Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leichter laufen dank neuartigem Prothesenfuß aus Hytrel® von DuPont

25.04.2008
Der ‚Niagara Foot‘ ist ein neuartiger und preiswerter Hochleistungs-Prothesenfuß, den der Hersteller Niagara Prosthetic & Orthotics International Ltd., Ontario/Kanada, speziell für Landminenopfer entwickelt hat, die auch weiterhin auf persönliche Mobilität angewiesen sind.

Besonderes Merkmal der Prothese ist eine hohe Energierückgabe beim Gehen, was für den Träger mehr Stabilität, weniger Muskelarbeit und höheren Komfort bedeutet. Dies wird durch den Einsatz des steifen und zugleich flexiblen thermoplastischen Polyesterelastomers Hytrel® von DuPont möglich.


Foto: DuPont
Schlüsselelement der Niagara Foot™ Prothese ist der S-förmige Kiel, ein einteiliges Spritzgussteil aus dem thermoplastischen Polyesterelastomer Hytrel® von DuPont, das beim Auftreten Energie wie eine Feder speichert und beim Entlasten wieder freisetzt.

Der Prothesenfuß, der im Oktober 2007 kommerzialisiert werden soll, wurde im Rahmen des Hilfsprogramms für Landminenopfer des ‚Canadian Centre for Mine Action Technology‘ entwickelt. Unterstützung bekam der Hersteller dabei von zahlreichen Partnern aus der Industrie wie Hippo Design, Montebello/Québec, Précicad, Québec City/Québec, DuPont, USA und Kanada, sowie einem Team von Ingenieuren der Queen’s University, Kingston/Ontario.

Der ‚Niagara Foot‘ eignet sich vor allem für aktive Menschen und solche, die sich oft in unebenem Gelände fortbewegen. Eine Besonderheit des Prothesenfußes ist sein Kiel, der aus einem spritzgegossenen, S-förmigen Bauteil aus Hytrel® besteht. Während des Gehens nimmt er, ähnlich wie eine Feder, Energie auf und gibt diese wieder ab. „Dieses Prinzip der Energierückgabe ermöglicht dem Träger einen natürlicheren Gang als mit herkömmlichen Prothesen“, so Rob Gabourie, Gründer von Niagara Prosthetic & Orthotics Corporation und Entwickler des ‚Niagara Foot‘.

... mehr zu:
»HYTREL »Prothese »Prothesenfuß

„Für die Patienten bedeutet dies weniger Muskelarbeit und somit weniger Anstrengung beim Laufen.“

Die von Hytrel® gebotene Kombination aus hoher Biegewechselfestigkeit und hoher Belastbarkeit spielt für das Funktionprinzip der Prothese eine große Rolle. Gabourie ist davon überzeugt, dass das Konzept mit einem anderen Werkstoff nicht möglich gewesen wäre. Ingenieure der Queen’s University testeten eine Reihe anderer technischer Kunststoffe, die die von der ISO-Norm 10328 vorgeschriebenen zwei Millionen Testzyklen nicht erreichten – sie verformten sich bleibend oder versagten auf Grund von Ermüdung.

Im Gegensatz dazu wies das Bauteil aus Hytrel® auch nach wesentlich mehr Testzyklen keinerlei Veränderungen auf. „Wichtig war vor allem die Eigenschaft von Hytrel®, Energie zu speichern und wieder abzugeben“, so Dan Curran-Blaney, Application Development Representative bei DuPont Kanada. „Dadurch kann die natürliche Bewegung des Fußgelenks beim Gehen sehr gut nachempfunden werden. Zudem übersteht der Werkstoff die hohen wechselnden Belastungen, die beim Gebrauch auftreten, unbeschadet. Auf Grund seiner elastischen Eigenschaften nimmt Hytrel® auch bei kontinuierlicher Belastung seine ursprüngliche Form wieder an.“

Ein weiteres wichtiges Kriterium für die Wahl des Werkstoffs war die gute Verarbeitbarkeit von Hytrel®. Dazu Helga Plishka, Technical Representative bei DuPont Kanada: „Die Konstruktion des Fußes machte außerordentlich hohe Wanddicken nötig. Auf Grund der guten Fließfähigkeit von Hytrel® werden Lunker und Einfallstellen, wie sie bei anderen Werkstoffen auftraten, zuverlässig vermieden – eine wichtige Voraussetzung für die erforderliche Biegewechselfestigkeit des Bauteils.“ Als weitere Gründe für die Werkstoffwahl nennt Gabourie die anwendungstechnische Unterstützung und das Know-how von DuPont sowie die konstant hohe Materialqualität.

Der Prothesenfuß wurde im Labor, in klinischen Testreihen und in Feldversuchen ausführlich getestet, u. a. an Patienten in Kanada und San Salvador. Er ist in verschiedenen Größen sowie mit beinähnlicher Hülle oder ohne diese erhältlich. Ausgelegt für aktive Erwachsene mit einem Körpergewicht von bis zu 80 kg, kann er individuell an das Gewicht, den Lebensstil sowie die persönlichen Vorlieben des Trägers angepasst werden. Der ‚Niagara Foot‘ ist über die Internetseite www.niagarafoot.com erhältlich.

Seit über 25 Jahren entwickelt Niagara Prosthetic & Orthotics (NPO) Lösungen, um die Mobilität von Patienten wiederherzustellen. Der Gründer des Unternehmens, Robert Gabourie, entwickelte in Zusammenarbeit mit Ingenieuren der Queen's University und Werkstoffspezialisten von DuPont zwei neue Produkte, den ‚Niagara Foot‘ und die Kniegelenksprothese ‚Niagara Knee Joint‘. Unternehmenszweck von Niagara Prosthetic & Orthotics International Ltd. (NPOI) ist die Vermarktung und der Vertrieb dieser Produkte in Kanada und der Welt. NPO ist Partner der Wohltätigkeitsorganisation Niagara Othopeadics Worldwide, um seine Produkte, insbesondere den ‚Niagara Foot‘, in Regionen zu bringen, wo sie am dringendsten benötigt werden.

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luft- und Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik-Industrie, Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Hinweis für die Redaktion:
Diese Mitteilung basiert auf Informationen von:
Niagara Prosthetics & Orthotics International Ltd.
547 Glenridge Avenue, St. Catherines, Ontario, Canada L2T 4C2
Kontakt: Robert Gabourie CPO
Tel.: +1 905-688-2553
E-Mail: Rgabourie1@cogeco.ca
Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 72/87-1297
Telefax: ++49 (0) 61 72/87-1266
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: HYTREL Prothese Prothesenfuß

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken
28.03.2017 | Technische Universität Braunschweig

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit