Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Batterieloser Herzschrittmacher läuft lebenslang

06.11.2012
Piezoelektrisches Element bezieht Strom aus Herzschlag

Ein neuartiger Herzschrittmacher kommt komplett ohne Batterien aus. Der Prototyp, der an der University of Michigan entwickelt wurde, bezieht seine Energie auf piezoelektrischem Weg direkt aus dem Herzschlag. Damit läuft der Herzschrittmacher durchgehend, solange das Herz, das er unterstützen soll, nicht aufhört zu schlagen.


Herzschrittmacher: bald ohne Batterie (Foto: FlickrCC/Steve Winton)

Operationen, um Batterien zu wechseln, sollen damit künftig der Vergangenheit angehören. In Laborversuchen hat sich die Technologie bereits bewährt, bis die Geräte für Menschen zugelassen werden, werden aber noch viele Studien nötig sein, wie extremetech.com berichtet.

Genug Strom

Die Wissenschaftler haben ein Piezo-Element entwickelt, dass aus den Vibrationen, die im Brustkorb durch den Herzschlag entstehen, genug Strom gewinnen kann, um einen Schrittmacher anzutreiben. Der piezoelektrische Effekt erlaubt die Umwandlung selbst kleinster Bewegungen in elektrische Energie. Die entstehenden Ströme sind zwar sehr gering, aber das gilt auch für den Bedarf von Herzschrittmachern. Um ihre Idee zu testen, haben die Forscher die Vibrationen im menschlichen Brustkorb gemessen und im Labor reproduziert. Die Ergebnisse sind ermunternd.

Das Piezo-Element schafft es bei verschiedenen simulierten Herzraten konstant mindestens zehn Mal so viel Strom zu liefern, wie der Schrittmacher benötigt. Die Experimente haben dabei Pulsraten von 20 bis 600 Schläge pro Minute berücksichtigt. Nach weiteren Versuchen, welche die Belastbarkeit des Piezo-Elementes bestätigen sollen, wollen die Wissenschaftler dem ersten Menschen einen Piezo-Schrittmacher implantierern. Allerdings sind die zuständigen Zulassungsstellen in den USA und Europa relativ streng. Eine Zulassung für die Humanmedizin könnte also noch einige Zeit dauern.

Keine Batteriewechsel

Bislang müssen sich Patienten mit einem Herzschrittmacher alle paar Jahre einer Operation unterziehen, um die Batterien auszutauschen. "Bei aktuellen Geräten kann von einer Laufzeit von acht Jahren ausgegangen werden", sagt Andreas Bohne, Sprecher von Medtronic http://www.medtronic.com gegenüber pressetext.

Beim Wechsel der Batterie wird normalerweise der gesamte Schrittmacher getauscht. Der Eingriff selbst dauert nur wenige Minuten. Durch die regelmäßigen Wechsel haben die Patienten auch einen Vorteil: Ihre Schrittmacher werden regelmäßig an den aktuellen Stand der Technik angepasst.

Eine Belastung ist der Eingriff trotzdem. Mit einem Piezo-Element wird er unnötig. Zudem ist der Mini-Generator nur halb so groß wie derzeit verwendete Schrittmacher-Batterien, was kleinere Geräte und damit weniger Belastung für den Patienten bedeutet. Das Gerät ist laut den Forschern zudem unempfindlich für Störungen durch elektrische Geräte wie Mikrowellen. In Zukunft wollen die Forscher auch andere medizinische Implantate, wie etwa Defibrilatoren, mit der Technologie betreiben.

Markus Keßler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.umich.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht UKR setzt auf roboterassistierte Wirbelsäulenchirurgie
02.12.2016 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neu entwickeltes Plasmaskalpell ermöglicht schonende Operationen
22.11.2016 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie