Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Beatmungsgerät ergänzt die Oxylog-Familie

29.04.2008
Das Oxylog 2000 plus1 ist jüngstes Mitglied in der Familie der Notfall- und Transportbeatmungsgeräte. Speziell für Notärzte, Rettungsassistenten und Notaufnahmen entwickelt, bietet das Gerät jetzt sowohl volumenkontrollierte Beatmung als auch Ventilationsmodi, die die Spontanatmung des Patienten unterstützen. Optional können Patienten nun auch nicht-invasiv beatmet werden.

Seit 15 Jahren ist das Oxylog 2000 im Markt und läuft jetzt sukzessive aus. Im Verlauf des zweiten Quartals 2008 ergänzt das neue Gerät die Produktfamilie (Oxylog 1000 und 3000).


Das erste Oxylog wurde vor 30 Jahren in den Markt eingeführt. Der neue Oxylog 2000 plus berücksichtigt die aktuellen Kundenbedürfnisse nach mehr und verbesserten Beatmungsoptionen in der Notfallmedizin.

Ärzte, Notärzte und Rettungsassistenten können nun auch mit dem Oxylog 2000 plus verschiedene Beatmungstechniken nutzen - inklusive der optionalen Druckunterstützenden (Unterstützung der Spontanatmung) und nicht-invasiven Beatmung. Darüber hinaus wurde die Synchronisierung mit der Spontanatmung des Patienten verbessert, was zu einem effektiveren Triggerverhalten führt.

Das Beatmungsgerät verfügt jetzt über ein größeres Display, das drei Bereiche darstellt: Überwachungsdaten, Atemwegsdruck und die Beatmungsparameter - alles auf einen Blick. Der Atemwegsdruck wird als Balkendiagramm dargestellt und zeigt die aktuellen und vorausgegangenen Werte – pro Atemzug.

Das Oxylog 2000 plus wiegt 5,4 Kilogramm, ist spritzwasserdicht und funktioniert selbst bei Umgebungstemperaturen von -20 °C bis +50 °C. „Fall-Tests“ belegen, dass das Gerät auch dann noch funktioniert, wenn es aus einer Höhe von maximal 75 Zentimetern fällt.

Ähnlich wie das Oxylog 1000 und 3000 entspricht auch das Oxylog 2000 plus den Anforderungen für den Einsatz in Rettungsflugzeugen und Hubschraubern.

Das neue Familienmitglied ist kompatibel mit dem Tragesystem und Zubehör des Oxylog 3000.

Entwickelt wurde das Gerät von der Dräger Medical b.v., einer Tochtergesellschaft der Drägerwerk AG & Co. KGaA.

Über Dräger:

Die Drägerwerk AG & Co. KGaA ist ein international führender Konzern der Medizin- und Sicherheitstechnik: Dräger-Produkte schützen, unterstützen und retten Leben. 1889 gegründet, erzielte der Technologiekonzern im Jahre 2007 weltweit einen Umsatz von 1.819,5 Mio. Euro und ein EBIT von 151,9 Mio. Euro. Heute beschäftigt der Lübecker Konzern rund 10.000 Mitarbeiter in mehr als 70 Vertriebs- und Servicegesellschaften weltweit und ist in rund 190 Ländern vertreten. Die Tochtergesellschaft Dräger Medical bietet Produkte, Dienstleistungen und integrierte Systemlösungen. Diese begleiten Patienten von der Notfallmedizin, über den perioperativen Bereich, die Intensiv- oder Perinatalmedizin bis hin zur Heimbeatmung.


1) Das Gerät ist noch nicht in allen Ländern erhältlich
Fachpressekontakt:
Birgit Diekmann
Tel.: +49 451 882 1215
E-Mail: birgit.diekmann@draeger.com

Birgit Diekmann | Drägerwerk AG & Co. KGaA
Weitere Informationen:
http://www.draeger.com

Weitere Berichte zu: Beatmung Beatmungsgerät Spontanatmung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik