Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Robotertechnik präzisiert Angiographie-Aufnahmen

11.03.2008
Ein neues Röntgensystem von Siemens vereinfacht Kathetereingriffe im ganzen Körper.

Dank Industrierobotertechnik können die behandelnden Ärzte erstmals den C-Arm eines Angiographie-Systems mit vergrößerter Präzision um den Patienten drehen und positionieren. Damit lassen sich Gefäße und Erkrankungen deutlicher als bisher betrachten, was die Entscheidungsfindung bei interventionellen Eingriffe verbessert.


In der Angiographie bilden Röntgentechnologie und Kontrastmittel die Blutgefäße des Patienten ab und ermöglichen so erst einen Kathetereingriff. Um die Gefäße und Organe des Patienten während der Katheterführung auch von der Seite erfassen zu können, verfügen viele Systeme statt einer festen Röntgenröhre über einen so genannten C-Bogen: ein bewegliches, halbkreisförmiges Röntgengerät, in dessen Mitte der Patient liegt.

Die Flexibilität des C-Bogens hat Siemens Healthcare in seinem neuen Angiographie-System Artis zeego nun durch die Kombination mit einem Industrieroboter deutlich erhöht. Mit den multiplen Bewegungsachsen des Geräts kann der Arzt komplexe Bewegungen ausführen lassen, die bisher unmöglich waren – beispielsweise das Verfolgen des Tisches für Aufnahmen bei geneigter Patientenliege. Integriert ist eine intelligente Sicherheitsfunktion: Sensoren erfassen die Umgebung und stoppen den roboterbetriebenen Arm, sodass Patient oder Arzt nicht berührt werden.

Zusätzlich kann der Flachdetektor des neuen C-Bogens so schnell und präzise um den Patienten rotieren, dass 3D Bilder mit einer bisher ungekannten Detailtiefe entstehen. Mit syngo DynaCT kann der Arzt Weichteilgewebe dreidimensional erfassen und bei einem Eingriff zugleich große Volumina einsehen, etwa den gesamten Bauchraum oder die Leber. Das erhöht vor allem bei komplexen Eingriffen die Sicherheit – etwa bei der so genannten Selektiven Internen Radio-Therapie, die gesundes Gewebe verschont und Tumoren schrumpfen lässt. Dabei platziert der behandelnde Arzt über einen Katheter kleine mit radioaktivem Material gefüllte Kügelchen in die Gefäße, die den Tumor versorgen, mit dem Ziel ihn auszuhungern. (IN 2008.03.4)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Angiographie-System Kathetereingriff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Präzisionsbestrahlung bei Prostatakrebs: HYPOSTAT-Studie wird ausgeweitet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Neues Verfahren für die Erkennung von Brustkrebs etabliert
06.12.2017 | Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik