Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Armprothese nutzt natürliche Gedankensteuerung

03.12.2012
Schwedische Entwicklung mit Nerveninterface vor baldiger Implantation

Forscher an der Chalmers University of Technology haben eine robotische Armprothese entwickelt, die direkt am Skelett verankert wird und eine natürliche Gedankensteuerung verspricht. Denn wenngleich Gedankensteuerung seit Jahren im Fokus von Forschern weltweit steht, hat das schwedische Team nämlich einen wichtigen Durchbruch gemacht.


Arm an Arm: Steuertests für die Prothese laufen bereits (Foto: chalmers.se)

"Wir haben wirklich die Mittel für eine dauerhafte Verbindung zu neuromuskulären Interfaces", erklärt der maßgeblich am Projekt beteiligte Doktorand Max Ortiz Catalan gegenüber pressetext.

Dazu hat das Team das für die sogenannte Osseointegration (Verankerung von Prothesen am Knochen) entwickelte OPRA Implant System des projektbeteiligten Mediziners Rickard Branemark so modifizert, dass es problemlosen Zugang zu direkt an Nervenenden und in Muskelgewebe verankerten Elektroden erlaubt. Bereits diesen Winter sollen erste Patienten operiert werden. Die Forscher sind zuversichtlich, dass sich die laborerprobte Prothese in der Praxis bewähren wird.

Bessere Nervensteuerung

Bislang auf dem Markt verfügbare gedankengesteuerte Prothesen nutzen Tricks wie eine Verstärkung von Nervensignalen durch den Brustmuskel, ehe Elektroden an der Prothese die Signale indirekt empfangen. Schon seit längerem befassen sich Forscher aber auch damit, Nervensignale mit implantierten Elektroden direkt abzunehmen. Das Problem dabei ist, das Signal ohne Probleme nach außen zur Prothese zu leiten. "Das haben wir mit dem OPRA Implant System gelöst", so Catalan. Als Verankerung für Prothesen kommt dieses System schon bei über 200 Personen zum Einsatz, es für eine bessere Gedankensteuerung zu adaptieren, ist ein logischer nächster Schritt.

Dafür, wie Elektroden mit Nerven verbunden werden, hat sich das Team an der Neuroprosthetik orientiert. Denn es gibt hunderte Patienten, die mit derartigen Impantaten leben, die allerdins primär der Stimulation dienen. "Wir haben daran gearbeitet, diese Interfaces für die Aufnahme zu optimieren, was aufgrund der schwachen Signale komplizierter ist", erklärt der Doktorand. Es werden sowohl Elektroden an den Nerven als auch in noch vorhandenen Muskeln zum Einsatz kommen, über die die Prothese zudem wie ein echter Arm Feedback ans Gehirn geben kann - ein weiterer Vorteil der Entwicklung.

Forscher sehen großes Potenzial

Durch das optimierte Interface sollen die Steuersignale der Nerven sauberer an die Prothese übertragen werden als bei Abnahme mit Oberflächenelektroden, um eine wirklich natürliche Steuerung zu ermöglichen. Dann sollten der robotische Arm und die daran befindliche Hand sich durch intuitves Denken praktisch wie das natürliche Vorbild bewegen. Denn dass die Prothese Signale sehr gut interpretieren kann, haben Tests bereits gezeigt, bei denen die Nervensignale mit Oberflächenelektroden abgenommen werden.

Dabei hat das Team auch mit Armamputierten gearbeitet, die so in einer VR-Umgebung die Prothese testen konnten. Das hat auch zur Optimierung der Algorithmen beigetragen, die Nerven- in Steuersignale übersetzen. "Nach einigen Minuten konnten die Meisten die künstlichen Arme auf Arten bewegen, von denen sie nicht dachten, dass sie es könnten", sagt Ortiz. Schon bald soll sich zeigen, ob das System in der Praxis hält, was es verspricht. "Wir sind zuversichtlich, was den positive Ausgang des Projekts betrifft", meint der Forscher.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.chalmers.se

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Mikroskop im Kugelschreiberformat: Auf dem Weg zur endoskopischen Krebsdiagnose
28.04.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Highspeed-Laser erkennt Krebs in zwei Minuten
25.04.2017 | University of Hong Kong

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie