Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzklappe bei schlagendem Herzen ersetzt

07.05.2008
Herzchirurgen und Kardiologen des Universitätsklinikums Heidelberg nehmen ersten transapikalen Ersatz einer Aortenklappe in Baden-Württemberg vor

Erstmals in Baden-Württemberg ist jetzt am Universitätsklinikum Heidelberg eine innovative Herzklappenoperation durchgeführt worden, mit deren Hilfe Herzklappen besonders schonend ersetzt werden können: Eine neue Aortenklappe wurde bei schlagendem Herzen durch einen kleinen Schnitt in den Brustkorb und die Herzspitze mit Hilfe eines Katheters eingesetzt.

Bei der Klappe handelt es sich um biologische Herzklappe mit drei Taschen, die aus einem Rinderherzbeutel gefertigt wurde; die Taschen sind in einen Stent/Ring aus rostfreiem Stahl eingenäht. Nach Ballon-Sprengung der verengten Herzklappe des Patienten wird die neue Herzklappe in die geschädigte Aortenklappe des Patienten eingesetzt. Die Herzspitze und der kleine Hautschnitt werden nach Entfernung des Katheters chirurgisch verschlossen; es bleibt eine kosmetisch unauffällige kleine Narbe.

Einstündiger Eingriff in Narkose und unter Röntgen-Sichtkontrolle

Bei dem Eingriff, der unter Röntgen-Sichtkontrolle und Narkose im Herzkatheterlabor der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg durchgeführt wurde und ca. 1 Stunde dauerte, konnte auf die vorübergehende Stilllegung des Herzens durch Einsatz einer Herzlungenmaschine verzichtet werden. Damit sind Begleit-Risiken wie mangelhafte Durchblutung der Organe, Embolie und Entzündungen ausgeschaltet. In der klinischen Praxis der Herzklappenchirurgie sind konventionelle Aortenklappenersatz-Operationen mit Eröffnung des Brustkorbs bislang nur unter Einsatz der Herz-Lungen-Maschine möglich. Für viele Patienten, die an Begleiterkrankungen leiden, birgt eine solche Operation zu große Gefahren.

Geringeres Risiko als herkömmliche große OPs zum Klappenersatz

"Das neue Verfahren hat für ausgewählte Patienten ein deutlich geringeres Risiko im Vergleich zu herkömmlichen Methoden", stellen die Heidelberger Ärzte fest. Bei der Einführung des minimal-invasiven Verfahrens haben die beiden Kliniken für Herzchirurgie (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Matthias Karck) und Kardiologie, Pulmologie und Angiologie (Professor Dr. Hugo Katus) kooperiert. Federführend bei der Umsetzung waren Privatdozent Dr. Klaus Kallenbach und Privatdozent Dr. Wolfgang Rottbauer, Oberärzte in den Kliniken für Herzchirurgie bzw. Kardiologie.

An einer hochgradigen Verengung der Aortenklappe durch Kalkablagerungen leiden bundesweit ca. drei bis fünf Prozent der Bevölkerung ab 75 Jahren. Bei rund einem Drittel dieser Patienten kann die Klappe wegen ihrer schweren Begleiterkrankungen nicht ersetzt werden.

Der minimal-invasive Eingriff mit Klappenstent bei Aortenklappenstenose wurde erstmals im Jahr 2002 erfolgreich an einem Patienten in Rouen, Frankreich, durch Professor Alain Cribier eingesetzt; in Deutschland fand der erste Einsatz 2005 in einer Klinik in Siegburg statt. Bislang wird der Eingriff nur an wenigen Herzzentren in Deutschland durchgeführt.

Der 81-jährige Patient ist wohlauf / Herkömmliche OP wegen Zusatzerkrankungen nicht möglich

Der 81-jährige Heidelberger Patient, ein Rentner aus dem nördlichen Baden-Württemberg, litt an einer schweren Aortenklappenstenose: Bei dieser Erkrankung der Herzklappe zwischen linker Herzkammer und Hauptschlagader (Aorta) kann das Herz nur noch mit großer Anstrengung Blut durch die verengte Klappe pumpen. Die Folge ist eine Überlastung und schließlich Schwächung des Herzmuskels mit Herzrhythmusstörungen; außerdem droht eine mangelhafte Versorgung des Körpers mit Sauerstoff mit Herzschmerzen und plötzlichen Ohnmachtsanfällen.

Der Heidelberger Patient konnte sich wegen zusätzlicher Erkrankungen nicht dem Risiko einer herkömmlichen großen OP mit Klappenersatz unterziehen. Der neue Eingriff über die Herzspitze war für ihn die einzige Chance, eine bessere Lebensqualität und voraussichtlich höhere Lebenserwartung zu erlangen. Der Patient hat sich inzwischen von der Operation sehr gut erholt und wird in dieser Woche entlassen.

Zwei Techniken: Klappe kann über Katheter in die Herzspitze oder in die Beinarterie eingebracht werden

Die neue Klappe kann prinzipiell über zwei unterschiedliche Zugangswege im Herz platziert werden: entweder über den Brustkorb und die Herzspitze oder durch die Leistenartertie und die Aorta. Die Heidelberger Chirurgen und Kardiologen haben zunächst den Zugang über den Brustkorb und das Herz gewählt. Voraussichtlich in dieser Woche werden sie einen Eingriff über die große Beinarterie vornehmen.

Bei beiden Methoden bringt das kardiochirurgisch-kardiologische Team die Prothese, einen Herzklappen-Stent aus rostfreiem Stahl mit Hilfe eines Katheters in die Aorta vor. In beiden Fällen wird der Stent in die Position der verengten Aortenklappe platziert und mit einem Ballon aufgedehnt ("Ballondilatation"). Dabei ersetzt die Prothese die alte degenerierte Herzklappe, indem sie diese zur Seite drängt. Das Implantationsergebnis überwacht das OP-Team mittels Röntgen-Angiographie und Echokardiographie (Ultraschall).

Bei der transapikalen Operation nimmt der Herzchirurg nur einen kleinen, etwa fünf bis zehn Zentimeter langen Schnitt im Zwischenraum des fünften Rippenbogens der linken Thoraxhälfte vor. Dort legt er die Herzspitze frei und schafft einen kleinen Zugang für den Katheter. Auf diesem wird die Herzklappen-Prothese aufgezogen und von vorne vorgebracht.

Die transfemorale OP über den Leistenarterienzugang erfolgt dagegen ganz ohne Öffnung des Brustkorbs. Dabei wird der die Stent-Klappe tragende Katheter bis zur Aorta von der Rückseite des Herzens her vorgeschoben. Bei der Operation durch die Leistenarterie kann auf eine Vollnarkose verzichtet werden; der Patient kann bereits nach wenigen Tagen nach Hause entlassen werden.

Kontakt:

Privatdozent Dr. Klaus Kallenbach
Oberarzt
Herzchirurgie
Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 6527
E-Mail: klaus.kallenbach@med.uni-heidelberg.de
Privatdozent Dr. Wolfgang Rottbauer
Oberarzt
Kardiologie, Angiologie, Pneumologie
Medizinische Universitätsklinik Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 8851
E-Mail: wolfgang.rottbauer@med.uni-heidelberg.de
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Aorta Aortenklappe Herzklappe Kardiologie Katheter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wirkt die Biomechanische Stimulation?
21.02.2018 | Hochschule Offenburg, Hochschule für Technik, Wirtschaft und Medien

nachricht Gefäßprothesen aus dem Bioreaktor
19.02.2018 | Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics