Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Wissen zur Medizintechnik durch KnowMore

12.06.2008
Universität Witten/Herdecke und Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung vernetzen Kliniken und Medizintechnik-Hersteller

Medizintechnik ist aus der modernen Patientenversorgung nicht mehr wegzudenken. Kein Krankenhaus kommt ohne bildgebende Systeme aus, und auch Inhalations-, Narkose- und Sauerstoffgeräte sind unverzichtbar.

Doch damit die so genannten MedTech-Produkte möglichst effektiv eingesetzt und weiterentwickelt werden können, bedarf es eines kontinuierlichen Dialogs zwischen den Anwendern in den Kliniken und den Herstellern. Das vom Bundeswirtschaftsministerium geförderte Forschungsprojekt "KnowMore" will diesen Austausch durch den systematischen Einsatz von Methoden und Instrumenten des Wissensmanagements ermöglichen und unterstützen.

Auf Seiten der Universität Witten/Herdecke zeichnet die Forschungsgruppe Management im Gesundheitswesen für das Projekt verantwortlich, Projektpartner ist das Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung. Das Forschungsvorhaben, das jetzt begonnen hat, wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie im Rahmen der Initiative "Fit für den Wissenswettbewerb" gefördert und läuft voraussichtlich bis Ende 2010.

Der Name "KnowMore" steht für "Knowledge Communities in Medizintechnik-Portalen". Ein Hauptteil des Wissenstransfers wird auf computer- und internetgestützten Datenbanken und Kommunikationsforen basieren. "Wir sehen den Wissensaustausch zwischen Kliniken und Medizintechnikunternehmen als eine Lernkooperation, von der beide Seiten einen Nutzen haben", sagt Dr. Sabine Bohnet-Joschko, Konsortialsprecherin bei "KnowMore" und Leiterin der Wittener Forschungsgruppe Management im Gesundheitswesen.

Die Anwender in den Krankenhäusern profitieren vom Wissen der Entwickler, wenn es etwa darum geht, die Leistungsfähigkeit der immer komplexer werdenden Geräte auch wirklich auszuschöpfen und dabei möglichst effizient vorzugehen. Das nutzt den Patienten und spart Zeit und Geld für die ohnehin unter hohem Kostendruck stehenden Spitäler. Auf der anderen Seite erhalten die MedTech-Hersteller von den Klinikexperten wichtige Tipps zur Benutzerfreundlichkeit eines Gerätes und - fast noch wichtiger für die Produzenten - wie sich die Technologien weiterentwickeln lassen, damit sie auch in Zukunft von Krankenhäusern und anderen Kunden gekauft werden.

Konkrete Wissensmanagementlösungen - von der Ausarbeitung der Fragestellung über die informationstechnologisch gestützte Umsetzung bis zu einer webbasierten Vernetzung - werden zur Zeit in Kooperation mit ausgewählten Kliniken und Medizingeräteherstellern modellhaft entwickelt und erprobt. Die Ergebnisse sollen der gesamten Branche als Open-Source-Lösung zugänglich gemacht werden, damit auch andere Kliniken und Fachhersteller ihren Wissenstransfer nach diesem Muster organisieren können.

Aus dem Klinikbereich nehmen an dem Projekt "KnowMore" teil: das St. Franziskus-Hospital Münster, das Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke und die Kliniken Essen-Mitte als Akuthäuser sowie die Rehabilitationshäuser Rhein-Sieg-Klinik, Kilianus-Klinik und Klinik Norddeich der Dr. Becker Klinikgesellschaft. Die Projektbeteiligen auf Herstellerseite sind: die Novotec Medical GmbH und die Karl Storz GmbH & Co. KG. Außerdem beteiligen sich die Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen und der Industrieverband Spectaris als Multiplikatoren an dem Vorhaben.

Kontakt: Dr. Sabine Bohnet-Joschko,
02302/926-592, sabine.bohnet@uni-wh.de

Bernd Frye | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de
http://www.projekt-knowmore.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitswesen Medizintechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Virtual Reality in der Medizin: Neue Chancen für Diagnostik und Operationsplanung
07.12.2016 | Universität Basel

nachricht Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten
06.12.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie