Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Technologie von Siemens für Gamma-Kamera in der molekularen Bildgebung

18.04.2008
Symbia E für SPECT-Bildgebung verbessert Workflow und Bildqualität

Viele Krankheiten ließen sich rechtzeitig stoppen, heilen oder gar vermeiden, wenn die Symptome nur früh genug erkannt würden. Dabei leistet vor allem die molekulare Bildgebung wertvolle Dienste. Allerdings sind dazu Systeme wie die neue Gamma-Kamera Symbia E von Siemens Medical Solutions gefragt, die zuverlässig und kostengünstig präzise Bilder liefern.

Speziell auf die Bedürfnisse des Arztes und die Behandlung seiner Patienten zugeschnitten beinhaltet Symbia E modernste SPECT (Single Photon Emission Computed Tomography)-Technologie und eignet sich besonders für Untersuchungen in der Onkologie, Kardiologie sowie Neurologie. Die neue Kamera ist vor allem für kostenbewusste Kunden gedacht, die es als Standardsystem für die allgemeine SPECT- und die Kardio-SPECT-Bildgebung einsetzen können.

Symbia E enthält modernste SPECT-Technologie und ist mit verbesserter Elektronik, neuem Design sowie einer überarbeiteten Chassis ausgestattet. Sie verfügt gleichzeitig über alle Vorteile der am Markt etablierten Gamma-Kamera e.cam von Siemens, von der weltweit mehr als 4000 in über 120 Ländern installiert sind. Symbia E ist in der Lage, aufgrund ihrer hohen Bildqualität und Zuverlässigkeit den Workflow der Anwender zu beschleunigen. Das System ist äußerst vielseitig und kann mit den wachsenden Ansprüchen der Klinik oder Praxis auch problemlos aufgerüstet werden.

... mehr zu:
»Gamma-Kamera »Symbia

In die Symbia-E-Systeme haben Ingenieure die HD (High-Definition)-Detektortechnologie von Siemens integriert, die mit Symbia TruePoint SPECT•CT erstmals eingeführt wurde. Die neuen, kippbaren Detektoren sorgen nicht nur für mehr Spezifität und Genauigkeit, sondern machen Untersuchungen noch flexibler und optimieren gleichzeitig die planare Bildgebung. Zudem enthalten sie 75 Prozent weniger Komponenten als herkömmliche Detektoren.

Die Gamma-Kamera Symbia E ist außerdem mit der bewährten Technologie c.clear ausgestattet. Diese wird besonders für Herzuntersuchungen benötigt und sorgt für eine klinisch validierte Schwächungskorrektur bei den Aufnahmen. Symbia E umfasst Funktionen zur Beschleunigung des klinischen Workflows bei Akquisition, Verarbeitung und Überprüfung auf Basis der syngo-Workflow-Lösungen. Mit den Rekonstruktions-Softwarepaketen cardio•Flash und onco•Flash dauert die Bildgebung in Kardiologie und Onkologie gerade noch halb so lang wie bisher. Eine integrierte Qualitätskontrolle sorgt für einen automatischen System-Check zu Beginn des Untersuchungstages. Symbia E eignet sich für die verschiedensten klinischen Situationen, von Patienten in der Pädiatrie bis hin zur Untersuchung adipöser Patienten. Für die Mammographie steht eine spezielle Positionierungsauflage zur Verfügung.

„Als führendes innovatives Unternehmen in der molekularen Bildgebung entwickeln wir unsere Produktpalette kontinuierlich weiter, um sicherzustellen, dass unsere Kunden auch bei engerem finanziellen Rahmen tatsächlich die bestmöglichen Ergebnisse erzielen können,” sagte Michael Reitermann, Leiter von Molecular Imaging bei Siemens Healthcare.

Siemens Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Das Unternehmen versteht sich als medizinischer Lösungsanbieter mit Kernkompetenzen und Innovationsstärke in diagnostischen und therapeutischen Technologien sowie in der Wissensverarbeitung einschließlich Informationstechnologie und Systemintegration. Mit seinen Akquisitionen in der Labordiagnostik ist Siemens Healthcare das erste voll integrierte Diagnostik-Unternehmen, das Bildgebung und Labordiagnostik, Therapielösungen und medizinische Informationstechnologie miteinander verbindet und um Beratungs- und Serviceleistungen ergänzt. Siemens Healthcare bietet Lösungen für die gesamte Versorgungskette unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 49.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2007 (bis 30. September) erzielte Siemens Healthcare einen Umsatz von 9,85 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 10,27 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,32 Mrd. €.

Bianca Braun | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Berichte zu: Gamma-Kamera Symbia

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie