Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Technologie revolutioniert Krebsbehandlung

25.04.2012
Realistische Darstellungen lassen sich am Bildschirm drehen

Dreidimensionale Bilder von Gewebeproben könnten laut Wissenschaftlern der University of Leeds helfen, Krebs bereits im Frühstadium zu erkennen. Die Forscher haben ein Verfahren entwickelt, das es ermöglicht, von Gewebeproben farbige 3D-Bilder in hoher Auflösung zu erstellen. Diese Bilder können am Bildschirm gedreht und so von allen Seiten untersucht werden.


Gewebe in 3D: bessere Diagnose möglich (Foto: American Journal of Pathology)

Bessere Frühdiagnose

Laut Kat Arney von Cancer Research UK könnte diese Technologie das Verständnis erhöhen, wie Tumore wachsen und sich ausbreiten. Damit wäre der Weg frei für wirksamere Behandlungsansätze, berichtet die BBC. Details der Studie wurden im American Journal of Pathology http://www.journals.elsevierhealth.com/periodicals/ajpa veröffentlicht.

Die digitale Mikroskopie ist keine neue Entwicklung. Erste Gewebescans wurden bereits vor einem Jahrzehnt erstellt. Die bisher weltweit eingesetzten Scanner ermöglichten bisher jedoch nur Bilder in 2D. Sie machen nur einen Querschnitt einer bestimmten Gewebeprobe sichtbar. Derek Magee, einer der Autoren der aktuellen Studie: "Das Gewebe ist dreidimensional und viele Informationen darüber sind wichtig. Schon bei einem Blutgefäß, das ein verzweigtes Netz aus Röhren ist, wird das zweidimensionale Bild nicht viel mehr zeigen als eine Ellipse."

Leichtere Tumorentfernung

Bevor ein realistisches 3D-Bild erstellt wird, stapelt die Software alle virtuellen Bilder übereinander. Grundlage dafür ist ein Stück Gewebe, das mit Mikrotom-Schnitten in hunderte sehr dünne Scheiben zerschnitten wird. Jede Scheibe wird dann auf ein ein Millimeter dickes Stück Glas aufgebracht und in den digitalen Scanner geladen. Der Scanner erstellt dann 2D-Bilder von jedem Querschnitt und genau an diesem Punkt setzt das neue Verfahren ein.

Die Software generiert aus virtuellen Querschnitten eine 3D-Form. Damit könnten laut Magee auch kleine Tumore entdeckt werden, die bei anderen Verfahren vielleicht nicht erkannt werden würden. "Ist ein wichtiges Blutgefäß in der Nähe, wird es auch möglich sein zu sehen, ob der Tumor es bereits erreicht hat. Ist das nicht der Fall, kann der Tumor wahrscheinlich ohne großes Risiko entfernt werden."

Gleiches gilt auch für Organe. Plant ein Chirurg die Entfernung eines Tumors nahe an einem empfindlichen Organ, ist die Sicherheit des Eingriffes von entscheidender Bedeutung. Es besteht auch die Möglichkeit, 3D-Bilder von ganzen Bereichen zu erstellen. Das ist zum Beispiel bereits bei einem Mäuseembryo gelungen. Bis jetzt war der Einsatz von 3D-Verfahren für die Erforschung von Krankheiten nur eingeschränkt möglich.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://bit.ly/IeRSFh
http://cancerresearchuk.org

Weitere Berichte zu: 3D-Technologie Blutgefäß Gewebe Gewebeprobe Krebsbehandlung Organ Querschnitt Scanner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie