Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Afrika: Ein Labor für den Artenschutz

01.10.2010
Ein Labor für den Artenschutz Pro Wildlife und Kenianische Wildtierbehörde benötigen dringend Laborausstattung

Das Fleisch geschützter Wildtiere gilt in Afrika als Delikatesse: Jährlich werden dort Millionen Wildtiere illegal gejagt und im großen Stil verkauft. Ein staatliches Labor für Wildtier-Forensik soll nun die ausufernde Wilderei eindämmen. Mit DNA-forensischen Analysen wollen Forscher den Wilderern das Handwerk legen.

Doch die Mittel sind knapp. Deshalb rufen die Artenschutzorganisation Pro Wildlife und die Kenianische Wildtierbehörde Hersteller von Labortechnik zu Sachspenden auf: Gebraucht wird Laborausstattung wie z.B. Zentrifugen, Schüttler, Inkubatoren, PCR-Thermocycler, Elektrophoresesysteme und Laborwaagen, aber auch Software und Bildsysteme zur DNA-Analyse.

In Afrika boomt der illegale Handel mit dem Fleisch geschützter Tiere.

Millionen Wildtiere wie Gazellen, Zebras, Giraffen, Affen und Elefanten werden jährlich gewildert. Diese Wilderei im großen Stil dient nicht der Eigenversorgung, sondern kommerziellen Zwecken: Gewilderte Tiere werden in afrikanischen Städten massenhaft angeboten.

„Wenn Menschen Wildfleisch essen, bedroht das nicht nur die Artenvielfalt“, sagt Daniela Freyer von Pro Wildlife. „Es ist für den Menschen auch gefährlich, denn das Fleisch kann Krankheiten wie Milzbrand, Ebola, Tollwut, Creutzfeld-Jakob-Krankheit und SARS übertragen.“Zwar ist der Handel mit Wildfleisch in vielen Afrikanischen Ländern verboten. Doch nur selten werden die Wilderer auf frischer Tat ertappt. Das macht die strafrechtliche Verfolgung schwierig.

Auf Märkten und in Metzgereien wird Wildfleisch häufig als Rind-, Ziegen- oder Schaffleisch ausgegeben. Fell und Knochen, die zur optischen Identifizierung dienen könnten, werden entfernt. In solchen Fällen können nur DNA-Analysen gerichtsfeste Beweise und rechtskräftige Verurteilungen liefern.

Bisher gibt es nur wenige Labors in Europa und den USA, die auf Wildtier-Forensik spezialisiert sind. Deshalb plant die kenianische Wildschutzbehörde, in Nairobi ein Labor einzurichten, das in der Lage ist, entsprechende Untersuchungen durchzuführen.

Das Labor soll später auch zur Aufklärung von Straftaten in anderen afrikanischen Staaten zur Verfügung stehen.„Das Konzept steht, die Räumlichkeiten sind vorhanden, standardisierte DNA-Techniken etabliert“, sagt Daniela Freyer. Das kenianische Personal wird von Experten der Universität Jerusalem in Israel und Kenia geschult. Auch die Internationale Polizeiorganisation INTERPOL unterstützt den Aufbau des Artenschutzlabors durch das von der deutschen Regierung finanzierte Programm „Oasis Africa“. „Nun brauchen wir dringend Sach- oder Geldspenden für die Ausstattung des Labors – und hoffen, dass der Schutz von Wildtieren auch deutschen Unternehmen am Herzen liegt. Jede Spende ist willkommen“, so Freyer.

Firmen, die das Projekt unterstützen möchten, erhalten nähere Informationen bei Pro Wildlife e.V., Projektleiterin Daniela Freyer. Telefon 089/81299507. Weitere Informationen: www.prowildlife.de.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/labortechnik/Labortechnik---Afrika--Ein-Labor-fuer-den-Artenschutz.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik