Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtueller Flug durch Nase und Ohr in neuer Qualität

15.02.2008
Computervisualisten der Universität Magdeburg verbessern virtuelle Endoskopie

Informatikern der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg ist es gelungen, eine neue Qualität bei der virtuellen Untersuchung von Patienten zu erreichen. Bei der so genannten virtuellen Endoskopie, also dem computergestützten Durchfliegen des Körperinneren, konnten die beiden Computervisualisten Arno Krüger und Christoph Kubisch dreidimensionale virtuelle Bilder des Hals-Nasen-Ohren-Bereichs von Patienten in bisher unerreichter Bildgenauigkeit und Geschwindigkeit liefern.

Auf der Basis von individuellen Patientendaten, die vorher aus computertomografischen Untersuchungen gewonnen wurden, haben die Wissenschaftler ungewöhnlich scharfe, dreidimensionale Computerbilder des fein strukturierten und weit verzweigten Bereichs von Nase und Mittelohr entwickelt, die ohne weitere Vorbereitung am Bildschirm virtuell durchflogen werden können. Krankhafte Veränderungen können so genau lokalisiert und per elektronischer Datenbahn vor einer Operation dem Chirurgen zur Verfügung gestellt werden.

In einer klinischen Studie werden zur Zeit die Einsatzmöglichkeiten des Systems evaluiert. Die Computervisualisten Arno Krüger und Christoph Kubisch haben unter Leitung von Prof. Bernhard Preim von der Fakultät für Informatik der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg ein System entwickelt, das auf modernster Technologie aus dem Bereich der Computerspiele basiert.

... mehr zu:
»Mittelohr

Einerseits ist es dadurch gelungen, ein erstaunliches Maß an Realitätstreue der Darstellungen zu erreichen; andererseits werden Patienteninformationen derart schnell zu Bildern aus dem Körperinneren verarbeitet, dass selbst bei großen Datensätzen keine zeitlichen Verzögerungen auftreten. Bisher müssen zur virtuellen Darstellung des Körperinneren entweder Videos vorberechnet werden - was lange dauert - oder es werden Modelle aus so genannten Dreiecksnetzen verwendet. Die Methode funktioniert bei der Nase jedoch nur eingeschränkt, da die Strukturen sehr fein verzweigt sind und somit sehr kom­plexe Modelle nötig werden. In Zusammenarbeit mit Ärzten der Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde (HNO) des Universitätsklinikums Leipzig wurde das System auf die Besonderheiten von endoskopischen Operationen an den Nasennebenhöhlen und im Mittelohr zugeschnitten.

Dr. Gero Strauß von der Leipziger Universitätsklinik lobt die hohe Qualität der visuellen Darstellung und sieht darin auch eine Möglichkeit, Patienten besser und anschaulicher über Operationen und Behandlungsziele auf­zuklären. Bei der "5th International Conference Computer Aided Surgery around the Head" Anfang Februar in Leipzig wurde das System mit großem Erfolg vorgestellt. Auch Firmen aus der Medizintechnik sind bereits an der in Magdeburg entwickelten Lösung interessiert - eine kommerzielle Verwertung wird gegenwärtig vorbereitet.

Ansprechpartner: Arno Krüger, Fakultät für Informatik, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Tel.: 0391 67-12527,

E-Mail: krueger@isg.cs.uni-magdeburg.de

Katharina Vorwerk | idw
Weitere Informationen:
http://isgwww.cs.uni-magdeburg.de/isg/krueger.html

Weitere Berichte zu: Mittelohr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise