Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Afrika: Ein Labor für den Artenschutz

01.10.2010
Ein Labor für den Artenschutz Pro Wildlife und Kenianische Wildtierbehörde benötigen dringend Laborausstattung

Das Fleisch geschützter Wildtiere gilt in Afrika als Delikatesse: Jährlich werden dort Millionen Wildtiere illegal gejagt und im großen Stil verkauft. Ein staatliches Labor für Wildtier-Forensik soll nun die ausufernde Wilderei eindämmen. Mit DNA-forensischen Analysen wollen Forscher den Wilderern das Handwerk legen.

Doch die Mittel sind knapp. Deshalb rufen die Artenschutzorganisation Pro Wildlife und die Kenianische Wildtierbehörde Hersteller von Labortechnik zu Sachspenden auf: Gebraucht wird Laborausstattung wie z.B. Zentrifugen, Schüttler, Inkubatoren, PCR-Thermocycler, Elektrophoresesysteme und Laborwaagen, aber auch Software und Bildsysteme zur DNA-Analyse.

In Afrika boomt der illegale Handel mit dem Fleisch geschützter Tiere.

Millionen Wildtiere wie Gazellen, Zebras, Giraffen, Affen und Elefanten werden jährlich gewildert. Diese Wilderei im großen Stil dient nicht der Eigenversorgung, sondern kommerziellen Zwecken: Gewilderte Tiere werden in afrikanischen Städten massenhaft angeboten.

„Wenn Menschen Wildfleisch essen, bedroht das nicht nur die Artenvielfalt“, sagt Daniela Freyer von Pro Wildlife. „Es ist für den Menschen auch gefährlich, denn das Fleisch kann Krankheiten wie Milzbrand, Ebola, Tollwut, Creutzfeld-Jakob-Krankheit und SARS übertragen.“Zwar ist der Handel mit Wildfleisch in vielen Afrikanischen Ländern verboten. Doch nur selten werden die Wilderer auf frischer Tat ertappt. Das macht die strafrechtliche Verfolgung schwierig.

Auf Märkten und in Metzgereien wird Wildfleisch häufig als Rind-, Ziegen- oder Schaffleisch ausgegeben. Fell und Knochen, die zur optischen Identifizierung dienen könnten, werden entfernt. In solchen Fällen können nur DNA-Analysen gerichtsfeste Beweise und rechtskräftige Verurteilungen liefern.

Bisher gibt es nur wenige Labors in Europa und den USA, die auf Wildtier-Forensik spezialisiert sind. Deshalb plant die kenianische Wildschutzbehörde, in Nairobi ein Labor einzurichten, das in der Lage ist, entsprechende Untersuchungen durchzuführen.

Das Labor soll später auch zur Aufklärung von Straftaten in anderen afrikanischen Staaten zur Verfügung stehen.„Das Konzept steht, die Räumlichkeiten sind vorhanden, standardisierte DNA-Techniken etabliert“, sagt Daniela Freyer. Das kenianische Personal wird von Experten der Universität Jerusalem in Israel und Kenia geschult. Auch die Internationale Polizeiorganisation INTERPOL unterstützt den Aufbau des Artenschutzlabors durch das von der deutschen Regierung finanzierte Programm „Oasis Africa“. „Nun brauchen wir dringend Sach- oder Geldspenden für die Ausstattung des Labors – und hoffen, dass der Schutz von Wildtieren auch deutschen Unternehmen am Herzen liegt. Jede Spende ist willkommen“, so Freyer.

Firmen, die das Projekt unterstützen möchten, erhalten nähere Informationen bei Pro Wildlife e.V., Projektleiterin Daniela Freyer. Telefon 089/81299507. Weitere Informationen: www.prowildlife.de.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/labortechnik/Labortechnik---Afrika--Ein-Labor-fuer-den-Artenschutz.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Schlaganfalltherapie: Neues Stimulationsgerät synchronisiert Zeitpunkt der Reize mit aktuellen Hirnsignalen
23.10.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Smartphones im Kampf gegen die Blindheit
18.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fettstoffwechsel beeinflusst Genaktivität

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Forscher der Universität Hamburg entdecken Mechanismus zur Verdopplung von Pflanzengenomen

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bakterielle Toxine im Darm

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie