Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aus dem Handgelenk: Alternative Herzkatheteruntersuchung

03.03.2008
Die Herzkatheteruntersuchung ist heute der häufigste Eingriff in der Kardiologie. Allein in der Klinik für Kardiologie und Angiologie des Elisabeth-Krankenhauses Essen wird er in jedem Jahr etwa 6.000 Mal vorgenommen.

Dabei wird ein dünner und biegsamer Kunststoffschlauch über eine elastische Führungssonde in die Blutgefäße eingeführt und bis zum Herzen vorgeschoben. Nach Einspritzen eines Kontrastmittels kann der Arzt dann mit Hilfe von Röntgendiagnostik das Herz und die Kranzgefäße am Monitor betrachten.

So können krankhafte Veränderungen der Herzkranzgefäße, des Herzmuskels, der Herzklappen sowie angeborene Herzfehler erkannt werden. Darüber hinaus sind mit dem Herzkatheter auch therapeutische Maßnahmen wie z.B. Gefäßaufdehnungen bei verengten Kranzgefäßen möglich.

Zum Herzen

... mehr zu:
»Kardiologie

Zumeist werden die linke Herzkammer und die Kranzgefäße untersucht. Bei diesem so genannten Linksherzkatheter wurde bisher in der Regel eine Arterie in der Leiste als Gefäßzugang punktiert. Neben dieser konventionellen Methode bietet das Essener Krankenhaus seinen Patienten nun vermehrt auch ein weiteres Verfahren der Herzkatheterintervention an. Dabei punktiert der Arzt als Zugang für den Katheter die Arteria radialis, eine Schlagader am Handgelenk.

„Die Methode ist zwar nicht ganz neu“, erklärt Dr. Florin Laubenthal, Oberarzt in der Klinik für Kardiologie und Angiologie, „aber erst in den letzten Jahren ist es durch verbesserte Materialen und Katheter mit wesentlich kleinerem Durchmesser möglich geworden, sie öfter einzusetzen.“ Trotzdem bleibt die Punktion am Handgelenk schwieriger: Denn während eine Arterie in der Leiste einen Durchmesser von etwa einem Zentimeter hat, beträgt dieser bei der Radialisarterie nur etwa zwei bis drei Millimeter. Auch die Katheterführung zum Herzen ist bei diesem Verfahren etwas aufwändiger.

Technik mit Vorteilen

Für einige Patientengruppen hat die Alternativmethode aber deutliche Vorteile. „Bei Personen, die bereits an den Gefäßen in der Leiste operiert wurden – beispielsweise einen Bypass bekommen haben, sollte die Leistenarterie nicht punktiert werden“, so Dr. Laubenthal. „Auch für übergewichtige Patienten bietet sich die Methode an. Gerade bei ihnen ist es schwer, nach einem Eingriff die großlumige Schlagader im Leistenbereich mit einem Druckverband exakt zu verschließen.

Es besteht die Gefahr, dass es zu Nachblutungen ins Gewebe kommt.“ Signifikante Blutergüsse treten am Handgelenk gar nicht auf. Der Druckverband wird hier in Form eines kleinen, durchsichtigen Armbandes angelegt – was auch die Kontrolle der Einstichstelle wesentlich erleichtert. Darf der Patient nach einer konventionellen Untersuchung mehrere Stunden nicht aufstehen, ist bei der ‚neuen’ Methode keine Bettruhe vorgeschrieben. „Für die meisten Menschen bedeutet dies zwar nur ein Mehr an Komfort“, so der Kardiologe, „Patienten mit einem erhöhten Thrombose- und Embolierisiko sollten nach einem Eingriff jedoch so rasch wie möglich mobilisiert werden.“

Dr. Laubenthal schätzt, dass in Deutschland zukünftig etwa die Hälfte der Herskatheterinterventionen über das Handgelenk erfolgen wird. In Kanada und Frankreich ist das Verfahren bereits weit verbreitet. Viele Kardiologen bei uns müssen die Technik aber erst noch erlernen. In Essen bietet Dr. Laubenthal deshalb für seine Kollegen und Ärzte aus anderen Kliniken Workshops an. Trainiert wird natürlich nicht am Patienten. Dazu gibt es spezielle Computerprogramme. Ähnlich wie der Pilot das Fliegen am Flugsimulator lernt, übt hier der Arzt das Punktieren und das Führen des Herzkatheters am Computer.

Dr. Florin Laubenthal | EKE
Weitere Informationen:
http://www.elisabeth-essen.de

Weitere Berichte zu: Kardiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau