Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Beitrag zur Laborhygiene

10.03.2011
Antimikrobielle Beschichtung bei Ausbildungsmikroskopen

Bakterien sind Teil unserer Welt. Zahllose von ihnen kommen im menschlichen Körper vor und sind völlig unbedenklich. Bei Menschen mit schwachem Immunsystem oder an der falschen Stelle können sie jedoch schwerwiegende Erkrankungen hervorrufen. Auch auf der Oberfläche von Mikroskopen im Ausbildungsbereich, die durch viele Hände gehen, können sich Krankheitserreger verbreiten.

Daher haben Leica Microsystems und die SANITIZED AG in Burgdorf, Schweiz, AgTreatTM entwickelt – ein antimikrobielles Beschichtungsverfahren mit dem Wirkstoff Silber für die Ausbildungsmikroskope Leica DM500 und Leica DM750.

Keime, die als Nahrung eine Kohlenstoffquelle benötigen, können sich auf den Kunststoffoberflächen von Mikroskopen gut vermehren. Zusätzlich verschmutzt der Mensch die Oberflächen mit einem hauchdünnen Film aus Hautschuppen, Speichel oder Schweiß. Auch Staubpartikel, die im Raum herumfliegen und sich niederlassen, können die Verbreitung von Bakterien fördern. Daher ist eine regelmäßige Desinfizierung von Mikroskopen unerlässlich. „Ein nicht eingehaltener Reinigungszyklus birgt erhebliche Risiken“, berichtet Christoph Fankhauser, verantwortlich für die Initialisierung und Koordinierung von antimikrobiellen Prüfungen der Kundenmuster bei der SANITIZED AG. „In dem Fall – oder auch zwischen zwei Reinigungszyklen – hilft eine antimikrobielle Beschichtung mit AgTreatTM, das Keimwachstum zu kontrollieren.“

Silberionen gegen mikrobielle Belastung
Silber ist als Wirkstoff bereits sehr lange bekannt. Schon die alten Römer benutzen als Vorreiter in Sachen Hygiene Silberbesteck, um Keimen vorzubeugen. Silbertabletten werden heute beispielsweise zur Desinfektion von Grundwasserbrunnen in Afrika eingesetzt. Das Edelmetall ist höchst aktiv und das besonders in Bezug auf Keime, Einzeller und Mikroben. Diese hochreaktive Eigenschaft bewirkt aber auch unerwünschte Effekte wie Verfärbungen. „Der Knackpunkt ist, die Reaktion zu kontrollieren“, erklärt Fankhauser. „Dazu haben wir Silberpartikel in einen Glaskeramikträger eingebracht. Dieser setzt die Silberpartikel genau dann frei, wenn sie gebraucht werden – also bei Körperwärme und hoher Feuchtigkeit, den optimalen Wachstumsbedingungen für Mikroben.“ Das positiv geladene Silber reagiert dann mit dem negativ geladenen Bakterium. Die Reaktion destabilisiert die Zellmembran des Einzellers. So ist dem Einzeller die Zellteilung nicht mehr möglich und das Wachstum der Bakterien wird verhindert.

Die AgTreatTM-Beschichtung schützt vor einer Vielzahl von Bakterien. SANITIZED prüft in ihrem Labor die besonders relevanten Keime. Dazu gehören Krankenhauskeime wie der Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA), der gegen bestimmte Antibiotika resistent ist. Er stellt besonders für Antibiotika-Patienten eine große Gefahr dar, deren eigenes Immunsystem außer Gefecht gesetzt ist. Bei rund 37 °C kann sich der MRSA bestens vermehren und schließlich den kompletten Organismus lahm legen. Bedeutsam sind auch lebensmittelrelevante Keimen wie das Escherichia coli Bakterium, das vor allem im Darmtrakt zu finden ist, an anderer Stelle aber zu gefährlichen Infektionen führen kann. Salmonellen sind ebenfalls häufig in Nahrungsmitteln enthalten und können schwere Durchfallerkrankungen verursachen.

Intensives Prüfverfahren – erhebliche Keimreduktion
Die SANITIZED-Mitarbeiter impfen die zu prüfende Oberfläche mit einer mit Bakterien versehenen Flüssigkeit. Diese Flüssigkeit wird mit einer Folie abgedeckt, damit ein ebenmäßiger Film entsteht. Das ganze wird dann einen Tag lang bebrütet. Dabei werden optimale Wachstumsbedingungen für Bakterien geschaffen: 37 °C Lagertemperatur und mindestens 90 % Luftfeuchtigkeit. Nach 24 Stunden beginnt das Auszählverfahren. Die Mitarbeiter zählen, wie viele von den ursprünglich ca. 100000 Keimen diese Prüfung überstanden haben. „Auf einem unausgerüsteten Muster befinden sich nach 24-stündiger Bebrütung etwa 1 Mio. Keime“, berichtet Fankhauser. „Bei einem präparierten Muster finden wir idealerweise nur noch einen Bruchteil der Keime, die aufgebracht wurden. Bei den mit AgTreatTM beschichteten Mikroskopen Leica DM500 und Leica DM750 konnten wir eine Keimreduktion zwischen 90 und 99,9 % feststellen.“
AgTreatTM – überzeugend in der Praxis
Eileen Sylves von der Universität Buffalo, New York, betreut die Studierenden-Labors für allgemeine und Entwicklungsbiologie. Die Kursteilnehmer untersuchen verschiedene Zelltypen unter dem Mikroskop. Sie erläutert, warum sich der Fachbereich bewusst für das Leica DM750 entschieden hat: „Neben herausragender Optik und Beleuchtung überzeugte uns, dass die Ausbildungsmikroskope von Leica Microsystems leicht zu verstauen und von einem Labor zum anderen zu bewegen sind. Am wichtigsten war uns allerdings die Beschichtung mit AgTreatTM. Wir haben bis zu zwölf verschiedene Benutzer pro Mikroskop. Besonders in der Erkältungszeit bietet die Behandlung mit Silberionen unseren Studenten Sicherheit vor der Ansteckung mit Krankheitserregern.“

Gerade Studenten haben meist Kontakt zu vielen Menschen – nicht nur in der Universität, auch in der Freizeit. So können eventuell vorhandene Keime sehr schnell weitergegeben werden. „Gefährlich wird es, wenn diese bei Menschen ankommen, deren Immunsystem auf irgendeine Weise vorübergehend oder permanent geschwächt ist“, erläutert Fankhauser. „Größere Menschenmengen, in denen verschiedene körperliche Verfassungen und auch Hygienebedürfnisse aufeinander treffen, bergen in dieser Hinsicht immer ein Gefahrenpotenzial.“

Janika Wiesner | LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/mikroskopie/Mikroskopie---Ein-Beitrag--zur-Laborhygiene-.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Mikroskopie der Zukunft
22.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Markerfreies Verfahren zur Schnelldiagnose von Krebs
22.05.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics