Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bergmannsheil implantiert kleinsten Herzschrittmacher der Welt

27.06.2016

Erste erfolgreiche Anwendung in Bochum

Zum ersten Mal in einer Bochumer Klinik haben Kardiologen des Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikums Bergmannsheil einem Patienten einen neuartigen Miniatur-Herzschrittmacher implantiert.


Der Miniatur-Schrittmacher passt auf eine Fingerkuppe.

Bildnachweis: Volker Daum/Bergmannsheil

Die sogenannte Kardiokapsel ist kaum größer als eine 1-Euro-Münze und damit nur knapp ein Zehntel so groß wie ein gewöhnlicher Schrittmacher. Sie lässt sich äußerst schonend mittels eines Katheters implantieren, der über die Blutgefäße in der Leiste des Patienten eingebracht wird.

Das System verspricht eine hohe Funktionalität und Langlebigkeit. Die Kardiologische Universitätsklinik des Bergmannsheil (Direktor: Prof. Dr. Andreas Mügge) führte die erfolgreiche Implantation am 22. Juni 2016 bei einem 68-jährigen Patienten durch.

Kosmetisch unsichtbar

„Das neue System bietet den Patienten viele Vorteile“, erläutert Dr. Axel Kloppe, Leitender Oberarzt der Medizinischen Universitätsklinik II für Kardiologie und Angiologie am Bergmannsheil. „Bei der Prozedur gibt es keine sichtbare Narbe im Brustbereich, die Kardiokapsel ist kosmetisch unsichtbar und bringt einen hohen Tragekomfort für den Patienten mit sich.“

Während ein herkömmlicher Schrittmacher in einer ‚Hauttasche‘ unter dem Schlüsselbein platziert wird, wird die Kardiokapsel mit einem Katheter unmittelbar ins Herz eingebracht. Sie wird dann in der Herzwand mit winzigen Titanärmchen verankert und gibt über einen Pol an der Spitze des Gerätes die elektrischen Impulse ab, die die Herzaktivität stimulieren. Eine Elektrode bzw. Sonde, die beim herkömmlichen Schrittmacher nötig ist, um den Schrittmacher mit dem Herzen zu verbinden, ist bei der Kardiokapsel somit nicht erforderlich.

„Man kann davon ausgehen, dass durch die sehr kompakte, drahtlose Konstruktion auch mögliche Infektionsrisiken, die sich bei Patienten mit Schrittmachern einstellen können, verringert werden“, so Dr. Kloppe. Das Einsetzen des neuen Schrittmachertyps dauert durchschnittlich etwa 30 bis 45 Minuten. Die geschätzte Lebenszeit der Batterie liegt bei etwa zehn Jahren.

Das System reagiert auch auf den Aktivitätsgrad des Patienten, indem es die Tätigkeit des Schrittmachers automatisch anpasst. Weiterer Vorteil: Die Kardiokapsel ist gegenüber herkömmlichen Systemen auch für Kernspintomographie-Untersuchungen (MRT) geeignet. Patienten mit implantierter Kardiokapsel können also bei Bedarf ebenfalls von dieser wichtigen diagnostischen Methode profitieren.

Innovative Therapieoption

Die Schrittmacher-Therapie ist die häufigste Form der Behandlung bei einem verlangsamten Herzschlag (Bradykardie). Über eine Million Herzschrittmacher werden weltweit pro Jahr implantiert. „Speziell für Patienten, bei denen eine Stimulation nur einer Herzkammer zu empfehlen ist, ist die Kardiokapsel eine interessante und innovative Therapieoption“, so Dr. Kloppe. Laut Angaben des Herstellers gilt die Kardiokapsel derzeit als der kleinste Herzschrittmacher der Welt. Er wird seit 2015 in Deutschland eingesetzt und mittlerweile in mehreren Herzzentren in Deutschland angeboten.

Über das Bergmannsheil

Das Berufsgenossenschaftliche Universitätsklinikum Bergmannsheil repräsentiert den Strukturwandel im Ruhrgebiet wie kein anderes Krankenhaus: 1890 als erste Unfallklinik der Welt zur Versorgung von verunglückten Bergleuten gegründet, zählt es heute zu den modernsten und leistungsfähigsten Akutkliniken der Maximalversorgung und gehört zum Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum (UK RUB). In 23 Kliniken und Fachabteilungen mit insgesamt 652 Betten werden jährlich rund 21.000 Patienten stationär und 67.000 Patienten ambulant behandelt.

Das Berufsgenossenschaftliche Universitätsklinikum Bergmannsheil gehört zur Unternehmensgruppe der BG Kliniken. In ihr sind neun berufsgenossenschaftliche Akutkliniken, zwei Kliniken für Berufskrankheiten und zwei Unfallbehandlungsstellen verbunden. Mit 12.000 Mitarbeitern und jährlich über 500.000 Patienten ist die Gruppe einer der größten Klinikverbünde Deutschlands. Weitere Informationen: www.bergmannsheil.de, www.bg-kliniken.de

Weitere Informationen:

Dr. Axel Kloppe
Leitender Oberarzt
Medizinische Universitätsklinik II – Kardiologie und Angiologie
Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil gGmbH
Bürkle-de-la-Camp-Platz 1
44789 Bochum
Tel.: 0234 / 302-6050
E-Mail: axel.kloppe@bergmannsheil.de

Pressekontakt:

Robin Jopp
Stabsstelle Unternehmenskommunikation
Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil gGmbH
Bürkle-de-la-Camp-Platz 1
44789 Bochum
Tel.: 0234 / 302-6125
E-Mail: robin.jopp@bergmannsheil.de

Weitere Informationen:

http://www.bergmannsheil.de - Website des Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikums Bergmannsheil
http://www.bg-kliniken.de - Website der BG Kliniken

Robin Jopp | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht UKR setzt auf roboterassistierte Wirbelsäulenchirurgie
02.12.2016 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neu entwickeltes Plasmaskalpell ermöglicht schonende Operationen
22.11.2016 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik