Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das digitale Mammographie-System der Zukunft: Siemens entwickelt den Mammomat Inspiration

17.12.2007
Die neueste Innovation im Bereich der digitalen Mammographie von Siemens Medical Solutions – die Mammographie-Plattform Mammomat Inspiration – ist jetzt im Einsatz.

Das erste Gerät in Deutschland wurde in einer radiologischen Praxis in Dortmund installiert. Verschiedene Eigenschaften machen das Vollfeldsystem zu einem idealen Screeninggerät bei der Brustkrebsfrüherkennung. Eine einfache Handhabung – wie etwa die „Ein-Klick-Technologie“ – und ein hoher Patientenkomfort durch die sogenannte MoodLight-Funktion optimieren die Untersuchung der Patientinnen nochmals erheblich. Die Screeningvariante des Gerätes kann später mit allen Funktionen für stereotaktische Biopsien aufgerüstet werden. Das System wird demnächst zusätzliche Erweiterungen für die dreidimensionale (3D) Bildgebung der Zukunft mithilfe der Tomosynthese erlauben. Eine hohe Bildqualität sowie eine adaptive Technologie zur Dosisberechnung runden die Vorzüge des Mammomat Inspiration ab.

Das erste Mammomat-Inspiration-Gerät in Deutschland wurde in der radiologischen Praxis von Prof. Dr. Detlev Uhlenbrock in Dortmund installiert. Der Radiologe ist besonders von der ausgezeichneten Bildqualität des neuen Systems beeindruckt: „Es ist erstaunlich, wie auch eine etablierte Aufnahmetechnik wie die Mammographie immer noch weiter verbessert werden kann. Dass sich die Bildqualität in der Mammographie über die Jahre hinweg gesteigert hat, fällt sogar Patientinnen auf, wenn sie ältere Aufnahmen im Vergleich sehen.“

Schnelle und sichere Untersuchungen sind Voraussetzungen für ein funktionierendes Screening in der Brustkrebsvorsorge. Beides bietet der Mammomat Inspiration durch seine Zeit sparenden Workflow-Funktionen. Das System „denkt“ quasi voraus und ermöglicht innerhalb einer Stunde das Sreening von mehr als 15 Patientinnen. Dr. Jochen Dick, Leiter des Geschäftsgebiets Spezialarbeitsplätze (SP) von Siemens Medical Solutions, spricht hier von der sogenannten „Ein-Klick-Technologie“, um zu beschreiben, worauf seine Forschungsteams und Designer hin arbeiten, wenn es um Bedienfreundlichkeit geht. „In einer Umgebung mit großem Screeningaufkommen wie in der Mammographie sind viele Patientinnen zu untersuchen, etliche davon sind sehr aufgeregt“, erläuterte Dick. „Für die Patientin muss das ganze Verfahren also so schnell und angenehm wie möglich sein. Für die Klinik dagegen sind Schnelligkeit, Effizienz und Genauigkeit entscheidend.“ Deshalb wurde jeder Arbeitsschritt – von der Durchführung einer Untersuchung bis hin zur Verteilung der Daten – so optimiert, dass mehr Patientinnen in kürzester Zeit untersucht und diagnostiziert werden können als bisher.

... mehr zu:
»Mammographie

Dabei stand auch das Wohlbefinden der Patientin im Mittelpunkt. Das Mammomat Inspiration ist das erste Mammographiesystem mit einer LED-Glasscheibe, die in wechselnden Farben leuchtet. Diese Farben sind mithilfe der MoodLight-Funktion frei einstellbar und haben eine angenehme, beruhigende Wirkung auf Patientinnen und Bedienpersonal. Zusätzlich sorgen viele Funktionen und technische Details für eine niedrige Strahlendosis.

Dazu gehört etwa eine spezielle Röntgenröhre mit einer Wolfram-Anode oder neue AECAlgorithmen, welche abgestimmt auf Brustgröße und Gewebeart individuell die Dosis berechnen. Die Tomosynthese vereint die Mammographie mit einer Aufnahmetechnik ähnlich der Computertomographie (CT). Dabei macht die Röntgenröhre mehrere Aufnahmen der Brust aus verschiedenen Winkeln. Eine Software berechnet aus diesen Projektionsbildern mit Hilfe von Algorithmen einen Satz von Schichtbildern. Die daraus entstehenden dreidimensionalen Daten liefern dem Radiologen deutlich bessere Informationen als bisherige Methoden. Die Aufnahmen haben einen höheren Kontrast, Gewebestrukturen sind schärfer abgrenzbar.

Diese Technologie ist derzeit noch in der Entwicklung.

Mit dem Mammomat Inspiration basieren erstmals Screening, Diagnose und in Zukunft Tomosynthese auf einer einheitlichen digitalen Plattform. Der Kunde kann je nach Bedarf ein Screeninggerät erwerben und dieses Basissystem später etwa um die Biopsie-Einheit oder auf die 3D-Tomosynthese erweitern.

Siemens Medical Solutions ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich versteht sich als medizinischer Lösungsanbieter mit Kernkompetenzen und Innovationsstärke in diagnostischen und therapeutischen Technologien sowie in der Wissensverarbeitung einschließlich Informationstechnologie und Systemintegration. Mit seinen Akquisitionen in der Labordiagnostik wird Siemens Medical Solutions das erste voll integrierte Diagnostik-Unternehmen, das Bildgebung und Labordiagnostik, Therapielösungen und medizinische Informationstechnologie miteinander verbindet und um Beratungs- und Serviceleistungen ergänzt. Das Unternehmen bietet Lösungen für die gesamte Versorgungskette unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Siemens Medical Solutions beschäftigt weltweit rund 49.000 Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2007 (bis 30. September) erzielte Siemens Medical Solutions nach IFRS einen Umsatz von 9,85 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 10,27 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,32 Mrd. € (vorläufige Zahlen, nicht testiert).

Bianca Braun | SIEMENS AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical
http://www.siemens.com/med-bilder/Mammomat-Inspiration

Weitere Berichte zu: Mammographie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Einfacher Schieltest mit neu entwickelter Strabismus-Video-Brille
19.07.2017 | UniversitätsSpital Zürich

nachricht Kunstherz auf dem Prüfstand
13.07.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops