Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kunstzahn als Medikamentenspender

23.01.2008
Verfahren für Langzeitpatienten und Drogensüchtige von Vorteil

Ein zwölfköpfiges Forscherteam der Chemie-Fakultät an der Universität von Palermo hat einen im Mund der Patienten angebrachten Medikamentendosierer vorgestellt. "Es handelt sich um eine kleine Prothese, die anstelle des Weisheitszahns oder als wieder entfernbares Zahnimplantat montiert wird und das Medikament in feinster Dosierung freisetzt", erklärt der süditalienische Wissenschaftler Libero Italo Giannola. Er war zusammen mit dem deutschen Kollegen Axel Schumacher als bester Forscher innerhalb des von der Europäischen Union mit drei Mio. Euro finanzierten Forschungsprojektes ausgezeichnet worden. "Der große Vorteil dabei ist nicht nur, dass der Patient sich nicht ständig an die Einnahme erinnern muss, sondern dabei auch problemlos sprechen und essen kann," bestätigt Giannola.

Der Kunstzahn ist außer dem Arzneimittelspeicher mit einem winzigen Mikrochip ausgestattet, der Zeitpunkt und Menge der Verabreichung mit hoher Genauigkeit steuert. Für das Nachfüllen kann der Patient selbst über eine Fernsteuerung sorgen, die ihm dazu auch den richtigen Zeitpunkt signalisiert. Das inzwischen patentierte Verfahren ist besonders für Patienten geeignet, die unter Langzeitkrankheiten wie Bluthochdruck, Alzheimer oder Mundkrebs sowie Drogenabhängigkeit leiden. Es kann auch die Verabreichung durch Spritzen ersetzen, und somit die Gefahr von Nebenwirkungen wie Schmerz- und Infektionsentwicklung eindämmen.

Getestet wurde die nicht-invasive Methode an acht Drogensüchtigen in Israel, die im Vergleich zur herkömmlichen Tabletteneinnahme mit einer 111 Mal niedrigeren Dosierung des Entzugsmittel Naltexon behandelt wurden. "Jetzt wäre es an der Zeit, die neue Technik mit anderen Medikamenten und an anderen Krankheitsbildern auszuprobieren," meint Giannola abschließend. "Dazu brauchen wir noch einen finanzstarken Partner." An der drei Jahre dauernden Entwicklung des "IntelliDrug" waren auch israelische, polnische, deutsche, spanische und Schweizer Wissenschaftler beteiligt.

Harald Jung | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.unipa.it
http://www.intellidrug.org

Weitere Berichte zu: Kunstzahn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Präzisionsbestrahlung bei Prostatakrebs: HYPOSTAT-Studie wird ausgeweitet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Neues Verfahren für die Erkennung von Brustkrebs etabliert
06.12.2017 | Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften