Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laserdiaphanoskopie

06.02.2008
Erfindungsgegenstand ist die Laserdiaphanoskopie zur Lokalisation der
Stromatumoren in Rendezvous-OP-Verfahren.

Die medizinische Endoskopie hat die Untersuchungen des Magen- Darmtraktes revolutioniert. Erkrankungen der Gallenblase, des Blinddarms, Leistenbrüche, Zwerchfellbrüche, Eingriffe bei Verwachsungen und Darmteilentfernungen (bei bösartigen Tumoren) können mit dieser, für den Patienten sehr schonenden, endoskopischen Technik in Verbindung mit minimal-invasiven Operationstechniken (Lasaroskopie) behandelt werden.

Durch den Einsatz der Endoskope verkürzt sich der Krankenhausaufenthalt, was auch mit einer Kostenreduktion für die Krankenkassen einhergeht. Das Wachstum für endoskopische Verfahren weltweit, welches sich im Jahr 2005 auf ca. 5 Milliarden US-Dollar belief, wird weiter ansteigen. Die Wachstumsraten werden jährlich auf 12% geschätzt. Der Anteil der Instrumente am Endoskopiemarkt beträgt derzeit 47%.

Problemstellung

... mehr zu:
»Endoskop »Laserdiaphanoskopie

Die Endoskopie ist ein in vielfältigen Ausführungsarten bekanntes Untersuchungsverfahren, durch welches allgemein innere Hohlräume mittels Bildgebung untersucht oder sogar manipuliert werden können. Weitere in Anwendung befindliche Methoden sind Ultraschall, indirekte Palpation intra- und extraluminal, endoskopische intraluminale submusköse Tätowierung und Diaphanoskopie mit der Lichtquelle des Endoskopes.

Bei diesen Methoden ist die Problemstellung gleich, sie sind weitgehend ungenau und schwierig in der Handhabung, da sie keine punktgenaue Lokalisation des Befundes zulassen. Es ist somit schwierig, die exakte Position beispielsweise eines Tumors durch die bekannten Endoskopieverfahren zu bestimmen.

Die Innovation / Technologie

An dieser Stelle setzt die Erfindung an, indem von zwei Doktoren der Universität Greifswald ein System entwickelt wurde, welches aus einem Lichtleiterkabel, einem technischen Element zur Lichtleiterkopplung und einer Laserlichtquelle besteht. Durch die Kombination eines Endoskops und der Laserdiaphanoskopie kann nach dem Einführen des Endoskops und Aufsuchen des Tumors das Instrument unter Sicht aus dem Arbeitskanal ausgefahren werden. Anschließend kann das Instrument in unmittelbarer Nähe des Befundes an der Magenwand verankert und die Laserlichtquelle eingeschaltet werden. Auf der Außenseite der Magenwand wird die laparoskopische Markierung deutlich erkannt.

Somit ist eine sehr exakte transmurale Projektion des Befundes intraluminal auf die Außenwand des Magens möglich. Dadurch können unnötige Resektionen von gesundem Magengewebe durch unzureichende Lokalisation vermieden werden.

Nutzen

Durch die leicht verständliche Anwendung ist eine einfache Verankerung des Systems an der Magenwand möglich. Diese Verankerung ermöglicht eine sichere und genaue Positionierung der Sonde. Es wird ein unkontrolliertes Abrutschen verhindert, welches bei der peristaltischen Welle möglich ist. Weiterhin ermöglicht dieses Instrument die exakte Projektion des Befundes auf der Außenseite des Magens oder Dickdarms, unabhängig von der Lage und Form des Tumors.

Außerdem wird durch die Erfindung eine sparsame und gewebeschonende Exzision des Tumors ermöglicht. Zusätzlich kann es als Mehrweginstrument genutzt werden, da nur das Lichtleiterkabel einer Sterilisation bedarf. Auch die schnelle Anwendbarkeit und damit einhergehend die beschleunigte Operationsprozedur, sowie dass keine direkte Manipulation am Lokalbefund stattfindet, sind entscheidende Vorteile. Die erfolgreich durchgeführten Tests mit dem Prototyp bestätigen die Vorzüge dieser Erfolg versprechenden Erfindung.

Fachbereich:
Medizintechnik & Medizinprodukte
Stand der Entwicklung:
Vorserienreifer Prototyp
Stand Schutzrecht:
Patent (DE) angemeldet
Internationale Patentanmeldung
(PCT-Anmeldung) geplant
Angebot:
Lizenzvertrag / Patentverkauf
Entwicklungskooperation
Ref. Nr. PVA21104
Status 2008/02
Tobias Parikh
Innovationsmanager
PVA-MV AG
Gerhart-Hauptmann-Str. 23
D-18055 Rostock
Telefon +49-(0)381-497474-4-1
Fax +49-(0)381-497474-4-0
t.parikh@pva-mv.de

| PVA-MV AG
Weitere Informationen:
http://www.pva-mv.de

Weitere Berichte zu: Endoskop Laserdiaphanoskopie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie