Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Acuson P300 macht die umfassende Patientenversorgung mobil

27.06.2012
Siemens stellt neues tragbares Ultraschallgerät vor

Mit dem neuen Ultraschallgerät Acuson P300 erweitert Siemens Healthcare sein Ultraschall-Portfolio um ein tragbares Gerät für zahlreiche klinische Einsatzfelder. Acuson P300 integriert besonders leistungsfähige Hard- und Softwaretechnologien.



Dazu gehören 13 Mehrfrequenz-Schallköpfe, mit denen die unterschiedlichsten Krankheitsbilder untersucht werden können. Fortschrittliche Software-Lösungen wie "Spatial Compounding" helfen, die klinische Bildinformation bei Routine- und Spezialanwendungen zu verbessern. Acuson P300 wird ab Juli 2012 ausgeliefert.

Aufgrund seiner zahlreichen Funktionen lässt sich das neue Ultraschallgerät Acuson P300 zur Untersuchung eines breiten Patientenspektrums und unterschiedlichster Erkrankungen in verschiedenen Fachrichtungen einsetzen – beispielsweise in der Allgemeinmedizin, Gynäkologie, oder in der Brustbildgebung, aber auch für muskuloskelettale Untersuchungen in der Orthopädie. Als tragbares System ermöglicht das Acuson P300 die Patientenversorgung jederzeit und unabhängig vom Einsatzort.

"Wir sind in über 190 Ländern präsent. Wir wollen dafür sorgen, dass tragbare Ultraschallgeräte in allen Regionen der Welt zur Verfügung stehen", sagte Jeffrey Bundy, CEO der Business Unit Ultraschall bei Siemens Healthcare. "Das Acuson P300 ist ideal, wenn der Arzt unter schwierigen Bedingungen zu einer schnellen Diagnose kommen muss, zum Beispiel wenn ein mobiler Einsatz erforderlich ist. Mit seiner ausgezeichneten Bildgebungsqualität und leistungsfähigen Anwendungen soll unser neues Gerät alle Erwartungen erfüllen, die Ärzte heute an tragbare Ultraschallgeräte stellen."

Um die diagnostische Sicherheit zu erhöhen, bietet Acuson P300 serienmäßig Softwarefunktionen zum Verbessern der Bildqualität. Dazu gehören Applikationen wie "Spatial Compounding" und "Speckle Reduction", die die Kontrastauflösung optimieren und gerade schwer unterscheidbare Gewebestrukturen besser als bisher sichtbar machen. Das System wird mit 13 verschiedenen Schallköpfen ausgeliefert, inklusive einer laparoskopischen Sonde zur Bauchspiegelung und intra-operativen Schallköpfen. Mit dem Frequenzband von bis zu 18 MHz kann man die optimale Frequenz für verschiedene Schalltiefen festlegen, ohne den Schallkopf wechseln zu müssen. Acuson P300 unterstützt Linear-, Convex-, Phased Array- und endokavitäre Schallköpfe, um Untersuchungsmethoden für ein breites Spektrum klinischer Fälle abzudecken.

Dank seiner leichten und kompakten Bauweise lässt sich Acuson P300 einfach transportieren und verstauen. Das System verfügt über einen 15-Zoll-LCD-Bildschirm, ein integriertes Netzteil und zwei Schallkopf-Anschlüsse.

Weltweit wächst das Marktsegment für tragbare Ultraschallsysteme jährlich im zweistelligen Bereich. Mit dem neuen Acuson P300 unterstreicht Siemens somit seine Wettbewerbsfähigkeit – eines der Ziele der internationalen Initiative "Agenda 2013", die der Siemens-Sektors Healthcare im November 2011 vorgestellt hat. In den vier Handlungsfeldern Innovation, Wettbewerbsfähigkeit, regionale Präsenz und Personalentwicklung sind Maßnahmenpakete definiert, die innerhalb von zwei Jahren umgesetzt werden.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 51.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2011 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,5 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 1,3 Milliarden Euro. Weitere Informationen unter: http://www.siemens.com/healthcare

Die hier genannten Produkte/Funktionen sind in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinproduktrechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit nicht zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens-Organisation vor Ort erhältlich.

Reference Number: HCP201206031d

Ansprechpartner
Frau Sonja Fischer
Sektor Healthcare
Siemens AG
Henkestr. 127
91052 Erlangen
Tel: +49 (9131) 84-6188
sonja.sf.fischer@siemens.com

Sonja Fischer | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Vollautomatisierter Virusnachweis in der Blutspende
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Präzisionsbestrahlung bei Prostatakrebs: HYPOSTAT-Studie wird ausgeweitet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik