Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Augenspezialisten am Uniklinikum korrigieren Fehlsichtigkeit mit Femtosekunden-Laser

13.09.2011
Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit und Hornhautverkrümmung lassen sich mittels der so genannten refraktiven Chirurgie dauerhaft behandeln, so dass die Patienten keine Brille oder Kontaktlinsen mehr brauchen.

Die Klinik für Augenheilkunde des Homburger Universitätsklinikums führt den Eingriff mit dem Femtosekunden-Laser durch, einem hochpräzisen Verfahren. Die neue Methode wird kontinuierlich durch klinische Studien begleitet und das Verfahren so weiter verfeinert.

Im Auge fehlsichtiger Menschen fokussieren die Lichtstrahlen, die von Objekten im Sichtbereich des Auges reflektiert werden, entweder hinter der Netzhaut (Weitsichtigkeit) oder sie laufen vor der Netzhaut (Kurzsichtigkeit) zusammen. Beim Astigmatismus – einer Verkrümmung der Hornhaut in einer oder mehrerer Ebenen – wird durch Streuung der Lichtstrahlen ein verzerrtes Bild erzeugt. Ursachen für diese Fehlsichtigkeiten sind in den meisten Fällen eine zu kurze beziehungsweise zu lange Augenachse oder eine zu flache beziehungsweise zu stark oder unregelmäßig gekrümmte Hornhaut.

Fehlsichtigkeiten können mithilfe mikrochirurgischer Eingriffe, die die Gesamtbrechkraft des Auges verändern (refraktive Chirurgie), meist dauerhaft behandelt werden. Beim LASIK-Verfahren (Laser Assisted in Situ Keratomileusis) wird dazu eine dünne Lamelle der Hornhaut, der sogenannte Flap, abgehoben und das darunter liegende Gewebe neu modelliert. Dieses sehr sichere und wissenschaftlich anerkannte Verfahren wird seit 20 Jahren erfolgreich zur Behandlung von Fehlsichtigkeiten eingesetzt und kontinuierlich weiter verbessert. „Früher wurde der Flap mit einem Hornhauthobel und einer Rasierklinge mechanisch geschnitten“, erklärt der Direktor der Klinik für Augenheilkunde, Prof. Dr. Berthold Seitz. Seit kurzer Zeit steht jedoch mit dem Femtosekundenlaser ein weitaus präziseres und schonenderes Verfahren zur Verfügung – eine Methode, die neuerdings die Klinik für Augenheilkunde des Universitätsklinikums nutzt. „Der hochmoderne Femto-Laser arbeitet berührungsfrei und hinterlässt keine Wunde. Er schneidet das Gewebe nicht, sondern trennt die Schichten der Hornhaut ausschließlich mit komprimierter Energie auf, so dass die Hornhaut selbst nicht in Mitleidenschaft gezogen wird“, erläutert Seitz. Dieser Vorgang dauere etwa 30 Sekunden, danach werde das Hornhautläppchen hochgeklappt und die Hornhautkrümmung entsprechend der Fehlsichtigkeit des Patienten mit einem weiteren Laser, dem so genannten Excimer-Laser, korrigiert. „Beim kurzsichtigen Patienten beispielsweise wird die Krümmung der Hornhaut verringert, indem wir im Zentrum Gewebe entfernen. Dann wird der Flap wieder zurückgeklappt und saugt sich von selbst fest, muss also nicht genäht werden“, macht Berthold Seitz deutlich.

Die Operation an einem Auge dauert etwa fünf Minuten. „Wir empfehlen den Patienten bei beidseitiger Fehlsichtigkeit, beide Augen in einer Sitzung zu behandeln, um Probleme durch Brechkraftunterschiede beider Augen zu vermeiden“, so Seitz. Die Behandlung erfolgt ambulant und ist schmerzlos, da die Augen mit Tropfen betäubt werden. Der Patient kann die Klinik ohne Augenbinde verlassen und verfügt meist nach drei bis vier Tagen über die volle Sehkraft. Möglich ist die Operation bei Kurzsichtigkeit bis zu -10 Dioptrien, bei Weitsichtigkeit bis zu +5 Dioptrien und bei Hornhautverkrümmung bis zu 6 Dioptrien. Patienten sollten mindestens 18 Jahre alt sein und ein Jahr lang stabile Brillenwerte haben. „Wir verwenden in unserer Voruntersuchung modernste Technik, um ein hohes Maß an Präzision zu gewährleisten. Die Beratung vor einem möglichen Eingriff ist ausführlich und mit universitärem Anspruch“, erklärt Seitz.

Die Klinik für Augenheilkunde hat im Juni 2011 die Sektion Refraktive Chirurgie gegründet. Teamleiter sind Prof. Dr. Berthold Seitz, Direktor der Klinik für Augenheilkunde, und der refraktive Mikrochirurg Dr. Moatasem El-Husseiny. Die Behandlung eines Auges kostet 1.950 Euro. Privatkassen zahlen im Einzelfall einen Zuschuss.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. med. Berthold Seitz
Tel.: 06841/16-22335 oder -22387
E-Mail: berthold.seitz@uks.eu

Gerhild Sieber | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-saarland.de/einrichtungen/kliniken_institute/augenklinik/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Einfacher Schieltest mit neu entwickelter Strabismus-Video-Brille
19.07.2017 | UniversitätsSpital Zürich

nachricht Kunstherz auf dem Prüfstand
13.07.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie