Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Augenspezialisten am Uniklinikum korrigieren Fehlsichtigkeit mit Femtosekunden-Laser

13.09.2011
Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit und Hornhautverkrümmung lassen sich mittels der so genannten refraktiven Chirurgie dauerhaft behandeln, so dass die Patienten keine Brille oder Kontaktlinsen mehr brauchen.

Die Klinik für Augenheilkunde des Homburger Universitätsklinikums führt den Eingriff mit dem Femtosekunden-Laser durch, einem hochpräzisen Verfahren. Die neue Methode wird kontinuierlich durch klinische Studien begleitet und das Verfahren so weiter verfeinert.

Im Auge fehlsichtiger Menschen fokussieren die Lichtstrahlen, die von Objekten im Sichtbereich des Auges reflektiert werden, entweder hinter der Netzhaut (Weitsichtigkeit) oder sie laufen vor der Netzhaut (Kurzsichtigkeit) zusammen. Beim Astigmatismus – einer Verkrümmung der Hornhaut in einer oder mehrerer Ebenen – wird durch Streuung der Lichtstrahlen ein verzerrtes Bild erzeugt. Ursachen für diese Fehlsichtigkeiten sind in den meisten Fällen eine zu kurze beziehungsweise zu lange Augenachse oder eine zu flache beziehungsweise zu stark oder unregelmäßig gekrümmte Hornhaut.

Fehlsichtigkeiten können mithilfe mikrochirurgischer Eingriffe, die die Gesamtbrechkraft des Auges verändern (refraktive Chirurgie), meist dauerhaft behandelt werden. Beim LASIK-Verfahren (Laser Assisted in Situ Keratomileusis) wird dazu eine dünne Lamelle der Hornhaut, der sogenannte Flap, abgehoben und das darunter liegende Gewebe neu modelliert. Dieses sehr sichere und wissenschaftlich anerkannte Verfahren wird seit 20 Jahren erfolgreich zur Behandlung von Fehlsichtigkeiten eingesetzt und kontinuierlich weiter verbessert. „Früher wurde der Flap mit einem Hornhauthobel und einer Rasierklinge mechanisch geschnitten“, erklärt der Direktor der Klinik für Augenheilkunde, Prof. Dr. Berthold Seitz. Seit kurzer Zeit steht jedoch mit dem Femtosekundenlaser ein weitaus präziseres und schonenderes Verfahren zur Verfügung – eine Methode, die neuerdings die Klinik für Augenheilkunde des Universitätsklinikums nutzt. „Der hochmoderne Femto-Laser arbeitet berührungsfrei und hinterlässt keine Wunde. Er schneidet das Gewebe nicht, sondern trennt die Schichten der Hornhaut ausschließlich mit komprimierter Energie auf, so dass die Hornhaut selbst nicht in Mitleidenschaft gezogen wird“, erläutert Seitz. Dieser Vorgang dauere etwa 30 Sekunden, danach werde das Hornhautläppchen hochgeklappt und die Hornhautkrümmung entsprechend der Fehlsichtigkeit des Patienten mit einem weiteren Laser, dem so genannten Excimer-Laser, korrigiert. „Beim kurzsichtigen Patienten beispielsweise wird die Krümmung der Hornhaut verringert, indem wir im Zentrum Gewebe entfernen. Dann wird der Flap wieder zurückgeklappt und saugt sich von selbst fest, muss also nicht genäht werden“, macht Berthold Seitz deutlich.

Die Operation an einem Auge dauert etwa fünf Minuten. „Wir empfehlen den Patienten bei beidseitiger Fehlsichtigkeit, beide Augen in einer Sitzung zu behandeln, um Probleme durch Brechkraftunterschiede beider Augen zu vermeiden“, so Seitz. Die Behandlung erfolgt ambulant und ist schmerzlos, da die Augen mit Tropfen betäubt werden. Der Patient kann die Klinik ohne Augenbinde verlassen und verfügt meist nach drei bis vier Tagen über die volle Sehkraft. Möglich ist die Operation bei Kurzsichtigkeit bis zu -10 Dioptrien, bei Weitsichtigkeit bis zu +5 Dioptrien und bei Hornhautverkrümmung bis zu 6 Dioptrien. Patienten sollten mindestens 18 Jahre alt sein und ein Jahr lang stabile Brillenwerte haben. „Wir verwenden in unserer Voruntersuchung modernste Technik, um ein hohes Maß an Präzision zu gewährleisten. Die Beratung vor einem möglichen Eingriff ist ausführlich und mit universitärem Anspruch“, erklärt Seitz.

Die Klinik für Augenheilkunde hat im Juni 2011 die Sektion Refraktive Chirurgie gegründet. Teamleiter sind Prof. Dr. Berthold Seitz, Direktor der Klinik für Augenheilkunde, und der refraktive Mikrochirurg Dr. Moatasem El-Husseiny. Die Behandlung eines Auges kostet 1.950 Euro. Privatkassen zahlen im Einzelfall einen Zuschuss.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. med. Berthold Seitz
Tel.: 06841/16-22335 oder -22387
E-Mail: berthold.seitz@uks.eu

Gerhild Sieber | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-saarland.de/einrichtungen/kliniken_institute/augenklinik/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Extrem schnelle Erfassung und Visualisierung von Tumorgrenzen während der Operation
15.01.2018 | Universität zu Lübeck

nachricht Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen
12.01.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie