Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bergmannsheil implantiert kleinsten Herzschrittmacher der Welt

27.06.2016

Erste erfolgreiche Anwendung in Bochum

Zum ersten Mal in einer Bochumer Klinik haben Kardiologen des Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikums Bergmannsheil einem Patienten einen neuartigen Miniatur-Herzschrittmacher implantiert.


Der Miniatur-Schrittmacher passt auf eine Fingerkuppe.

Bildnachweis: Volker Daum/Bergmannsheil

Die sogenannte Kardiokapsel ist kaum größer als eine 1-Euro-Münze und damit nur knapp ein Zehntel so groß wie ein gewöhnlicher Schrittmacher. Sie lässt sich äußerst schonend mittels eines Katheters implantieren, der über die Blutgefäße in der Leiste des Patienten eingebracht wird.

Das System verspricht eine hohe Funktionalität und Langlebigkeit. Die Kardiologische Universitätsklinik des Bergmannsheil (Direktor: Prof. Dr. Andreas Mügge) führte die erfolgreiche Implantation am 22. Juni 2016 bei einem 68-jährigen Patienten durch.

Kosmetisch unsichtbar

„Das neue System bietet den Patienten viele Vorteile“, erläutert Dr. Axel Kloppe, Leitender Oberarzt der Medizinischen Universitätsklinik II für Kardiologie und Angiologie am Bergmannsheil. „Bei der Prozedur gibt es keine sichtbare Narbe im Brustbereich, die Kardiokapsel ist kosmetisch unsichtbar und bringt einen hohen Tragekomfort für den Patienten mit sich.“

Während ein herkömmlicher Schrittmacher in einer ‚Hauttasche‘ unter dem Schlüsselbein platziert wird, wird die Kardiokapsel mit einem Katheter unmittelbar ins Herz eingebracht. Sie wird dann in der Herzwand mit winzigen Titanärmchen verankert und gibt über einen Pol an der Spitze des Gerätes die elektrischen Impulse ab, die die Herzaktivität stimulieren. Eine Elektrode bzw. Sonde, die beim herkömmlichen Schrittmacher nötig ist, um den Schrittmacher mit dem Herzen zu verbinden, ist bei der Kardiokapsel somit nicht erforderlich.

„Man kann davon ausgehen, dass durch die sehr kompakte, drahtlose Konstruktion auch mögliche Infektionsrisiken, die sich bei Patienten mit Schrittmachern einstellen können, verringert werden“, so Dr. Kloppe. Das Einsetzen des neuen Schrittmachertyps dauert durchschnittlich etwa 30 bis 45 Minuten. Die geschätzte Lebenszeit der Batterie liegt bei etwa zehn Jahren.

Das System reagiert auch auf den Aktivitätsgrad des Patienten, indem es die Tätigkeit des Schrittmachers automatisch anpasst. Weiterer Vorteil: Die Kardiokapsel ist gegenüber herkömmlichen Systemen auch für Kernspintomographie-Untersuchungen (MRT) geeignet. Patienten mit implantierter Kardiokapsel können also bei Bedarf ebenfalls von dieser wichtigen diagnostischen Methode profitieren.

Innovative Therapieoption

Die Schrittmacher-Therapie ist die häufigste Form der Behandlung bei einem verlangsamten Herzschlag (Bradykardie). Über eine Million Herzschrittmacher werden weltweit pro Jahr implantiert. „Speziell für Patienten, bei denen eine Stimulation nur einer Herzkammer zu empfehlen ist, ist die Kardiokapsel eine interessante und innovative Therapieoption“, so Dr. Kloppe. Laut Angaben des Herstellers gilt die Kardiokapsel derzeit als der kleinste Herzschrittmacher der Welt. Er wird seit 2015 in Deutschland eingesetzt und mittlerweile in mehreren Herzzentren in Deutschland angeboten.

Über das Bergmannsheil

Das Berufsgenossenschaftliche Universitätsklinikum Bergmannsheil repräsentiert den Strukturwandel im Ruhrgebiet wie kein anderes Krankenhaus: 1890 als erste Unfallklinik der Welt zur Versorgung von verunglückten Bergleuten gegründet, zählt es heute zu den modernsten und leistungsfähigsten Akutkliniken der Maximalversorgung und gehört zum Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum (UK RUB). In 23 Kliniken und Fachabteilungen mit insgesamt 652 Betten werden jährlich rund 21.000 Patienten stationär und 67.000 Patienten ambulant behandelt.

Das Berufsgenossenschaftliche Universitätsklinikum Bergmannsheil gehört zur Unternehmensgruppe der BG Kliniken. In ihr sind neun berufsgenossenschaftliche Akutkliniken, zwei Kliniken für Berufskrankheiten und zwei Unfallbehandlungsstellen verbunden. Mit 12.000 Mitarbeitern und jährlich über 500.000 Patienten ist die Gruppe einer der größten Klinikverbünde Deutschlands. Weitere Informationen: www.bergmannsheil.de, www.bg-kliniken.de

Weitere Informationen:

Dr. Axel Kloppe
Leitender Oberarzt
Medizinische Universitätsklinik II – Kardiologie und Angiologie
Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil gGmbH
Bürkle-de-la-Camp-Platz 1
44789 Bochum
Tel.: 0234 / 302-6050
E-Mail: axel.kloppe@bergmannsheil.de

Pressekontakt:

Robin Jopp
Stabsstelle Unternehmenskommunikation
Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil gGmbH
Bürkle-de-la-Camp-Platz 1
44789 Bochum
Tel.: 0234 / 302-6125
E-Mail: robin.jopp@bergmannsheil.de

Weitere Informationen:

http://www.bergmannsheil.de - Website des Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikums Bergmannsheil
http://www.bg-kliniken.de - Website der BG Kliniken

Robin Jopp | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie