Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzklappe bei schlagendem Herzen ersetzt

07.05.2008
Herzchirurgen und Kardiologen des Universitätsklinikums Heidelberg nehmen ersten transapikalen Ersatz einer Aortenklappe in Baden-Württemberg vor

Erstmals in Baden-Württemberg ist jetzt am Universitätsklinikum Heidelberg eine innovative Herzklappenoperation durchgeführt worden, mit deren Hilfe Herzklappen besonders schonend ersetzt werden können: Eine neue Aortenklappe wurde bei schlagendem Herzen durch einen kleinen Schnitt in den Brustkorb und die Herzspitze mit Hilfe eines Katheters eingesetzt.

Bei der Klappe handelt es sich um biologische Herzklappe mit drei Taschen, die aus einem Rinderherzbeutel gefertigt wurde; die Taschen sind in einen Stent/Ring aus rostfreiem Stahl eingenäht. Nach Ballon-Sprengung der verengten Herzklappe des Patienten wird die neue Herzklappe in die geschädigte Aortenklappe des Patienten eingesetzt. Die Herzspitze und der kleine Hautschnitt werden nach Entfernung des Katheters chirurgisch verschlossen; es bleibt eine kosmetisch unauffällige kleine Narbe.

Einstündiger Eingriff in Narkose und unter Röntgen-Sichtkontrolle

Bei dem Eingriff, der unter Röntgen-Sichtkontrolle und Narkose im Herzkatheterlabor der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg durchgeführt wurde und ca. 1 Stunde dauerte, konnte auf die vorübergehende Stilllegung des Herzens durch Einsatz einer Herzlungenmaschine verzichtet werden. Damit sind Begleit-Risiken wie mangelhafte Durchblutung der Organe, Embolie und Entzündungen ausgeschaltet. In der klinischen Praxis der Herzklappenchirurgie sind konventionelle Aortenklappenersatz-Operationen mit Eröffnung des Brustkorbs bislang nur unter Einsatz der Herz-Lungen-Maschine möglich. Für viele Patienten, die an Begleiterkrankungen leiden, birgt eine solche Operation zu große Gefahren.

Geringeres Risiko als herkömmliche große OPs zum Klappenersatz

"Das neue Verfahren hat für ausgewählte Patienten ein deutlich geringeres Risiko im Vergleich zu herkömmlichen Methoden", stellen die Heidelberger Ärzte fest. Bei der Einführung des minimal-invasiven Verfahrens haben die beiden Kliniken für Herzchirurgie (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Matthias Karck) und Kardiologie, Pulmologie und Angiologie (Professor Dr. Hugo Katus) kooperiert. Federführend bei der Umsetzung waren Privatdozent Dr. Klaus Kallenbach und Privatdozent Dr. Wolfgang Rottbauer, Oberärzte in den Kliniken für Herzchirurgie bzw. Kardiologie.

An einer hochgradigen Verengung der Aortenklappe durch Kalkablagerungen leiden bundesweit ca. drei bis fünf Prozent der Bevölkerung ab 75 Jahren. Bei rund einem Drittel dieser Patienten kann die Klappe wegen ihrer schweren Begleiterkrankungen nicht ersetzt werden.

Der minimal-invasive Eingriff mit Klappenstent bei Aortenklappenstenose wurde erstmals im Jahr 2002 erfolgreich an einem Patienten in Rouen, Frankreich, durch Professor Alain Cribier eingesetzt; in Deutschland fand der erste Einsatz 2005 in einer Klinik in Siegburg statt. Bislang wird der Eingriff nur an wenigen Herzzentren in Deutschland durchgeführt.

Der 81-jährige Patient ist wohlauf / Herkömmliche OP wegen Zusatzerkrankungen nicht möglich

Der 81-jährige Heidelberger Patient, ein Rentner aus dem nördlichen Baden-Württemberg, litt an einer schweren Aortenklappenstenose: Bei dieser Erkrankung der Herzklappe zwischen linker Herzkammer und Hauptschlagader (Aorta) kann das Herz nur noch mit großer Anstrengung Blut durch die verengte Klappe pumpen. Die Folge ist eine Überlastung und schließlich Schwächung des Herzmuskels mit Herzrhythmusstörungen; außerdem droht eine mangelhafte Versorgung des Körpers mit Sauerstoff mit Herzschmerzen und plötzlichen Ohnmachtsanfällen.

Der Heidelberger Patient konnte sich wegen zusätzlicher Erkrankungen nicht dem Risiko einer herkömmlichen großen OP mit Klappenersatz unterziehen. Der neue Eingriff über die Herzspitze war für ihn die einzige Chance, eine bessere Lebensqualität und voraussichtlich höhere Lebenserwartung zu erlangen. Der Patient hat sich inzwischen von der Operation sehr gut erholt und wird in dieser Woche entlassen.

Zwei Techniken: Klappe kann über Katheter in die Herzspitze oder in die Beinarterie eingebracht werden

Die neue Klappe kann prinzipiell über zwei unterschiedliche Zugangswege im Herz platziert werden: entweder über den Brustkorb und die Herzspitze oder durch die Leistenartertie und die Aorta. Die Heidelberger Chirurgen und Kardiologen haben zunächst den Zugang über den Brustkorb und das Herz gewählt. Voraussichtlich in dieser Woche werden sie einen Eingriff über die große Beinarterie vornehmen.

Bei beiden Methoden bringt das kardiochirurgisch-kardiologische Team die Prothese, einen Herzklappen-Stent aus rostfreiem Stahl mit Hilfe eines Katheters in die Aorta vor. In beiden Fällen wird der Stent in die Position der verengten Aortenklappe platziert und mit einem Ballon aufgedehnt ("Ballondilatation"). Dabei ersetzt die Prothese die alte degenerierte Herzklappe, indem sie diese zur Seite drängt. Das Implantationsergebnis überwacht das OP-Team mittels Röntgen-Angiographie und Echokardiographie (Ultraschall).

Bei der transapikalen Operation nimmt der Herzchirurg nur einen kleinen, etwa fünf bis zehn Zentimeter langen Schnitt im Zwischenraum des fünften Rippenbogens der linken Thoraxhälfte vor. Dort legt er die Herzspitze frei und schafft einen kleinen Zugang für den Katheter. Auf diesem wird die Herzklappen-Prothese aufgezogen und von vorne vorgebracht.

Die transfemorale OP über den Leistenarterienzugang erfolgt dagegen ganz ohne Öffnung des Brustkorbs. Dabei wird der die Stent-Klappe tragende Katheter bis zur Aorta von der Rückseite des Herzens her vorgeschoben. Bei der Operation durch die Leistenarterie kann auf eine Vollnarkose verzichtet werden; der Patient kann bereits nach wenigen Tagen nach Hause entlassen werden.

Kontakt:

Privatdozent Dr. Klaus Kallenbach
Oberarzt
Herzchirurgie
Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 6527
E-Mail: klaus.kallenbach@med.uni-heidelberg.de
Privatdozent Dr. Wolfgang Rottbauer
Oberarzt
Kardiologie, Angiologie, Pneumologie
Medizinische Universitätsklinik Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 8851
E-Mail: wolfgang.rottbauer@med.uni-heidelberg.de
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Aorta Aortenklappe Herzklappe Kardiologie Katheter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Fit im Alter durch Hirnstimulation und Training
19.04.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht CTCelect – die Projekt(erfolgs)geschichte wird fortgeschrieben
06.04.2017 | Fraunhofer ICT-IMM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten