Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Tumor genau im Visier

17.06.2008
Erste Patienten in Europa und USA mit dem neuen Siemens-Linearbeschleuniger Artiste behandelt

Mit dem Linearbeschleuniger Artiste von Siemens wurden jetzt die ersten Patienten in drei der bekanntesten Krebszentren der Welt behandelt – in der MAASTRO Klinik im niederländischen Maastricht, im Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg und im amerikanischen Baton Rouge General Hospital. Bei der Entwicklung dieses Linearbeschleunigers waren die drei Kliniken wesentlich beteiligt.


Dabei standen besonders die Anwendungen der adaptiven Strahlentherapie (ART) im Vordergrund, die präzisere und effizientere Ergebnisse bringt als konventionelle Strahlentherapien.

Bildgebung und Workflow-Komponenten wurden bei Artiste so integriert, dass viele Anwendungen für Klinikpersonal leichter zu handhaben sind - so etwa bildgeführte Behandlungsprotokolle oder der Einsatz der Multi-Lamellenblende (Multileaf-Kolliminator) 160 MLC, die zur Begrenzung des Strahlenfeldes und zur genauen, individuellen Eingrenzung des Tumors dient. Das neue System kombiniert moderne Bildgebung mit der Bestrahlungseinstellung, was die Behandlung genauer und schneller als bisher macht. Der Onkologe kann durch dreidimensionale Darstellung den Tumor, gefährdete Organe und den Strahl auf einem Bild betrachten und dadurch die Parameter überprüfen und ggf. korrigieren.

Eine der ersten Therapien mit Artiste erfolgte am DKFZ in Heidelberg, wo ein Patient bestrahlt wurde, der an einem inoperablen Speiseröhren-Tumor leidet. „Die Behandlung für diese Tumorart benötigt einen sehr komplizierten strahlentherapeutischen Ansatz“, erklärte Professor Dr. Dr. Peter Huber, Leiter der klinischen Kooperationseinheit Strahlentherapie am DKFZ. „Mit der Lamellenblende 160 MLC von Artiste konnten wir die Strahlendosis präziser und wesentlich besser einstellen als bisher möglich. Gleichzeitig bleibt das umliegende gesunde Gewebe geschont.“

In derselben Woche wurden an der MAASTRO-Klinik mehrere Patienten mit dem neuen Linearbeschleuniger von Siemens bestrahlt. Zwei besonders schwierige klinische Fälle waren ein metastasierender Tumor im Bauchbereich sowie ein Patient mit zwei weit von einander entfernten Metastasen – eine im Kopf/Hals-Bereich und die andere in der Kniescheibe.

„Mit den fortschrittlichen High-end-Bildgebungsmöglichkeiten des Artiste können wir unsere gesamte bildgeführte Strahlentherapie (IGRT) und die am MAASTRO entwickelte dosisgeführte Strahlentherapie (DGRT) in einem klinischen Arbeitsablauf integrieren. Die Flexibilität in der Bildgebung und der vereinfachte Arbeitsablauf des Siemens- Linearbeschleunigers lassen uns proliferierte Tumore in vielen Körperbereichen zuversichtlich behandeln", so Bas Nijsten, medizinischer Strahlenphysiker in der Abteilung Strahlentherapie in Maastricht.

Etwas später erfolgte die Behandlung der ersten amerikanischen Patienten mit dem Artiste im Pennington Cancer Center im Baton Rouge General Hospital im US-Bundesstaat Louisiana. Zwei Patienten wurden wegen eines Lungen- bzw. Prostatatumors bestrahlt. In beiden Fällen bestätigte die 2D- und 3D-Bildgebung des Linearbeschleunigers die Lage des Tumors. Dies lässt eine genauere und aggressivere Behandlung zu als bisherige Verfahren, gleichzeitig werden umliegende gesunde Organe geschont.

„Mit Artiste zeigt Siemens neue Wege für die Strahlentherapie. Als erster Standort in den USA kann unsere Klinik damit die Lebensqualität der Patienten durch hochmoderne Krebsbehandlungen steigern“, sagte Dr. William Russell, Medizinischer Direktor am Pennington Cancer Center des Baton Rouge General.

"Das Erreichen dieses wichtigen Meilensteins haben wir der guten klinischen Zusammenarbeit von Siemens, MAASTRO, DKFZ und Baton Rouge General zu verdanken“, betonte Holger Schmidt, CEO der Business Unit Oncology Care Systems von Siemens Medical Solutions USA, Inc. "Die flexibel konfigurierbaren, wegweisenden Technologien des Artiste, kombiniert mit durchdachten Arbeitsabläufen, erlauben die individuelle Behandlung eines jeden Patienten. Allein seit Anfang des Jahres sind 55 Bestellungen für den neuen Linearbeschleuniger Artiste eingegangen.“

Hintergrundinformation:

Adaptive Strahlentherapie (ART) Nur wenn ein Tumor genau bestrahlt wird, besteht Hoffnung auf eine Zerstörung des kompletten bösartigen Gewebes. Exakte Darstellungen des Körpers mithilfe bildgebender Verfahren helfen, den Behandlungsstrahl des Therapiegeräts präzise zu positionieren. Ziel der Strahlentherapie ist es, Tumore nicht nur an der Oberfläche, sondern auch tief im Körperinneren punktgenau zu bestrahlen, um sie zu zerstören und dabei umgebendes Gewebe und Nachbarorgane sowie die Hautoberfläche weitgehend zu schonen. Mit ART entwickelte Siemens Healthcare ein Verfahren, das die Bildgebung mit der Strahlentherapie vereint. Dies ermöglicht den Ärzten, die Position von Tumoren auch während der Bestrahlung zu visualisieren und den Behandlungsstrahl gegebenenfalls zu korrigieren.

Zum Baton Rouge General’s Pennington Cancer Center Das Pennington Cancer Center blickt auf eine reiche Geschichte der Einführung immer neuer fortschrittlicher Krebsbehandlungslösungen im Süden Louisianas zurück. Diese verdankt es seinem umfassenden multidisziplinären Krebsprogramm, zu dem ambulante, stationäre, chirurgische und medizinische Onkologie, Strahlentherapie und Krebsforschungsprogramme gehören. Im Jahre 2006 stiftete die Familie Pennington das Krebszentrum am Baton Rouge General, um den Menschen in der Region eine noch umfassendere und leichter zugängliche hochwertige Krebsbehandlung zu ermöglichen. Zum Deutschen Krebsforschungszentrum

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) hat die Aufgabe, die Mechanismen der Krebsentstehung systematisch zu untersuchen und Krebsrisikofaktoren zu erfassen. Die Ergebnisse dieser Grundlagenforschung sollen zu neuen Ansätzen in Vorbeugung, Diagnose und Therapie von Krebserkrankungen führen. Das Zentrum wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz- Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V.

Zur MAASTRO-Klinik

Die Stiftung wurde 1977 im niederländischen Heerlen errichtet. Ziel der Stiftung ist es, onkologische Patienten umfassend, insbesondere mittels Strahlentherapie zu versorgen und damit der Bevölkerung von Mittel- und Süd-Limburg zu nützen. Die strahlentherapeutischen Onkologen der MAASTRO-Klinik halten Kliniksprechstunden in allen zugehörigen Krankenhäusern ab, geben Konzile und beteiligen sich an onkologischen Besprechungen. Die MAASTRO-Klinik ist als Schulungseinrichtung für strahlentherapeutische Onkologen und Medizinphysiker in aller Welt anerkannt.

Der Siemens Healthcare Sector ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Das Unternehmen versteht sich als medizinischer Lösungsanbieter mit Kernkompetenzen und Innovationsstärke in diagnostischen und therapeutischen Technologien sowie in der Wissensverarbeitung einschließlich Informationstechnologie und Systemintegration. Mit seinen Akquisitionen in der Labordiagnostik ist Siemens Healthcare das erste voll integrierte Diagnostik-Unternehmen, das Bildgebung und Labordiagnostik, Therapielösungen und medizinische Informationstechnologie miteinander verbindet und um Beratungs- und Serviceleistungen ergänzt. Siemens Healthcare bietet Lösungen für die gesamte Versorgungskette unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Zusätzlich ist Siemens der Weltmarktführer bei innovativen Hörgeräten. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 49.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2007 (bis 30. September) erzielte Siemens Healthcare einen Umsatz von 9,85 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 10,27 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,32 Mrd. €.

Bianca Braun | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.maastro.nl/
http://www.brgeneral.org
http://www.dkfz.de

Weitere Berichte zu: DKFZ Linearbeschleuniger Strahlentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten
23.03.2017 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise