Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens führt Dual-Energy-Applikationen in die tägliche Routine

14.05.2008
Erstes Multi-Kontrast-System für die Computertomographie

Seit der Einführung des weltweit ersten Dual Source Computertomographen Somatom Definition mit zwei Röntgenröhren, die gleichzeitig verschiedene Energien erzeugen, hat Siemens Healthcare bereits zehn Dual-Energy- Applikationen entwickelt.

Auf dem diesjährigen "International Symposium on Multidetector-Row CT" in Las Vegas, 13. bis 16. Mai, stellte Siemens die Software Optimum Contrast vor. Sie bringt die Kontraste bei Schnittbildern aus Dual-Energy- Applikationen auf ein neues Qualitätsniveau. Waren derartige Anwendungen bisher vor allem ein Fall für spezielle Fragestellungen, lassen sie sich nun in der breiten Routine bei allen Kontrastmittel-Untersuchungen einsetzen.

Vor allem bei Kontrastmittel-Untersuchungen musste sich der Radiologe bisher entscheiden, ob er mehr Kontrast oder weniger Bildrauschen auf der Aufnahme sehen wollte. Machte er die Aufnahmen mit niedrigeren Spannungswerten von circa 80 kV (Kilovolt), erhielt er wegen des deutlich gesteigerten Jodkontrasts eine schärfere Gefäßdarstellung, hatte aber im Gegenzug ein höheres Bildrauschen in Kauf zu nehmen.

... mehr zu:
»Applikation

Im Vergleich dazu lassen sich bei 140 kV weiche Gewebeteile gut von einander differenzieren, und das Bildrauschen ist eher gering. Mit Hilfe der Software Optimum Contrast von Siemens kann ab sofort ein Computertomograph erstmals die Vorteile der niedrigen und hohen Spannungswerte von 80 kV und 140 kV in jeder Bildaufnahme vereinen. Optimum Contrast wird prinzipiell durch die zwei Röhren, die verschiedene Spannungen gleichzeitig erzeugen können, möglich. Hinzu kommen neu entwickelte Bildoptimierungsalgorithmen, die die 3D-Daten analysieren und für jedes einzelne Bildvoxel über den besten Mix aus den Vorteilen der niedrigeren und höheren Spannung entscheiden und das Beste aus den beiden Welten in Multi-Kontrast-Bildern kombinieren. Damit werden sowohl die weichen Gewebeteile als auch die Gefäße, in denen sich das Kontrastmittel zeigt, besser erkennbar als zuvor.

„Wir denken, dass die Dual-Energy-Bildgebung in Kombination mit Optimum Contrast das Potenzial hat, die Kontrastdarstellung in der CT mit einer neuen Qualität zu versehen, um so die diagnostischen Ergebnisse zu verbessern und komplexe Arbeitsabläufe zu vereinfachen“, erläuterte André Hartung, Vice President Marketing and Sales, Business Unit Computed Tomography, Siemens Healthcare. "Optimum Contrast bringt Dual- Energy-Bildgebung in die tägliche CT-Routine beim Radiologen, um bei allen Kontrastmittel-Untersuchungen die Bildqualität zu optimieren.”

Zusätzlich zu seiner neuen Software Optimum Contrast stellt Siemens auf dem diesjährigen International Symposium on Multidetector-Row CT seine vier Dual-Energy- Applikationen vor, die kürzlich auf den Markt kamen:

Dual Energy Applikationen für Somatom Definition von Siemens Zu den neuen Dual-Energy-Applikationen für Somatom Definition von Siemens zählt syngo DE Heart PBV (Perfusion Blood Volume), die bei kardiologischen Untersuchungen nicht-durchblutete Teile des Myokardiums (Herzmuskel) farbig markiert. Mit einer speziellen Anwendung lässt sich außerdem das Herz isoliert, das heißt zum Beispiel ohne Thorax (Brustkorb)-Strukturen, darstellen. Die Herzdurchblutung wird vor allem nach einem Infarkt untersucht, um festzustellen, welche Areale des Organs beschädigt sind. Mit DE-CT lässt sich erstmals nicht nur eine Stenose und der Grad der Gefäßverengung feststellen, sondern in ein und demselben Scan auch der Ort und Umfang der daraus resultierenden Minderdurchblutung im Myokardium.

Bei Gichtpatienten, besonders bei einem chronischen Verlauf über mehrere Jahre, können Ablagerungen von Harnsäurekristallen in den Gelenken zu einer Schädigung der Knorpel- und Knochensubstanz führen. Mit Hilfe von syngo DE Gout ist die CT erstmals auch zur Gichterkennung einsetzbar. Die neue DE-Applikation hilft dem Arzt, Harnsäurekristalle in den Extremitäten eindeutig zu identifizieren und die Veränderungen der Kristalle im Therapieverlauf zu prüfen.

Mit syngo DE Lung Vessels unterstützt eine ganze Gruppe von neuen Applikationen den Arzt bei der CT-Untersuchung, wenn der Verdacht auf eine Lungenembolie – einen plötzlichen Verschluss von Blutgefäßen in der Lunge – vorliegt. Mit den neuen Applikationen lassen sich über farbige Markierungen nicht-durchblutete Lungengefäße und -gewebe aufspüren. Die Anwendung "Lung Isolation" stellt das gesamte Organ frei, um die Durchblutungssituation ohne störende Nachbarorgane zu beurteilen. Syngo DE Brain Hemorrhage hilft bei Gehirnblutungen, neue von älteren Blutungen zu unterscheiden. Mit Hilfe der zwei Energiestufen der Röntgenröhren kann das Kontrastmittel ausgeblendet werden. Bislang waren dafür zwei Aufnahmen nötig.

Die Subtraktion des Kontrastmittels aus dem Bild hat zwei Vorteile: Man kann nichtkontrastmittelverstärkte Untersuchungen vermeiden sowie dem Patienten die entsprechende Strahlendosis eines zweiten Scans ersparen.

Siemens Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Das Unternehmen versteht sich als medizinischer Lösungsanbieter mit Kernkompetenzen und Innovationsstärke in diagnostischen und therapeutischen Technologien sowie in der Wissensverarbeitung einschließlich Informationstechnologie und Systemintegration. Mit seinen Akquisitionen in der Labordiagnostik ist Siemens Healthcare das erste voll integrierte Diagnostik-Unternehmen, das Bildgebung und Labordiagnostik, Therapielösungen und medizinische Informationstechnologie miteinander verbindet und um Beratungs- und Serviceleistungen ergänzt. Siemens Healthcare bietet Lösungen für die gesamte Versorgungskette unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 49.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2007 (bis 30. September) erzielte Siemens Healthcare einen Umsatz von 9,85 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 10,27 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,32 Mrd. €.

Marion Bludszuweit | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Berichte zu: Applikation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Smartphones im Kampf gegen die Blindheit
18.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mehr Patientensicherheit: Neue Testmethoden für die Eignung von Implantaten für MRT-Untersuchungen
11.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise