Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ADHS-Kinder schauen in die "Röhre"

17.06.2008
JARA-Kooperationsprojekt: Moderne Bildgebungsverfahren zeigen veränderte Gehirnaktivität

Rund fünf Prozent aller Schulkinder leiden unter dem so genannten Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom, kurz ADHS.

Sie können sich nicht lange konzentrieren, sind motorisch überaktiv und in ihren Handlungen impulsiv. Wissenschaftler der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie sowie des Lehr- und Forschungsgebietes Klinische Neuropsychologie des Kindes- und Jugendalters am Universitätsklinikum Aachen konnten nachweisen, dass sich die psychische Störung, die zu 70 bis 80 Prozent genetische Ursachen hat, in bestimmten Gehirnarealen zeigt.

In verschiedenen Studien erwies sich das Frontalhirn, das unter anderem die Aufmerksamkeit sowie Planungs- und Problemlösungsprozesse steuert, bei ADHS-Kindern als weniger aktiv als bei gesunden Kindern gleichen Alters. Gleichzeitig ließen sich bei den jungen Patienten verminderte Gehirnaktivitäten im Striatum nachweisen, welches für motorische Abläufe zuständig ist.

... mehr zu:
»ADHS-Kinder »RWTH

"Dank moderner Bildgebungsverfahren ist es heutzutage möglich, dem Gehirn quasi beim Denken zuzusehen", berichtet Univ.-Prof. Dr.rer.nat. Dipl.-Psych. Kerstin Konrad vom Lehr- und Forschungsgebiet Klinische Neuropsychologie des Kindes- und Jugendalters. Hierfür lösen die Patienten im Kernspintomographen bestimmte Aufgaben. Währenddessen werden Bilder des Gehirns aufgenommen, die zeigen, welche Hirnregionen gerade aktiv sind. Durch eine eingehende Bildanalyse verspricht sich die Forschung weitergehende Erkenntnisse über die Entstehung der Symptome und über mögliche Behandlungsmethoden.

Die Aachener Wissenschaftler arbeiten Hand in Hand mit ihren Kollegen im Forschungszentrum Jülich: Die Patienten werden am Universitätsklinikum in Aachen medizinisch und psychologisch betreut, während die modernen Messverfahren aufgrund der hervorragenden technischen Ausstattung überwiegend in Jülich stattfinden. Grundlage für die Zusammenarbeit ist unter anderem die Jülich-Aachen Research Alliance, kurz JARA. Sie wurde im August 2007 institutionalisiert und intensiviert die Zusammenarbeit zwischen der RWTH Aachen und dem Forschungszentrum Jülich. JARA ist ein wesentlicher Bestandteil des Zukunftskonzeptes der RWTH im Rahmen der Exzellenzinitiative und verfügt derzeit über die drei Sektionen JARA-Fit (Fundamentals of Future Information Technology), JARA-SIM (Simulation Sciences) und JARA-BRAIN (Translational Brain Medicine). "In JARA BRAIN werden neurowissenschaftliche Forschungsaktivitäten der RWTH Aachen und des Forschungszentrum Jülich gebündelt. Etwa 20 Kliniken, Institute und Lehrstühle der RWTH Aachen und alle neurowissenschaftlichen Institute im Forschungszentrum Jülich sind in diesem ambitionierten Forschungsverbund aktiv", erläutert Konrad.

ADHS wird - je nach Schweregrad - durch eine individuelle Kombination von psychotherapeutischen Maßnahmen und Medikamenten therapiert. Auch wenn sich bei einem Teil der ADHS-Patienten über die Jahre die Symptomatik reifungsbedingt zurückbildet, hat doch noch jeder Dritte im Erwachsenenalter mit Konzentrationsschwäche, Impulsivität und anderen Auffälligkeiten zu kämpfen. Die Wissenschaftler der RWTH und des Forschungszentrums Jülich arbeiten daher mit Hochdruck an optimierten Therapieansätzen. Derzeit wird im Rahmen der gemeinsamen DFG-Forschergruppe "Aufmerksamkeit und ihre Störungen" eine Studie zum Vergleich verschiedener Therapieverfahren durchgeführt. "Es gibt Medikamente, die entweder vorzugsweise im Frontalhirn oder im Striatum wirken", berichtet Konrad. Um die unterschiedlichen Wirkungsmechanismen und ihre Auswirkungen auf das Gehirn abzubilden, werden die acht- bis zwölfjährigen Patienten künftig mehrfach im Kernspintomographen untersucht. Mit Hilfe einer Kontrollgruppe soll zudem analysiert werden, ob sich die Gehirne der ADHS-Kinder über einen längeren Zeitraum denen der gesunden Kinder annähern.

von Ilse Trautwein

Weitere Informationen bei: Univ.-Prof. Dr.rer.nat. Dipl.-Psych. Kerstin Konrad, Lehr- und Forschungsgebiet Klinische Neuropsychologie des Kindes- und Jugendalters am Universitätsklinikum Aachen, Telefon AC: 0241/8088768, Jülich: 02461/612084, E-Mail: kkonrad@ukaachen.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de
http://www.ukaachen.de

Weitere Berichte zu: ADHS-Kinder RWTH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Smartphones im Kampf gegen die Blindheit
18.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mehr Patientensicherheit: Neue Testmethoden für die Eignung von Implantaten für MRT-Untersuchungen
11.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik