Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kunstzahn als Medikamentenspender

23.01.2008
Verfahren für Langzeitpatienten und Drogensüchtige von Vorteil

Ein zwölfköpfiges Forscherteam der Chemie-Fakultät an der Universität von Palermo hat einen im Mund der Patienten angebrachten Medikamentendosierer vorgestellt. "Es handelt sich um eine kleine Prothese, die anstelle des Weisheitszahns oder als wieder entfernbares Zahnimplantat montiert wird und das Medikament in feinster Dosierung freisetzt", erklärt der süditalienische Wissenschaftler Libero Italo Giannola. Er war zusammen mit dem deutschen Kollegen Axel Schumacher als bester Forscher innerhalb des von der Europäischen Union mit drei Mio. Euro finanzierten Forschungsprojektes ausgezeichnet worden. "Der große Vorteil dabei ist nicht nur, dass der Patient sich nicht ständig an die Einnahme erinnern muss, sondern dabei auch problemlos sprechen und essen kann," bestätigt Giannola.

Der Kunstzahn ist außer dem Arzneimittelspeicher mit einem winzigen Mikrochip ausgestattet, der Zeitpunkt und Menge der Verabreichung mit hoher Genauigkeit steuert. Für das Nachfüllen kann der Patient selbst über eine Fernsteuerung sorgen, die ihm dazu auch den richtigen Zeitpunkt signalisiert. Das inzwischen patentierte Verfahren ist besonders für Patienten geeignet, die unter Langzeitkrankheiten wie Bluthochdruck, Alzheimer oder Mundkrebs sowie Drogenabhängigkeit leiden. Es kann auch die Verabreichung durch Spritzen ersetzen, und somit die Gefahr von Nebenwirkungen wie Schmerz- und Infektionsentwicklung eindämmen.

Getestet wurde die nicht-invasive Methode an acht Drogensüchtigen in Israel, die im Vergleich zur herkömmlichen Tabletteneinnahme mit einer 111 Mal niedrigeren Dosierung des Entzugsmittel Naltexon behandelt wurden. "Jetzt wäre es an der Zeit, die neue Technik mit anderen Medikamenten und an anderen Krankheitsbildern auszuprobieren," meint Giannola abschließend. "Dazu brauchen wir noch einen finanzstarken Partner." An der drei Jahre dauernden Entwicklung des "IntelliDrug" waren auch israelische, polnische, deutsche, spanische und Schweizer Wissenschaftler beteiligt.

Harald Jung | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.unipa.it
http://www.intellidrug.org

Weitere Berichte zu: Kunstzahn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Immer mehr Patienten profitieren von Innovationen in der Gefäßmedizin
08.06.2018 | Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V.

nachricht Doppelschichtstents in der Halsschlagader schützen vor Schlaganfall
07.06.2018 | Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics