Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Rechenpower vereinfacht Resistenztest für mutierte HIV-Viren

25.01.2008
Siemens Healthcare Diagnostics hat die Performance seines Gen- Sequenzierungssystems zur Erkennung mutierter, therapieresistenter HIV-Viren erheblich erhöht.

Das System, das aus dem Analysesystem Trugene HIV-1 Genotyping und der Bediensoftware OpenGene-DNA besteht, wird ab sofort vom iMac-OSX-Betriebssystem von Apple unterstützt. Damit können Labors ihre Durchsatzraten steigern und flexibler bei der Untersuchung und Überwachung des Virustyps HIV-1 verfahren. Außerdem vereinfacht das neue Betriebssystem das Datenmanagement, die Systemkonfiguration und die Netzwerkadministration.

Die Ergebnisse aus Trugene-HIV-1-Genotyping-Tests geben dem Arzt Hinweise auf diejenigen antiretroviralen Medikamente, die die wahrscheinlich größte Wirkung für die Behandlung der HIV-Infektionen des jeweiligen Patienten erzielen können. HIV hat eine der höchsten bisher bekannten Mutationsraten. Die Folge: Medikamente verlieren ihre Wirksamkeit. Der Trugene-HIV-1-Genotyping-Test von Siemens Healthcare Diagnostics entschlüsselt das Erbgut des Virus und macht Resistenzen sichtbar. So schafft er die Basis für eine individuelle HIV-Therapie.

Um die Resistenz oder Sensitivität von HIV gegenüber antiretroviralen Substanzen zu ermitteln, verwendet der Test die etablierte Methode der genotypischen Resistenzbestimmung. Labormitarbeiter isolieren dazu aus der Plasmaprobe das Genmaterial des HI-Virus und entschlüsseln Teile davon. Die DNA-Sequenz, die die beiden Schlüsselenzyme des Virus – Protease und Reverse Transkriptase – codiert, liegt dann Baustein für Baustein entziffert vor. Diese Sequenzen werden mit einem Abschnitt des Virenerbguts ohne Mutationen, dem „Goldstandard“, verglichen. Abweichungen in der Reihenfolge der molekularen Buchstaben des Gencodes werden aufgelistet. Eine spezielle Software überprüft dann, ob diese Mutationen bekannt sind und ob sie bereits mit Resistenzen gegen Medikamente in Verbindung gebracht werden können. Das Ergebnis dieser Auswertung ist detailliert im Resistenzreport dargestellt, den der Arzt erhält. Neben den wichtigsten Mutationen sind darauf auch alle HIV-Medikamente genannt.

... mehr zu:
»HIV-Vire »Mutation »Resistenz

Dieses Dokument liefert dem behandelnden Arzt Anhaltspunkte für den Beginn oder den weiteren Verlauf der Behandlung. Das Trugene-HIV-1-Genotyping-System mit neuer Oberfläche unter iMac OSX macht dem Anwender die Gen-Sequenzierung leichter als zuvor. Außerdem kann die Datenspeicherung nun flexibel auf CD und USB-Stick erfolgen und Daten demnächst direkt über Internet oder Netzwerkanbindung transferiert werden. Zusätzlich lassen sich Berichtformate und deren Ausdruck an individuelle Bedürfnisse anpassen. Das OSXbasierte System ermöglicht Labors, statt wie bisher höchstens sechs Long-Read-Tower, ab sofort bis zu acht dieser automatischen DNA-Sequenzierer pro Computerstation zu betreiben.

Die Bediensoftware OpenGene-DNA wurde grundlegend erneuert. Sie bietet nun integrierte Hilfefunktionen sowie intuitive Menüsteuerung und lässt sich einfacher bedienen als vorher. Zu den wichtigsten Funktionen von OpenGene gehören eine vollautomatisierte Datenanalyse mittels bidirektionaler Sequenzbestätigung, die Erkennung von primären und sekundären Mutationen und der Vergleich von Sequenzen mit bekannten Mutationen in einer Datenbank.

Siemens Healthcare Diagnostics ist eines der weltweit führenden Unternehmen im Bereich der in-vitro Diagnostik. Siemens Healthcare Diagnostics bietet wesentliche Informationen, die für eine präzise Diagnosestellung, wirksame Therapie und Therapiekontrolle von Patienten notwendig sind. Ein breites Spektrum an leistungsorientierten Systemen mit umfangreichen Parametermenüs in Verbindung mit vielfältigen IT-Lösungen und einem reaktionsschnellen Service unterstützt unsere Kunden bei der Optimierung von Arbeitsabläufen mit dem Ziel, die individuelle Patientenversorgung zu verbessern.

Siemens Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Das Unternehmen versteht sich als medizinischer Lösungsanbieter mit Kernkompetenzen und Innovationsstärke in diagnostischen und therapeutischen Technologien sowie in der Wissensverarbeitung einschließlich Informationstechnologie und Systemintegration. Mit seinen Akquisitionen in der Labordiagnostik wird Siemens Healthcare das erste voll integrierte Diagnostik-Unternehmen, das Bildgebung und Labordiagnostik, Therapielösungen und medizinische Informationstechnologie miteinander verbindet und um Beratungs- und Service-leistungen ergänzt. Siemens Healthcare bietet Lösungen für die gesamte Versorgungskette unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 49.000 Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2007 (bis 30. September) erzielte Siemens Healthcare einen Umsatz von 9,85 Mrd. € (Umsatz auf pro forma Basis inkl. Dade Behring etwa 11 Mrd. EUR) sowie einen Auftragseingang von 10,27 Mrd. €. Das Ergebnis betrug 1,32 Mrd. €.

Marion Bludszuweit | Siemens Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.siemens.com/healthcare
http://www.siemens.com/diagnostics

Weitere Berichte zu: HIV-Vire Mutation Resistenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Deutschlandweit erstmalig: Selbstauflösender Bronchial-Stent für Säugling
29.05.2017 | Universitätsklinikum Münster

nachricht Wachkoma: System soll Patienten helfen, sich zu verständigen
24.05.2017 | Universität Bielefeld

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise