Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Dimension für Magnetresonanz-Tomographie und Gefäßanalyse in Großhadern

13.12.2007
Klinikum der Universität München führt neueste Siemens-Technologien ein

Als erstes Krankenhaus der Welt wird das Klinikum der Universität München eine neu entwickelte Technologie von Siemens in der Angiographie (Gefäßbildgebung) zur Patientenversorgung einsetzen, außerdem feiert ein neuer Magnetresonanz- Tomograph seine Europa-Premiere. Das weltweit erstmals installierte „Artis zeego“ ist eine robotergestützte Angiographie-Anlage, die mit Hilfe von Röntgentechnologie und Kontrastmitteln Blutgefäße räumlich sichtbar macht.

Eine neue Rotationstechnik ermöglicht dem Arzt, die Gefäße leichter als bisher von verschiedenen Seiten zu betrachten, wenn er zum Beispiel Tumore oder Gefäßerkrankungen beurteilen möchte. Darüber hinaus können Patienten im Münchner Klinikum ab sofort mit dem „Magnetom Verio“ noch besser untersucht werden. Das ist der erste Magnetresonanz-Tomograph, der die erhöhte Feldstärke von 3 Tesla mit einer besonders großen Öffnung sowie der Total imaging matrix- Technologie (Tim) verbindet, einer von Siemens entwickelten Bildaufnahmetechnik. Der Magnetresonanz-Tomograph liefert außergewöhnlich scharfe Bilder von inneren Organen und kann sogar Stoffwechselvorgänge abbilden. Die Patientenöffnung von 70 Zentimetern sorgt dafür, dass auch klaustrophobe oder korpulente Personen in einem Tomographen untersucht werden können, der neueste Diagnose-Möglichkeiten bietet.

„Technische Innovationen in der Medizin sind nicht Selbstzweck. Wenn wir in unseren Instituten neue Geräte einführen, wollen wir Diagnostik und Behandlung unserer Patienten verbessern, belastende und möglicherweise risikoreiche Verfahren durch ungefährliche und nicht belastende Verfahren ersetzen und dazu beitragen, die Kosten zu reduzieren“, erläuterte Prof. Dr. Dr. h.c. Maximilian Reiser, Direktor des Instituts für Klinische Radiologie im Klinikum Großhadern.

... mehr zu:
»Angiographiesystem »Tesla

„Der Einsatz von Industrierobotertechnik bei Angiographiesystemen ist völlig neu in der Medizintechnik. Damit sind die behandelnden Ärzte erstmals in der Lage, Gefäße und Erkrankungen von allen Seiten mit vorher nicht gekannter Präzision zu betrachten. Unser System erhöht erheblich die Bildqualität und erleichtert den Ärzten während des Eingriffs die Arbeit“, erklärte Dr. Norbert Gaus, Leiter Angiographie, Fluoroskopie und Radiographische Systeme bei Siemens Medical Solutions. Siemens kombiniert erstmalig eine Feldstärke von 3 Tesla mit einer 70 Zentimeter weiten Magnetöffnung. „Das ist eine enorme Verbesserung für Patienten, zum Beispiel wenn sie die räumliche Enge während der Untersuchung bisher als unangenehm empfunden haben”, betonte Walter Märzendorfer, Leiter Magnetresonanztomographie bei Siemens Medical Solutions. „Außerdem haben wir das kürzeste verfügbare 3-Tesla-System auf dem Markt. Bei vielen Untersuchungen kann der Patient deshalb den Kopf außerhalb des Systems haben. Dabei bieten wir weiterhin höchste Systemleistung ohne Abstriche an die Bildqualität.”

Angiographiesystem Artis zeego

Minimal invasive, radiologische Behandlungsverfahren spielen eine zunehmend wichtigere Rolle bei der Therapie von Tumoren und Gefäßerkrankungen. Während die Angiographie bis vor wenigen Jahren überwiegend für diagnostische Zwecke genutzt wurde, wird sie heute vor allem für therapeutische Verfahren, wie zum Beispiel für die Ballondilatation von Gefäßstenosen, für die Implantation von Stents in periphere Gefäße bis hin zu Aortenstents eingesetzt.

Das Institut für klinische Radiologie des Klinikums der Universität München ist in Deutschland die erste Institution, die das neue Angiographiesystem „Artis zeego“ von Siemens in der Patientenversorgung einsetzt. Das neuartige System besteht aus einem leistungsfähigen Industrieroboter und einem speziell entwickelten C-Bogen, der dem behandelnden Arzt eine nahezu unbegrenzte Bewegungsfreiheit gewährt. Der Flachdetektor kann bei dieser Anlage so schnell und präzise um den Patienten rotieren, dass dabei CT-ähnliche Bilder entstehen, die mehr Anatomie abdecken als bisher mit einem Angiographiesystem möglich war. Das erhöht die Diagnosesicherheit gerade bei komplexen Eingriffen wie der Selektiven Internen Radio-Therapie, die gesundes Gewebe leben und Tumore schrumpfen lässt. Außerdem hilft Artis zeego, die Arbeitsabläufe zu beschleunigen. Es bietet auch im OP hochentwickelte Bildgebung, wenn es erforderlich ist und benötigt wenig Platz, wenn es nicht gebraucht wird.

Magnetresonanz-Tomograph Magnetom Verio

Die Magnetresonanztomographie ist für die Untersuchung von Gehirn, Knochen, Gelenken und Wirbelsäule sowie des Bauchraums als besonders leistungsfähig anerkannt. Derzeit sind meist Geräte mit 1,5 Tesla Feldstärke im Einsatz. Höhere Magnetfeldstärken, wie 3 Tesla, erleichtern jedoch die Diagnose erheblich, da sie weitaus schärfere Bilder von Organen liefern und auch mit Hilfe der Spektroskopie Rückschlüsse auf die Veränderungen des Stoffwechsels zulassen. Damit ergeben sich auch für die Diagnostik bösartiger Tumoren neue und wichtige Vorteile: Die Ausdehnung von Tumoren lässt sich lokal exakt bestimmen und mit der Ganzkörperbildgebung kann die Ausbreitung von Metastasen im Körper nachvollzogen werden. Zusätzlich lässt sich heute auch prüfen, wie der Patient auf die Behandlung anspricht. Auch bei der Magnetresonanztomographie übernimmt das Institut für Klinische Radiologie eine Vorreiterrolle in Deutschland. Denn hier wird ab sofort erstmals die Neuentwicklung von Siemens in Sachen Kernspin eingesetzt, der „Magnetom Verio“.

Die Kombination von 3 Tesla, 70 Zentimeter großer Öffnung und Tim (Total imaging matrix) liefert exzellente Bildschärfe sowie höchste diagnostische Qualität und geht einher mit herausragendem Patientenkomfort. Die Bauweise des Gerätes erleichtert außerdem die Diagnostik, beispielsweise bei adipösen und klaustrophoben Patienten, oder macht sie überhaupt erst möglich. Die Tim-Technologie vereinfacht die Arbeitsabläufe und erhöht den Patientendurchsatz.

Im Klinikum der Universität München (LMU) werden an den Standorten Großhadern und Innenstadt jährlich rund 81.000 Patienten stationär, 12.000 teilstationär und 370.000 Patienten ambulant behandelt. Die 44 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über mehr als 2.300 Betten. Von insgesamt 9.000 Beschäftigten sind rund 1.800 Mediziner. Forschung und Lehre ermöglichen eine Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Das Klinikum der Universität München hat im Jahr 2006 mehr als 58 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben und ist seit Juni 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Siemens Medical Solutions ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich versteht sich als medizinischer Lösungsanbieter mit Kernkompetenzen und Innovationsstärke in diagnostischen und therapeutischen Technologien sowie in der Wissensverarbeitung einschließlich Informationstechnologie und Systemintegration. Mit seinen Akquisitionen in der Labordiagnostik wird Siemens Medical Solutions das erste voll integrierte Diagnostik-Unternehmen, das Bildgebung und Labordiagnostik, Therapielösungen und medizinische Informationstechnologie miteinander verbindet und um Beratungs- und Serviceleistungen ergänzt. Das Unternehmen bietet Lösungen für die gesamte Versorgungskette unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Siemens Medical Solutions beschäftigt weltweit rund 49.000 Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2007 (bis 30. September) erzielte Siemens Medical Solutions nach IFRS einen Umsatz von 9,85 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 10,27 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,32 Mrd. €.

Marion Bludszuweit | Siemens Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/med-bilder/Grosshadern
http://www.uniklinikum-muenchen.de
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Angiographiesystem Tesla

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau