Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit „Breast Care Solutions“ bietet Siemens ein umfassendes Produktangebot zur Diagnostik und Therapie von Brustkrebs

15.02.2008
Brustkrebs ist die am häufigsten zum Tode führende Krebsart bei Frauen. Jedes Jahr werden in Deutschland über 150.000 Frauen wegen Brustkrebs behandelt. Mehr als 17.000 von ihnen sterben jährlich an dieser Erkrankung.1

Nicht nur eine qualitätsgesicherte Früherkennung von Brustkrebs, sondern auch individuelle Therapien sind daher wichtig. Siemens Healthcare hat deshalb umfassende Lösungen zur Früherkennung und Behandlung von Brustkrebs unter dem Namen „Breast Care Solutions“ entwickelt. Dies besteht aus einer Kombination verschiedener bildgebender Verfahren wie Ultraschall, Mammographie und Magnetresonanztomographie (MRT), die durch innovative Software-Tools und Lösungen aus der Labordiagnostik ergänzt werden.

Dieser Multi-Modalitätsansatz in der Brustmedizin findet bei Ärzten immer mehr Zuspruch. Bildgebungstechniken wie MRT und Ultraschall spielen darin eine zunehmend größere Rolle. Alle bildgebenden Verfahren in der Brustmedizin ermöglichen eine umfassende Früherkennung und Nachsorge. Die neuen Technologien führen dabei unter anderem zu einer verbesserten Bildqualität und optimieren Arbeitsabläufe, die den Arzt bei seiner Arbeit unterstützen. Dadurch können mehr Patientinnen in kürzerer Zeit untersucht werden.

Immundiagnostische Tests liefern Hinweise über den Verlauf einer Therapie.

Die aktuellsten Entwicklungen für „Breast Care“ im Einzelnen:

• Digitales Mammographiesystem der Zukunft: Mammomat Inspiration Das Vollfeldsystem Mammomat Inspiration liefert nicht nur eine höhere Bildqualität als bisher, sondern macht gleichzeitig die Untersuchung für Patientinnen durch die neuartige MoodLight-Funktion angenehmer als herkömmliche Mammographiegeräte. Zeitsparende Workflow-Funktionen ermöglichen das Screening von bis zu 15 Patientinnen pro Stunde. Das neue System beruht auf einer aufrüstbaren digitalen Mammographieplattform, die sowohl standardmäßige Screening-Konfigurationen beinhaltet, aber auch für stereotaktische Biopsien direkt am Gerät geeignet ist. In die Plattform lassen sich außerdem die zukünftige dreidimensionale (3D) Bildgebung mit Brusttomosynthese (Work-in-Progress) integrieren.

• Fortschritte bei der MRT-Spektroskopie der Brust

Die Bös- oder Gutartigkeit von Läsionen muss heute in vielen Fällen durch Biopsie abgeklärt werden. Mittels Protonen-MRT-Spektrospkopie kann dieser Eingriff oftmals verhindert werden. Bei dieser Methode erhält der Arzt essenzielle metabolische Informationen zu den biochemischen Eigenschaften von Brustläsionen, die es ihm erleichtern, zwischen bös- und gutartigen Läsionen zu unterscheiden. Nach einer in der Radiology veröffentlichten Studie2 konnten mittels Protonen-MRT-Spektroskopie 68 Prozent der Biopsien für Brustläsionen vermieden werden, ohne dass man bei dieser Personengruppe einen bösartigen Fall übersehen hat. Siemens bietet mit der Software syngo Grace nun eine gute Lösung für die Protonen-MRT-Spektroskopie der Brust an, mit der sich unnötige Biopsien bei vielen Patientinnen verhindern lassen. Syngo Grace verwendet Cholin als Biomarker und verbessert nicht nur die Differenzialdiagnose, sondern ermöglicht gleichzeitig auch den biochemischen Eigenschaften von Brustläsionen.

• Ultraschall in der Brustkrebsfrüherkennung

Die neue Technologie „eSie Touch Elasticity Imaging“ von Siemens für den Brust-Ultraschall beruht auf dem Prinzip der Elastizitätsbildgebung und stellt die unterschiedlichen Kompressionseigenschaften von Gewebe dar. Nach Angaben der American Cancer Society erweisen sich 80 Prozent aller biopsierten Brustläsionen als gutartig. Mediziner hoffen, mit dieser Methode die Anzahl von unnötigen invasiven Brustbiopsien verringern zu können. Die neue Applikation erlaubt dem Arzt eine höhere Genauigkeit bei der Charakterisierung von Brustläsionen, da die fehlende Komprimierbarkeit von Gewebe als Indikator für bösartige Veränderungen angesehen wird. Daneben bietet der automatische Brustscanner SomoVu der Firma U-Systems neue Möglichkeiten: Der Brustscanner akquiriert auf Knopfdruck schnell und kosteneffektiv nicht nur 3D-Ultraschallbilder der weiblichen Brust, sondern zeigt dabei auch eine koronare Ansicht. Durch die automatische Aufnahme werden die Ultraschallbilder weniger benutzerabhängig und damit vergleichbarer als mit bisherigen Systemen. Der Ultraschall ist in Verbindung mit der Mammographie die Methode der Wahl bei Frauen mit dichtem Brustgewebe; in Europa und Nordamerika ist das bei zwei von fünf Frauen der Fall.

• Fortschritte bei der Immundiagnostik

Neuere Entwicklungen in der Immundiagnostik führten zu einem Biomarker, der den Arzt bei Entscheidungen über den Einsatz der verschiedensten zur Verfügung stehenden Medikamente unterstützen kann – insbesondere, wenn es sich um eine metastasierende Erkrankung handelt. Die Konzentration dieses Biomarkers mit der Bezeichnung HER-2/neu wird im Blut der Patientin bestimmt. HER-2/neu ist ein Protein, das eine Schlüsselrolle bei bestimmten bösartigen Wucherungen von Brustkrebszellen spielt. Der Serumtest auf HER- 2/neu von Siemens Healthcare Diagnostics ist der erste und bisher einzige von der FDA zugelassene Bluttest zur Bestimmung der HER-2/neu-Proteine im Blut von Patienten mit metastasierendem Brustkrebs. Im Verlauf der Erkrankung gemessene HER-2/neu-Werte liefern aufschlussreiche Informationen über den Verlauf einer Therapie. Sie können dem Arzt auf diese Weise wichtige Hinweise im Rahmen der Behandlung der Patientin geben.

Ergänzend zu diesen Lösungen für die Brustkrebsmedizin enthält das Angebot von Siemens auch Produkte für die molekulare Bildgebung und die Strahlentherapie sowie informationstechnologische Lösungen.

Siemens Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Das Unternehmen versteht sich als medizinischer Lösungsanbieter mit Kernkompetenzen und Innovationsstärke in diagnostischen und therapeutischen Technologien sowie in der Wissensverarbeitung einschließlich Informationstechnologie und Systemintegration. Mit seinen Akquisitionen in der Labordiagnostik wird Siemens Healthcare das erste voll integrierte Diagnostik-Unternehmen, das Bildgebung und Labordiagnostik, Therapielösungen und medizinische Informationstechnologie miteinander verbindet und um Beratungs- und Serviceleistungen ergänzt. Siemens Healthcare bietet Lösungen für die gesamte Versorgungskette unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 49.000 Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2007 (bis 30. September) erzielte Siemens Healthcare einen Umsatz von 9,85 Mrd. € (Umsatz auf pro forma Basis inkl. Dade Behring etwa 11 Mrd. EUR) sowie einen Auftragseingang von 10,27 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,32 Mrd. €.

1 Statistisches Bundesamt, März 2007.

2 Bartella L, et al "Enhancing Nonmass Lesions in the Breast: Evaluation with Proton (1H) MR Spectroscopy" Radiology 2007; 245: 80-87.

Bianca Braun | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.siemens.com/med-bilder/Mammomat-Inspiration
http://www.siemens.com/med-bilder/Elasticity

Weitere Berichte zu: Biopsie Brustkrebs Brustläsion Ultraschall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Virtual Reality in der Medizin: Neue Chancen für Diagnostik und Operationsplanung
07.12.2016 | Universität Basel

nachricht Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten
06.12.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops