Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aderhautmelanom-Studie bestätigt effektive Behandlung mit robotergestützter Radiochirurgie

16.12.2015

Eine aktuelle Publikation (siehe 1)) in „Melanoma Research“ unter Beteiligung der Augenklinik am Klinikum der Universität München zeigt, dass Patienten mit mittleren bis großen Aderhautmelanomen von einer Behandlung mit der robotergeführten Cyberknife-Technologie profitieren können. Sie ist nach aktuellem Kenntnisstand die bisher größte Untersuchung zur Radiochirurgie des Aderhautmelanoms und umfasst 217 Patienten beiderlei Geschlechts im Alter von 21 bis 95 Jahren mit mittleren bis großen Tumoren an der Aderhaut.

Die Analyse der Studiendaten (siehe Ablauf und Ergebnisse) zeigt die hohe lokale Wirksamkeit sowie die Augenerhaltungsrate nach der rahmenlosen, bild- und robotergestützten radiochirurgischen Behandlung.

Bei allen mit dieser Methode behandelten Patienten konnte eine hohe Tumorkontrolle und ein guter Bulbuserhalt nachgewiesen werden. Bedeutsam ist dies besonders für Patienten mit großen, schwer zu behandelnden Aderhautmelanomen. Die Ergebnisse belegen, dass die Radiochirurgie eine effektive und komfortable Therapieoption für Patienten mit einem mittleren oder großen Aderhautmelanom sein kann, das sonst schwierig zu therapieren wäre.

Das Aderhautmelanom

Das Aderhautmelanom ist ein anfangs flach wachsender Tumor, der sich zunehmend wölbt, wobei er die über ihm liegende Netzhaut abhebt. Der meist einseitig auftretende Tumor kann sich an unterschiedlichen Stellen im Auge ausbilden, unter anderem am hinteren Augenpol. Die jährliche Neuerkrankungsrate liegt bei 7 Patienten von 1 Million Menschen. Anfangs haben die Patienten meist keine Beschwerden, mit zunehmender Tumorgröße macht sich der Tumor durch eine verminderte Sehleistung oder einen Schatten im Gesichtsfeld bemerkbar.

Selten ist eine Augendrucksteigerung oder ein Durchbruch des Tumors durch die Lederhaut zu beobachten. Bei Diagnosestellung haben nur 1 Prozent der Patienten Metastasen. Diese finden sich häufig in der Leber. Zur Untersuchung und Diagnose wird das Auge zunächst mittels direkter und indirekter Ophtalmologie untersucht.

Zusätzlich wird eine Ultraschallsonographie durchgeführt um Tumorhöhe (Prominenz), das Binnenecho (Reflektivität), das Vorhandensein von Gefäßen (Vakularisierungszeichen) sowie eine Netzhautablösung (exsudative Ablatio retinae) abzuklären. Mit einer Angiographie des Augenhintergrunds lassen sich tumoreigene Gefäße darstellen.

Behandlungsoptionen von Enukleation bis Radiochirurgie

Eine früher weit verbreitete Behandlungsmethode des Aderhautmelanoms war die chirurgische Entfernung des Auges (Enukleation) insbesondere bei großen Ausgangsbefunden mit dem Ziel, eine Metastasierung des Tumors zu verhindern. Große Studien konnten jedoch keinen Zusammenhang zwischen unterschiedlichen Behandlungsmethoden des Primärtumors und dem späteren Auftreten von Metastasen nachweisen (siehe 2)).

Heutzutage werden auch strahlentherapeutische und strahlenchirurgische Verfahren zur Behandlung eingesetzt. Dazu zählen die Brachytherapie mit dem Aufbringen radioaktiver Strahlenträger (Ruthenium 106 Plaques) auf die Lederhaut des Auges, herkömmliche Linac-Strahlentherapie, die Protonentherapie und die ältere Gamma-Knife-Methode.

Seit einigen Jahren stehen auch neue Technologien zur Verfügung wie die Cyberknife-Radiochirurgie. Hier wird ohne Fixierung des Patienten gearbeitet, das Auge wird mittels Retrobulbär-Anästhesie ruhig gestellt. Keine der Methoden, einschließlich der Entfernung des Auges, hat im Hinblick auf das Überleben einen offensichtlichen Vorteil gegenüber einer anderen Methode.

Ablauf und Ergebnisse

Die Eignung der Patienten für eine Cyberknife-Therapie wurde in der aktuellen Publikation von Augenärzten am LMU-Klinikum und spezialisierten Radiochirurgen untersucht. Alle Patienten unterliefen ein standardisiertes Verfahren zur Vorbereitung wie Computertomographie-Aufnahme (CT) und eine Retrobulbär-Anästhesie. Direkt nach der Injektion wurden ein Kontrast-MRT sowie das planungsrelevante CT erstellt. Auf Grundlage dieser zwei Bilddaten wurde das Zielvolumen des Tumors bestimmt.

Die Behandlungsplanung mit der Festlegung der Einstrahlrichtungen und Dosisberechnungen konnte daraufhin folgen. Die radiochirurgische Behandlung erfolgte in einer einmaligen Sitzung von im Mittel 20 Gy (18 bis 22 Gy), abhängig von Lage und Größe des Tumors. Die Patienten konnten im Anschluss an die ambulante Behandlung das Zentrum wieder verlassen.

Die Nachuntersuchungen erfolgten in den Abständen von 3, 6, 12 und 18 Monaten. Die mittlere Nachbeobachtungszeit lag bei 2,5 Jahren (5,9 bis 84 Monaten). Die Tumorkontrolle lag bei 87,4 Prozent nach drei Jahren und 70,8 Prozent nach fünf Jahren. Das behandelte Auge blieb nach drei Jahren bei 86,7 Prozent der Patienten erhalten. Nach fünf Jahren lag der Anteil bei noch 73 Prozent.

Bei keinem der Patienten mit einem kleinen Tumor (bis 2,4 mm) war eine Entfernung des Auges im Verlauf notwendig. Die tumorspezifische Überlebensrate lag nach 3 Jahren bei 84,8 Prozent und ist vergleichbar mit Daten aus einer Studie zur Protontherapie bei Aderhautmelanom (siehe 3)). 104 Patienten hatten einen gebrauchsfähigen Visus (≥0,3). In dieser Gruppe konnte trotz der überwiegend großen Tumore bei 30,9 Prozent die Sehkraft erhalten bleiben.

Literaturhinweise:

1) Eibl-Lindner K., Fürweger C, Nentwich M, Foerster P, Wowra B, Schaller U, Muacevic A.: Robotic radiosurgery for the treatment of medium and large uveal melanoma. Melanoma Research 2015. Oct 19

2) Collaborative Ocular Melanoma Study Group. The COMS randomized trial of iodine 125 brachytherapy for choroidal melanoma: V. Twelve-year mortality rates and prognostic factors: COMS report No. 28. Arch Ophtalmol. 2006 Dec; 124(12); 1684-93

3) Macdonald EC, Cauchi P, Kemp EG. Proton beam therapy for the treatment of uveal melanoma in Scotland. Br J Ophthalmol 2011; 95:1691–1695. Qualitiy of life in the follow-up of uveal melanoma patients after enucleation in comparison to CyberKnife treatment.

Weitere Informationen:

http://www.klinikum.uni-muenchen.de/de/das_klinikum/zentrale-bereiche/weitere-in...

Philipp Kressirer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Filterschutz fürs Gehirn: Weniger Schlaganfälle bei Herzklappenersatz-OP
17.08.2017 | Universitätsklinikum Ulm

nachricht Cochlea-Implantat: Viele Formen funktionieren
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten