Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diagnosetechnik erkennt fötales Alkoholsyndrom früher

07.03.2008
Verhaltenstherapie kann Folgeschäden für das Kind mildern

Eine neue Diagnosetechnik soll Schädigungen bei Neugeborenen, die durch Alkoholkonsum während der Schwangerschaft entstanden sind, leichter erkennbar machen. Die Folgen des fötalen Alkoholsyndrom (FAS) gehen von Verhaltensauffälligkeiten bis hin zu Missbildungen und Behinderungen.

"Der Übergang ist fließend", erklärt Christian F. Poets, Vorsitzender der Gesellschaft für Neonatologie und pädiatrischer Intensivmedizin, im Gespräch mit pressetext. "Eine frühe Diagnose ist bei leichteren Schäden ein großes Problem, denn die Mütter geben ja meistens nicht zu Alkohol getrunken zu haben." Eine aktuelle Studie empfiehlt nun eine neue Diagnosemöglichkeit, die Abhilfe schaffen soll. Die Ergebnisse erschienen im Fachmagazin The Journal of Pediatrics.

Die amerikanische Wissenschaftlerin Jennifer Peterson untersuchte eine Gruppe von 216 Babys, deren Mütter während der Schwangerschaft unterschiedliche Mengen an Alkohol getrunken hatten. Dabei testete sie die Menge an Fettsäure-Ethylester (FAEE) während der ersten Darmaktivitäten der Neugeborenen. FAEE entsteht bei der Verdauung von Alkohol im Magen. Danach wurden die Babies im Alter von sechs Monaten, einem Jahr und zwei Jahren erneut untersucht. Kinder mit hohen FAEE-Werten neigten zu mentalen und psychomotorischen Entwicklungsstörungen.

Mithilfe des Tests könnten Folgeschäden in Zukunft früher erkannt werden. "Ich schätze die Dunkelziffer der nicht erkannten Fälle auf bis zu 80 Prozent", so Poets. Durch Verhaltenstherapie können die Symptome von FAS abgeschwächt werden, völlig beheben lässt sich der entstandene Schaden jedoch nicht, relativiert der Mediziner.

Georg Eckelsberger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.gnpi.de

Weitere Berichte zu: Alkoholsyndrom Neugeborene Neugeborener Neugeborenes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Präzisionsbestrahlung bei Prostatakrebs: HYPOSTAT-Studie wird ausgeweitet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Neues Verfahren für die Erkennung von Brustkrebs etabliert
06.12.2017 | Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften