Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Selektive Interne Radiotherapie am Universitätsklinikum Mannheim

07.04.2008
Am 4. April 2008 wurde im Universitätsklinikum Mannheim die Selektive Interne Radiotherapie (SIRT) vorgestellt. Aus diesem Anlass gab es ein Pressegespräch, zu dem der nachfolgende Text als Tischvorlage verteilt wurde.

Seit Anfang des Jahres bietet das Institut für Klinische Radiologie und Nuklearmedizin des Mannheimer Universitätsklinikums ein neues Therapieverfahren zur Bekämpfung von Krebserkrankungen der Leber an: die Selektive Interne Radiotherapie (SIRT).

Diese neuartige Therapie wird in Deutschland bisher nur an wenigen Kliniken durchgeführt und kann sowohl Patienten zugute kommen, die an einem Primärtumor der Leber erkrankt sind, als auch solchen, bei denen im Verlauf einer anderen Krebserkrankung Lebermetastasen aufgetreten sind. Es handelt sich dabei um ein minimal-invasives Verfahren, bei dem kleine radioaktive Kügelchen - so genannte Mikrosphären - über die Leberarterie in den Tumor eingebracht werden. Dies geschieht, ähnlich wie bei einer Herzkatheteruntersuchung, in lokaler Betäubung über die Leiste des Patienten.

Die Mikrosphären führen mittels hochenergetischer Strahlung zu einer Verkleinerung oder sogar zu einer kompletten Zerstörung des Tumors "von innen heraus". Da das angrenzende gesunde Lebergewebe nur wenig in Mitleidenschaft gezogen wird und sich in der Regel sehr schnell erholt, ist die SIR-Therapie im allgemeinen für die Patienten gut verträglich.

... mehr zu:
»Radiotherapie »SIRT

Die Selektive Interne Radiotherapie kommt immer dann zum Einsatz, wenn es nicht gelingt, Tumoren der Leber mit Hilfe herkömmlicher Therapien zu zerstören. Da jedoch nicht jeder Patient mit Leberkrebs für diese Behandlungsmethode geeignet ist, muss im Vorfeld eine genaue Auswahl getroffen werden, um den höchstmöglichen Nutzen für den jeweiligen Patienten zu erreichen. Die Entscheidung zur Durchführung einer SIRT erfolgt am Universitätsklinikum Mannheim interdisziplinär mit ausgewiesenen Experten aus der Onkologie, Strahlentherapie und Chirurgie.

Durchführung der SIR-Therapie

Bevor die Selektive Interne Radiotherapie durchgeführt wird, müssen die behandelnden Ärzte sicher gehen, dass der Lebertumor weder operativ entfernt noch durch eine Chemotherapie zerstört werden kann. Zudem müssen eine Reihe anderer Kriterien erfüllt sein - so zum Beispiel eine intakte Leberfunktion und die Durchlässigkeit der Leberarterie. Auch sollte die Leber zuvor noch nicht strahlentherapeutisch behandelt worden sein.

Die Vorbereitung auf die SIRT erfolgt in mehreren Etappen, zu denen auch moderne Schnittbildverfahren wie die Kernspintomographie oder die Positronen-Emissions-Tomographie gehören. Der eigentliche Eingriff wird am Institut für Klinische Radiologie und Nuklearmedizin gemeinsam von erfahrenen Radiologen, Nuklearmedizinern und Strahlenschutzexperten durchgeführt und dauert nicht länger als eine halbe Stunde. Der Patient erhält eine lokale Betäubung in der Leiste. Durch einen kleinen Schnitt wird ein dünner Plastikschlauch (Katheter) in die Schlagader des Beckens eingeführt und in die Leberarterie geschoben. Vor dem Einschwemmen der radioaktiven Mikrosphären in das befallene Tumorgewebe werden alle Arterien verschlossen, die zu anderen Organen führen - auf diese Weise ist sicher gestellt, dass tatsächlich bösartiges Gewebe in der Leber vernichtet wird und das gesunde Gewebe in den umliegenden Organen verschont bleibt.

Nach der Behandlung halten die SIRT-Patienten vier bis sechs Stunden Bettruhe ein. Außerdem ist es medizinisch sinnvoll, dass sie eine Nacht zur Beobachtung im Krankenhaus bleiben - am Universitätsklinikum Mannheim werden sie zu diesem Zweck in der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie untergebracht. Schwerwiegende Komplikationen sind bei SIR-Behandlungen bisher extrem selten beobachtet worden. Kurz nach dem Eingriff kann es zu Schmerzen im Oberbauch kommen, und gelegentlich treten Übelkeit, Erbrechen und Fieber auf. Diese Symptome können allerdings medikamentös problemlos behandelt werden.

Krebserkrankungen der Leber

Am häufigsten wird SIRT bei Patienten mit so genannten sekundären bösartigen Lebertumoren eingesetzt. Dies sind in der Regel Metastasen eines Primärtumors, etwa bei Darm-, Brust- oder Hautkrebs. Eine SIR-Therapie empfiehlt sich zum einen, wenn sich herkömmliche Behandlungen von Metastasen als nicht wirksam erweisen. Außerdem kann sie zum Einsatz kommen, wenn die Nebenwirkungen dieser Therapien für die betreffenden Patienten so stark sind, dass sie in keinem Verhältnis zum Nutzen stehen.

Da Leberkrebs in der Regel zunächst keine Beschwerden verursacht, werden etwa 70 Prozent der Fälle erst im fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert. Die Aussicht auf Heilung ist in diesen Fällen ungünstig - umso mehr gewinnen Therapien wie SIRT an Bedeutung, die den Krebs zumindest zurückdrängen und damit die Lebenserwartung der Patienten erhöhen sowie gleichzeitig deren Lebensqualität verbessern können. Weltweit wurden bisher rund 7.000 Patienten mit SIRT behandelt. Dabei gelang es, die Überlebenszeit um mehrere Monate zu verlängern.

Klaus Wingen, | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum-mannheim.de

Weitere Berichte zu: Radiotherapie SIRT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Premiere einer verblüffenden Technik
23.05.2017 | Deutsches Herzzentrum Berlin

nachricht Radioembolisation: Beim Leberkrebs mehr als nur eine Alternative!
22.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie