Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ADHS-Kinder schauen in die "Röhre"

17.06.2008
JARA-Kooperationsprojekt: Moderne Bildgebungsverfahren zeigen veränderte Gehirnaktivität

Rund fünf Prozent aller Schulkinder leiden unter dem so genannten Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom, kurz ADHS.

Sie können sich nicht lange konzentrieren, sind motorisch überaktiv und in ihren Handlungen impulsiv. Wissenschaftler der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie sowie des Lehr- und Forschungsgebietes Klinische Neuropsychologie des Kindes- und Jugendalters am Universitätsklinikum Aachen konnten nachweisen, dass sich die psychische Störung, die zu 70 bis 80 Prozent genetische Ursachen hat, in bestimmten Gehirnarealen zeigt.

In verschiedenen Studien erwies sich das Frontalhirn, das unter anderem die Aufmerksamkeit sowie Planungs- und Problemlösungsprozesse steuert, bei ADHS-Kindern als weniger aktiv als bei gesunden Kindern gleichen Alters. Gleichzeitig ließen sich bei den jungen Patienten verminderte Gehirnaktivitäten im Striatum nachweisen, welches für motorische Abläufe zuständig ist.

... mehr zu:
»ADHS-Kinder »RWTH

"Dank moderner Bildgebungsverfahren ist es heutzutage möglich, dem Gehirn quasi beim Denken zuzusehen", berichtet Univ.-Prof. Dr.rer.nat. Dipl.-Psych. Kerstin Konrad vom Lehr- und Forschungsgebiet Klinische Neuropsychologie des Kindes- und Jugendalters. Hierfür lösen die Patienten im Kernspintomographen bestimmte Aufgaben. Währenddessen werden Bilder des Gehirns aufgenommen, die zeigen, welche Hirnregionen gerade aktiv sind. Durch eine eingehende Bildanalyse verspricht sich die Forschung weitergehende Erkenntnisse über die Entstehung der Symptome und über mögliche Behandlungsmethoden.

Die Aachener Wissenschaftler arbeiten Hand in Hand mit ihren Kollegen im Forschungszentrum Jülich: Die Patienten werden am Universitätsklinikum in Aachen medizinisch und psychologisch betreut, während die modernen Messverfahren aufgrund der hervorragenden technischen Ausstattung überwiegend in Jülich stattfinden. Grundlage für die Zusammenarbeit ist unter anderem die Jülich-Aachen Research Alliance, kurz JARA. Sie wurde im August 2007 institutionalisiert und intensiviert die Zusammenarbeit zwischen der RWTH Aachen und dem Forschungszentrum Jülich. JARA ist ein wesentlicher Bestandteil des Zukunftskonzeptes der RWTH im Rahmen der Exzellenzinitiative und verfügt derzeit über die drei Sektionen JARA-Fit (Fundamentals of Future Information Technology), JARA-SIM (Simulation Sciences) und JARA-BRAIN (Translational Brain Medicine). "In JARA BRAIN werden neurowissenschaftliche Forschungsaktivitäten der RWTH Aachen und des Forschungszentrum Jülich gebündelt. Etwa 20 Kliniken, Institute und Lehrstühle der RWTH Aachen und alle neurowissenschaftlichen Institute im Forschungszentrum Jülich sind in diesem ambitionierten Forschungsverbund aktiv", erläutert Konrad.

ADHS wird - je nach Schweregrad - durch eine individuelle Kombination von psychotherapeutischen Maßnahmen und Medikamenten therapiert. Auch wenn sich bei einem Teil der ADHS-Patienten über die Jahre die Symptomatik reifungsbedingt zurückbildet, hat doch noch jeder Dritte im Erwachsenenalter mit Konzentrationsschwäche, Impulsivität und anderen Auffälligkeiten zu kämpfen. Die Wissenschaftler der RWTH und des Forschungszentrums Jülich arbeiten daher mit Hochdruck an optimierten Therapieansätzen. Derzeit wird im Rahmen der gemeinsamen DFG-Forschergruppe "Aufmerksamkeit und ihre Störungen" eine Studie zum Vergleich verschiedener Therapieverfahren durchgeführt. "Es gibt Medikamente, die entweder vorzugsweise im Frontalhirn oder im Striatum wirken", berichtet Konrad. Um die unterschiedlichen Wirkungsmechanismen und ihre Auswirkungen auf das Gehirn abzubilden, werden die acht- bis zwölfjährigen Patienten künftig mehrfach im Kernspintomographen untersucht. Mit Hilfe einer Kontrollgruppe soll zudem analysiert werden, ob sich die Gehirne der ADHS-Kinder über einen längeren Zeitraum denen der gesunden Kinder annähern.

von Ilse Trautwein

Weitere Informationen bei: Univ.-Prof. Dr.rer.nat. Dipl.-Psych. Kerstin Konrad, Lehr- und Forschungsgebiet Klinische Neuropsychologie des Kindes- und Jugendalters am Universitätsklinikum Aachen, Telefon AC: 0241/8088768, Jülich: 02461/612084, E-Mail: kkonrad@ukaachen.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de
http://www.ukaachen.de

Weitere Berichte zu: ADHS-Kinder RWTH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Präzisionsbestrahlung bei Prostatakrebs: HYPOSTAT-Studie wird ausgeweitet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Neues Verfahren für die Erkennung von Brustkrebs etabliert
06.12.2017 | Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften