Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Achillessehnenprobleme bei Läufern – „Power-Ultraschall“ erkennt früh Auffälligkeiten

02.11.2010
New-York-Marathon steht bevor

Laufen trainiert das Herzkreislaufsystem, fördert den Muskelauf- und den Fettabbau.

Die beliebte Sportart birgt aber auch Verletzungsrisiken: Insbesondere bei Langstreckenläufern ist die Achillessehne zwischen Wadenmuskeln und Ferse gefährdet: Etwa jeder zehnte Läufer leidet unter Achillessehnenbeschwerden und jeder dritte beschwerdefreie Sportler zeigt Auffälligkeiten in der Ultraschalluntersuchung der Achillessehne, belegt eine aktuelle Studie. Mit der sogenannten Power-Doppler-Sonografie können Ärzte Veränderungen bereits sehr früh sichtbar machen und differenzieren, so die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM).

An einem Wettbewerb wie dem am 7. November 2010 stattfindenden New-York-Marathon teilzunehmen, gilt bei vielen Läufern aus aller Welt als Highlight einer Läuferkarriere. Auch in Deutschland bieten darauf spezialisierte Reiseveranstalter „Marathon-Reisen“ nach New York an, Startplatz für das Rennen inklusive. Bei solchen Langstreckenläufen nach 42,195 Kilometern das Ziel zu erreichen, setzt intensives Training über viele Monate voraus. Dabei verletzen nicht selten Läufer ihre Achillessehne, ohne es zu merken.

Sie laufen deshalb weiter und überlasten damit die Sehne dauerhaft. In ihr bilden sich kleinste Blutgefäße. „Die Ursache für das Einsprossen der Blutgefäße und deren Krankheitswert ist bislang noch nicht ganz klar, man vermutet aber ein Zusammenhang mit einer Schädigung der Sehne”, sagt Dr. med. Anja Hirschmüller von der Universität Freiburg: Das Gewebe der Sehne reagiert auf die wiederkehrenden minimalen Verletzungen mit einem Umbauprozess, erläutert die Ärztin, deren Arbeitsgruppe mittels Ultraschall die Sehnen von nahezu 1000 Läufern untersucht hat.

Bereits in einer herkömmlichen Ultraschalluntersuchung zeigen sich bei vielen Patienten Schwellungen, die Sehne ist verdickt. Dort haben sich Wasser und Eiweiße eingelagert, erläutert die Expertin: „Deshalb erscheinen diese Zonen im Ultraschall hypoechogen, das heißt, sie reflektieren den Ultraschall vermindert.“ Verdickungen der Sehne und eine Hypoechogenität fand die Medizinerin entsprechend bei der Mehrzahl von 110 Langstreckenläufern mit chronischen oder wiederkehrenden Achillessehnenbeschwerden. Auch in einer zweiten Gruppe von 205 Läufern mit erstmaligen Achillessehnenbeschwerden waren viele betroffen. Seltener waren noch Veränderungen bei 175 Läufern mit abgeheilten Beschwerden zu sehen. In einer vierten Gruppe von 459 Läufern, die noch nie Beschwerden hatten, fanden sich Auffälligkeiten im herkömmlichen Ultraschall nur selten .

Jedoch entdeckte Hirschmüller mit der sogenannten Power-Doppler-Sonografie bei jedem dritten der vermeintlich gesunden Sportler Mikrogefäße in der Sehne. Das Power Doppler Verfahren stellt ein empfindlichen Verfahren zur Darstellung von Blutflüssen in Gefäßen dar. „Die Bedeutung dieser Befunde ist noch unklar”, sagt die Medizinerin. „Möglicherweise bedeuten die Veränderungen den Beginn einer Schädigung und legen eine spezielle Betreuung dieser Sportler nahe“, so Hirschmüller. Dann wäre die Power-Doppler-Sonografie eine sinnvolle Vorsorge¬untersuchung. „Dies müssen weitere Untersuchungen klären, in denen wir die Sportler über einen längeren Zeitraum beobachten.”

„Wie alle Ultraschalluntersuchungen sind auch bei der Power-Doppler-Sonografie in der Sportmedizin Qualifikation und Erfahrung des Anwenders maßgebend“, sagt Dr. med. Hans-Peter Weskott aus dem Vorstand der DEGUM. Die DEGUM bietet deshalb im Rahmen ihres Drei-Stufenkonzeptes zertifizierte Fortbildung für sonografierende Ärzte aller Fächer an.

Quelle:
A. Hirschmüller, V. Frey, P. Deibert, L. Konstantinidis, F. Mayer, N. Südkamp, P. Helwig
Powerdopplersonografische Befunde der Achillessehnen von 953 Langstreckenläufern – eine Querschnittsstudie

Ultraschall in der Medizin 2010; doi: 10.1055/s-0029-1245189

Kontakt für Journalisten:
Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)
Pressestelle
Anna Julia Voormann
Julia Hommrich
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931-423
Fax: 0711 8931-167
hommrich@medizinkommunikation.org

Anna Julia Voormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.degum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues DaVinci-OP-System: Universitätsmedizin Mainz erweitert Spektrum an robotergestützten OP´s
03.02.2017 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie
02.02.2017 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften