Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CT-Diagnostik für Brustkrebsvorsorge

22.04.2008
Die Universität Erlangen-Nürnberg wird zum Zentrum einer neuen Forschungskooperation.

Drei führende europäische Institute aus dem Bereich der medizinischen Bildgebung an den Universitäten Erlangen-Nürnberg, Leuven und Rotterdam und ein industrieller Partner, die VAMP GmbH aus Erlangen, arbeiten gemeinsam an der Entwicklung eines Spezialgerätes für die Untersuchung der weiblichen Brust per Computertomographie.

Die Europäische Union fördert die Forschungen innerhalb ihres 7. Rahmenprogramms mit insgesamt 2,05 Millionen Euro. Antragsteller und Sprecher ist Prof. Dr. Willi Kalender, Direktor des Erlanger Instituts für Medizinische Physik (IMP).

Die Beteiligten erforschen das Potential eines Spezialgerätes für die Computertomographie (CT) zur verbesserten und früheren Diagnose von Brustkrebs. Die Leistungsmerkmale des Geräts werden charakterisiert und daraufhin geprüft, wie sie im Vergleich mit anderen Methoden bestehen. Denn neben die Spezifikation des Gerätes sollen auch Aussagen über die Zuverlässigkeit der verschiedenen konkurrierenden Verfahren in der Krebsdiagnostik treten.

Überlagerte und überlagerungsfreie Bilder

Von der Diagnose Brustkrebs ist jede achte Frau zu irgendeinem Zeitpunkt ihres Lebens betroffen. Es kann als gesichert angesehen werden, dass Früherkennung von allerhöchster Bedeutung ist und Leben retten kann. Leider ist jedoch bekannt, dass die Treffsicherheit der Diagnoseverfahren noch begrenzt ist und die Erkrankung oft zu spät erkannt wird.

Als Screening-Verfahren wird heute die Mammographie empfohlen und allgemein akzeptiert. Sie ist aber nur ein so genanntes Projektionsverfahren. Im Bild werden Strukturen und Details entlang des Strahls überlagert dargestellt und sind damit nur schwer zu unterscheiden. Sowohl Sensitivität wie Spezifität des Verfahrens sind deshalb tendenziell zu gering; dass heißt, häufig werden kritische Befunde übersehen, manchmal aber auch Erkrankungen vermutet, wenn keine vorliegen. Auf einen solchen "Fehlalarm" folgt oft eine vermeidbare Biopsie, in jedem Fall aber eine unnötige Verunsicherung der Patientin. Deshalb wird eine erhöhte diagnostische Sicherheit allgemein angestrebt.

Der Einsatz der Computertomographie, die überlagerungsfreie Bilder einzelner Schichten der Brust liefern kann, bietet hier genau wie die Magnetresonanztomographie (MR) ein hohes Potential. Die MR wird bereits klinisch eingesetzt, ist aber sehr teuer und aufwändig und damit nicht breit verfügbar. Die CT wurde bisher nicht in Betracht gezogen, weil die Röntgendosis als unakzeptabel hoch galt.

Dem widerspricht Prof. Willi Kalender vom Institut für Medizinische Physik: "CT der weiblichen Brust kann mit einem speziell für diesen Zweck entwickelten Gerät mit der in etwa gleichen Dosis durchgeführt werden wie die konventionelle Mammographie." Untersuchungen, die dies belegen, wurden am IMP bereits abgeschlossen und bildeten die Grundlage für den erfolgreichen Antrag.

Die Arbeit ist damit aber noch nicht getan. In den nächsten zwei Jahren soll ein Versuchsaufbau entstehen, mit dem die Annahmen überprüft werden können und die Leistungsfähigkeit der CT für Brustuntersuchungen technisch nachzuweisen ist. Erst danach sind in Kooperation mit der Erlanger Radiologie Messungen an Patientinnen zu erwarten. "Natürlich ist es unser Ziel", so Prof. Kalender, "dass diese Untersuchungen zuerst in Erlangen durchgeführt werden und dass wir basierend auf den Ergebnissen die Methode weiter entwickeln können." Die EU hat die Förderung einer zweiten Phase in Aussicht gestellt.

Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 26.200 Studierenden, 550 Professoren und 2000 wissenschaftlichen Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Ihre Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in enger Verknüpfung mit Jura, Theologie, Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de
http://www.imp.uni-erlangen.de

Weitere Berichte zu: Brustkrebs Computertomographie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Filterschutz fürs Gehirn: Weniger Schlaganfälle bei Herzklappenersatz-OP
17.08.2017 | Universitätsklinikum Ulm

nachricht Cochlea-Implantat: Viele Formen funktionieren
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie