Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwieriger Blick ins Gehirn

13.06.2008
Die Verwendung der funktionellen Magnetresonanztomographie (fMRT) führt zu falschen Schlussfolgerungen, wenn die Grenzen der Methode ignoriert werden.
Von Nikos Logothetis

fMRT-Aufnahmen machen Stoffwechselvorgänge im Gehirn sichtbar, die aufgrund von vermehrter Gehirnaktivität entstehen. Rückschlüsse auf den Ort einer Aktivität können in Form von Wahrscheinlichkeiten berechnet werden. Große Fortschritte in der Scanner-Technologie, bei den Bildakquisitionsprotokollen, im experimentellen Aufbau und in den Analysemethoden verheißen die Entwicklung der Methode von bloßer Kartographie hin zu einem echten Werkzeug, das es erlaubt, die Funktionsweise des Gehirns besser zu verstehen (Nature Review, 12. Juni 2008).


Funktionelle Aktivierung des Thalamus (kleine runde Gebiete hinter den Augen) und der visuellen Hirnrinde von Primaten. Im Hintergrund sind die Blutgefäße des Gehirns zu sehen. Bild: Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik/Bruno Weber/Anna-Lena Keller

Bisher existieren noch fundamentale Fragen hinsichtlich der Interpretation von fMRI-Daten. Die daraus gezogenen Schlussfolgerungen ignorieren jedoch häufig die realen Grenzen der Methode. Diese haben nichts mit der Physik an sich oder mit Mängeln der Technik zu tun. Sie lassen sich kaum durch eine Verbesserung der technischen Perfektion und Leistungsfähigkeit der Scanner beseitigen. Stattdessen liegen diese Begrenzungen im funktionellen Aufbau des Gehirns. Dem wird in den Versuchsprotokollen häufig nicht Rechnung getragen.

Das fMRI-Signal kann funktionsspezifische und modulierende Prozesse, wie Signalübertragung in der Hierarchie der Gehirnareale, d.h. von unten nach oben und von oben nach unten, nicht einfach unterscheiden. Darüber hinaus, besteht die Möglichkeit, dass Erregung und Hemmung bestimmter Gehirnareale nicht unterschieden werden können. Die Stärke des fMRI-Signals lässt sich nicht so quantifizieren, dass sie exakt Unterschiede zwischen Gehirnregionen oder zwischen Aufgaben innerhalb derselben Region widerspiegelt.

... mehr zu:
»Nervenzelle

Es gibt Regionen in der Großhirnrinde, in denen reiz- oder aufgabenbezogene Verarbeitungskapazitäten nur spärlich vorhanden sind, was sich unter anderem in der Aktivierung einer nur sehr kleinen Anzahl von Nervenzellen zeigt. Dahingegen können Prozesse, die nicht unmittelbar an der spezifischen Informationsverarbeitung beteiligt sind, aber den Zustand des Gehirns beeinflussen, wie zum Beispiel Motivation, Aufmerksamkeit, Lernvorgänge und Gedächtnisprozesse, die Durchblutungsregulation des Gehirns dominieren und es unmöglich machen, die Leistung bzw. den Beitrag zu ermitteln, die ein Hirnareal bei der Bewältigung einer bestimmten Aufgabe erbringt. Die Beeinflussung der Zellaktivität durch modulierende Botenstoffe beeinflusst wahrscheinlich auch die räumliche und zeitliche Auflösung des fMRI-Signals.

Trotz aller Unzulänglichkeiten ist die fMRI momentan das beste Werkzeug, das wir haben, um Einblicke in die Funktionsweise das Gehirns zu gewinnen, und um interessante und überprüfbare Hypothesen zu formulieren, auch wenn die Plausibilität dieser Hypothesen entscheidend von der verwendeten MR-Technologie, dem Versuchsprotokoll, der statistischen Analyse und einer aufschlussreichen Bearbeitung abhängt.

Jedoch ist die fMRI nicht die einzige Methode, bei der es eindeutige und ernst zu nehmenden Grenzen zu beachten gilt. Auch elektrische Messungen der Gehirnaktivität, die es erlauben, von einzelnen Zellen oder kleinen Zellgruppen abzuleiten, schaffen es nicht, erschöpfende Antworten auf Fragen der Netzwerkaktivität zu geben. Einzelzellableitungen und das Kodierungskonzept der Entladungsraten passen besser in eine Untersuchung von Zelleigenschaften als in eine Studie, in der die Verarbeitungskapazität neuronaler Ensembles und ganzer Netzwerke bestimmt werden soll. Feldpotenziale (lokale Hirnströme) haben viel mit der Mehrdeutigkeit gemein, die dem fMRI-Signal zueigen ist.

Keine der genannten Techniken kann die anderen ersetzen. Heute erfordert die Erforschung normaler Hirnfunktionen und deren krankhafter Veränderungen mehr denn je einen multimodalen Ansatz. Zu einem solchen Ansatz gehören weitere Verbesserungen der MRI-Technologie und deren Kombination mit anderen nichtinvasiven Techniken, wie direkte invasive Messungen der elektrischen Aktivität des Gehirns. Besonders wichtig sind jedoch ein gründliches Verständnis der neuronalen Mechanismen hämodynamischer Reaktionen und eine möglichst enge Verknüpfung von Versuchsreihen an Mensch und Tier, um die Übereinstimmungen zwischen Menschen und anderen Primaten ganz genau zu kennen. Nur an Letzteren lässt sich mittels invasiver elektrophysiologischer und pharmakologischer Tests untersuchen, wie Netzwerke von Nervenzellen kognitive Leistungen erbringen.

Behauptungen, dass computerunterstützte Methoden und nichtinvasives Neuroimaging ausreichen sollten, um die Funktionsweise des Gehirns und deren Störungen gut genug zu verstehen, sind falsch. Wenn wir wirklich wissen wollen, wie unser Gehirn funktioniert, können wir auf keine der relevanten Methoden verzichten, insbesondere nicht auf methodische Ansätze, die uns direkt Informationen von den eigentlichen neuralen Elementen hinter allen unseren kognitiven Fähigkeiten liefern.

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Nervenzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Extrem schnelle Erfassung und Visualisierung von Tumorgrenzen während der Operation
15.01.2018 | Universität zu Lübeck

nachricht Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen
12.01.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie