Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Beatmungsgerät ergänzt die Oxylog-Familie

29.04.2008
Das Oxylog 2000 plus1 ist jüngstes Mitglied in der Familie der Notfall- und Transportbeatmungsgeräte. Speziell für Notärzte, Rettungsassistenten und Notaufnahmen entwickelt, bietet das Gerät jetzt sowohl volumenkontrollierte Beatmung als auch Ventilationsmodi, die die Spontanatmung des Patienten unterstützen. Optional können Patienten nun auch nicht-invasiv beatmet werden.

Seit 15 Jahren ist das Oxylog 2000 im Markt und läuft jetzt sukzessive aus. Im Verlauf des zweiten Quartals 2008 ergänzt das neue Gerät die Produktfamilie (Oxylog 1000 und 3000).


Das erste Oxylog wurde vor 30 Jahren in den Markt eingeführt. Der neue Oxylog 2000 plus berücksichtigt die aktuellen Kundenbedürfnisse nach mehr und verbesserten Beatmungsoptionen in der Notfallmedizin.

Ärzte, Notärzte und Rettungsassistenten können nun auch mit dem Oxylog 2000 plus verschiedene Beatmungstechniken nutzen - inklusive der optionalen Druckunterstützenden (Unterstützung der Spontanatmung) und nicht-invasiven Beatmung. Darüber hinaus wurde die Synchronisierung mit der Spontanatmung des Patienten verbessert, was zu einem effektiveren Triggerverhalten führt.

Das Beatmungsgerät verfügt jetzt über ein größeres Display, das drei Bereiche darstellt: Überwachungsdaten, Atemwegsdruck und die Beatmungsparameter - alles auf einen Blick. Der Atemwegsdruck wird als Balkendiagramm dargestellt und zeigt die aktuellen und vorausgegangenen Werte – pro Atemzug.

Das Oxylog 2000 plus wiegt 5,4 Kilogramm, ist spritzwasserdicht und funktioniert selbst bei Umgebungstemperaturen von -20 °C bis +50 °C. „Fall-Tests“ belegen, dass das Gerät auch dann noch funktioniert, wenn es aus einer Höhe von maximal 75 Zentimetern fällt.

Ähnlich wie das Oxylog 1000 und 3000 entspricht auch das Oxylog 2000 plus den Anforderungen für den Einsatz in Rettungsflugzeugen und Hubschraubern.

Das neue Familienmitglied ist kompatibel mit dem Tragesystem und Zubehör des Oxylog 3000.

Entwickelt wurde das Gerät von der Dräger Medical b.v., einer Tochtergesellschaft der Drägerwerk AG & Co. KGaA.

Über Dräger:

Die Drägerwerk AG & Co. KGaA ist ein international führender Konzern der Medizin- und Sicherheitstechnik: Dräger-Produkte schützen, unterstützen und retten Leben. 1889 gegründet, erzielte der Technologiekonzern im Jahre 2007 weltweit einen Umsatz von 1.819,5 Mio. Euro und ein EBIT von 151,9 Mio. Euro. Heute beschäftigt der Lübecker Konzern rund 10.000 Mitarbeiter in mehr als 70 Vertriebs- und Servicegesellschaften weltweit und ist in rund 190 Ländern vertreten. Die Tochtergesellschaft Dräger Medical bietet Produkte, Dienstleistungen und integrierte Systemlösungen. Diese begleiten Patienten von der Notfallmedizin, über den perioperativen Bereich, die Intensiv- oder Perinatalmedizin bis hin zur Heimbeatmung.


1) Das Gerät ist noch nicht in allen Ländern erhältlich
Fachpressekontakt:
Birgit Diekmann
Tel.: +49 451 882 1215
E-Mail: birgit.diekmann@draeger.com

Birgit Diekmann | Drägerwerk AG & Co. KGaA
Weitere Informationen:
http://www.draeger.com

Weitere Berichte zu: Beatmung Beatmungsgerät Spontanatmung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung
27.02.2017 | Universität Ulm

nachricht Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger
27.02.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik