genauere und aggressivere Behandlung zu als bisherige Verfahren, gleichzeitig werden umliegende gesunde Organe geschont.

„Mit Artiste zeigt Siemens neue Wege für die Strahlentherapie. Als erster Standort in den USA kann unsere Klinik damit die Lebensqualität der Patienten durch hochmoderne Krebsbehandlungen steigern“, sagte Dr. William Russell, Medizinischer Direktor am Pennington Cancer Center des Baton Rouge General.

"Das Erreichen dieses wichtigen Meilensteins haben wir der guten klinischen Zusammenarbeit von Siemens, MAASTRO, DKFZ und Baton Rouge General zu verdanken“, betonte Holger Schmidt, CEO der Business Unit Oncology Care Systems von Siemens Medical Solutions USA, Inc. "Die flexibel konfigurierbaren, wegweisenden Technologien des Artiste, kombiniert mit durchdachten Arbeitsabläufen, erlauben die individuelle Behandlung eines jeden Patienten. Allein seit Anfang des Jahres sind 55 Bestellungen für den neuen Linearbeschleuniger Artiste eingegangen.“

Hintergrundinformation:

Adaptive Strahlentherapie (ART) Nur wenn ein Tumor genau bestrahlt wird, besteht Hoffnung auf eine Zerstörung des kompletten bösartigen Gewebes. Exakte Darstellungen des Körpers mithilfe bildgebender Verfahren helfen, den Behandlungsstrahl des Therapiegeräts präzise zu positionieren. Ziel der Strahlentherapie ist es, Tumore nicht nur an der Oberfläche, sondern auch tief im Körperinneren punktgenau zu bestrahlen, um sie zu zerstören und dabei umgebendes Gewebe und Nachbarorgane sowie die Hautoberfläche weitgehend zu schonen. Mit ART entwickelte Siemens Healthcare ein Verfahren, das die Bildgebung mit der Strahlentherapie vereint. Dies ermöglicht den Ärzten, die Position von Tumoren auch während der Bestrahlung zu visualisieren und den Behandlungsstrahl gegebenenfalls zu korrigieren.

Zum Baton Rouge General’s Pennington Cancer Center Das Pennington Cancer Center blickt auf eine reiche Geschichte der Einführung immer neuer fortschrittlicher Krebsbehandlungslösungen im Süden Louisianas zurück. Diese verdankt es seinem umfassenden multidisziplinären Krebsprogramm, zu dem ambulante, stationäre, chirurgische und medizinische Onkologie, Strahlentherapie und Krebsforschungsprogramme gehören. Im Jahre 2006 stiftete die Familie Pennington das Krebszentrum am Baton Rouge General, um den Menschen in der Region eine noch umfassendere und leichter zugängliche hochwertige Krebsbehandlung zu ermöglichen. Zum Deutschen Krebsforschungszentrum

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) hat die Aufgabe, die Mechanismen der Krebsentstehung systematisch zu untersuchen und Krebsrisikofaktoren zu erfassen. Die Ergebnisse dieser Grundlagenforschung sollen zu neuen Ansätzen in Vorbeugung, Diagnose und Therapie von Krebserkrankungen führen. Das Zentrum wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz- Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V.

Zur MAASTRO-Klinik

Die Stiftung wurde 1977 im niederländischen Heerlen errichtet. Ziel der Stiftung ist es, onkologische Patienten umfassend, insbesondere mittels Strahlentherapie zu versorgen und damit der Bevölkerung von Mittel- und Süd-Limburg zu nützen. Die strahlentherapeutischen Onkologen der MAASTRO-Klinik halten Kliniksprechstunden in allen zugehörigen Krankenhäusern ab, geben Konzile und beteiligen sich an onkologischen Besprechungen. Die MAASTRO-Klinik ist als Schulungseinrichtung für strahlentherapeutische Onkologen und Medizinphysiker in aller Welt anerkannt.

Der Siemens Healthcare Sector ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Das Unternehmen versteht sich als medizinischer Lösungsanbieter mit Kernkompetenzen und Innovationsstärke in diagnostischen und therapeutischen Technologien sowie in der Wissensverarbeitung einschließlich Informationstechnologie und Systemintegration. Mit seinen Akquisitionen in der Labordiagnostik ist Siemens Healthcare das erste voll integrierte Diagnostik-Unternehmen, das Bildgebung und Labordiagnostik, Therapielösungen und medizinische Informationstechnologie miteinander verbindet und um Beratungs- und Serviceleistungen ergänzt. Siemens Healthcare bietet Lösungen für die gesamte Versorgungskette unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Zusätzlich ist Siemens der Weltmarktführer bei innovativen Hörgeräten. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 49.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2007 (bis 30. September) erzielte Siemens Healthcare einen Umsatz von 9,85 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 10,27 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,32 Mrd. €.

Bianca Braun | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.maastro.nl/
http://www.brgeneral.org
http://www.dkfz.de

Weitere Berichte zu: DKFZ Linearbeschleuniger Strahlentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Schlaganfalltherapie: Neues Stimulationsgerät synchronisiert Zeitpunkt der Reize mit aktuellen Hirnsignalen
23.10.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Smartphones im Kampf gegen die Blindheit
18.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserforschung: Treibhausgase aus der Kläranlage

24.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Neue Methode zur Analyse von Supraleitern

24.10.2017 | Physik Astronomie

65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie