Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kampf gegen Brustkrebs mit neuartigen Tests und Biochips

04.06.2008
Siemens Healthcare wählt Köln als deutschen Forschungsstandort für Molekulare Diagnostik Köln ist ab sofort der Standort für die Molekulare-Diagnostik-Forschung bei Siemens Healthcare in Deutschland.

In den neuen Labors wird „Brustkrebs“ im Fokus stehen, eine Erkrankung, die trotz zahlreicher verfügbarer Therapien weiterhin die Todesursache Nummer eins bei jungen Frauen ist.

Fast 40 Siemens- Mitarbeiter entwickeln in der Stadt am Rhein neue diagnostische Tests, die dem behandelnden Arzt helfen, für möglichst viele Patientinnen eine individuell optimierte Therapie auszuwählen, die im Vergleich zum heutigen Stand der Medizin bessere Heilungschancen mit geringeren Nebenwirkungen verbindet. Zusätzlich forscht Siemens an neuartigen Biochips, mit denen Kliniken die neu entwickelten Brustkrebstests durchführen sollen.

Das Problem bei der Behandlung von Brustkrebs: Bis heute ist es nicht möglich, die individuell unterschiedliche Wirksamkeit von verschiedenen verfügbaren Brustkrebstherapien vorherzusagen. Daher kann nicht sichergestellt werden, dass jede Patientin die für sie optimale Therapie erhält. Um diese Situation zu verbessern, entwickeln in Köln rund 40 Siemens-Mitarbeiter neuartige diagnostische Tests, mit denen sich die molekularen Eigenschaften der Tumorzellen einer Patientin genau beschreiben lassen. Die Ergebnisse sollen dem behandelnden Arzt helfen, die Therapie auf die jeweilige Patientin individuell anzupassen.

... mehr zu:
»Biochip »Brustkrebs

Zusätzlich forscht Siemens in seinem Kölner Labor an neuartigen Biochips, auf denen die neu entwickelten Brustkrebstests ablaufen sollen. Biochips können, hunderte – im Extremfall hunderttausende – diagnostischer Tests gleichzeitig durchführen. Da zur Identifikation der möglichen Angriffspunkte verschiedener Therapien viele unterschiedliche Tumoreigenschaften untersucht werden müssen, sind Biochips besonders gut geeignet, die erforderlichen zahlreichen Analysen schnell und effizient auszuführen.

„Siemens Healthcare hat sich für Köln als neuem Standort für seine molekulare Diagnostik-Forschung in Deutschland entschieden, weil diese Stadt zu den europaweit führenden Kompetenz-Zentren in der Biomedizin gehört“, sagte Donal Quinn, Chief Executive Officer der Diagnostics-Division von Siemens Healthcare.

„Aus Sicht von Siemens kann eine stärker auf molekularmedizinische und wissensbasierte Verfahren gestützte Medizin langfristig wichtige Beiträge zur Verbesserung der Qualität und Steigerung der Effizienz der Gesundheitsversorgung leisten.“

Brustkrebs ist die am häufigsten zum Tode führende Krebsart bei Frauen. Jedes Jahr werden in Deutschland über 150.000 Frauen wegen Brustkrebs behandelt. Mehr als 17.000 von ihnen sterben jährlich an dieser Erkrankung.1 Nicht nur eine qualitätsgesicherte Früherkennung von Brustkrebs, sondern auch individuelle und durch eine verlässliche Diagnostik abgesicherte Therapien sind daher wichtig. Siemens Healthcare hat deshalb umfassende Lösungen zur Früherkennung und Behandlung von Brustkrebs unter dem Namen „Breast Care Solutions“ entwickelt. Diese Lösungen bestehen aus einer Kombination verschiedener bildgebender Verfahren wie Ultraschall, Mammographie und Magnetresonanztomographie, die nun durch innovative labordiagnostische Tests und EDV-basierte Auswertungssysteme ergänzt werden.

Hintergrundinformation:

Molekulare Diagnostik Die Molekulare Diagnostik konzentriert sich heute vor allem auf die frühzeitige Erkennung und Charakterisierung von Infektionskrankheiten. Sie birgt darüber hinaus auch ein enormes Potenzial, bei anderen Krankheiten, zum Beispiel Herzkreislauferkrankungen und Krebs, eine frühzeitige Diagnose und optimale Therapieauswahl maßgeschneidert für jeden Patienten zu ermöglichen.

Viele Krankheiten werden auch heute noch relativ spät entdeckt, was die Heilungschancen reduziert und die Kosten der Behandlung vervielfacht. In Ermanglung geeigneter Testverfahren ist es außerdem heute nur selten möglich, sicher vorherzusagen, ob ein Patient auf eine bestimmte Therapie anspricht oder nicht. In vielen Fällen müssen Ärzte verschiedene Therapien ausprobieren, bevor sie die richtige Therapie finden. Dies ist für die Patienten belastend, kann den Therapieerfolg gefährden und verursacht außerdem zusätzliche Kosten.

Hier setzt die molekulare Medizin an. Sie sucht nach einem besseren Verständnis der Ursachen und Zusammenhänge von Erkrankungen auf molekularer Ebene und bringt die Ergebnisse in wissensbasierte Applikationen ein. Diese Applikationen führen alle Informationen aus den verschiedenen diagnostischen Verfahren zusammen und vergleichen sie mit Referenzdaten großer Populationen. Dies soll helfen, sich anbahnende Krankheiten bereits in einem sehr frühen Stadium zu diagnostizieren und deren Ausbruch im Idealfall ganz zu verhindern oder – wenn die Krankheit bereits ausgebrochen ist – Therapien gezielter auszuwählen.

Siemens Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Das Unternehmen versteht sich als medizinischer Lösungsanbieter mit Kernkompetenzen und Innovationsstärke in diagnostischen und therapeutischen Technologien sowie in der Wissensverarbeitung einschließlich Informationstechnologie und Systemintegration. Mit seinen Akquisitionen in der Labordiagnostik ist Siemens Healthcare das erste voll integrierte Diagnostik-Unternehmen, das Bildgebung und Labordiagnostik, Therapielösungen und medizinische Informationstechnologie miteinander verbindet und um Beratungs- und Serviceleistungen ergänzt. Siemens Healthcare bietet Lösungen für die gesamte Versorgungskette unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Zusätzlich ist Siemens der Weltmarktführer bei innovativen Hörgeräten. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 49.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2007 (bis 30. September) erzielte Siemens Healthcare einen Umsatz von 9,85 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 10,27 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,32 Mrd. €.

1 Statistisches Bundesamt, März 2007

Marion Bludszuweit | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/breastcare
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Berichte zu: Biochip Brustkrebs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Filterschutz fürs Gehirn: Weniger Schlaganfälle bei Herzklappenersatz-OP
17.08.2017 | Universitätsklinikum Ulm

nachricht Cochlea-Implantat: Viele Formen funktionieren
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie