Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Technologie revolutioniert Krebsbehandlung

25.04.2012
Realistische Darstellungen lassen sich am Bildschirm drehen

Dreidimensionale Bilder von Gewebeproben könnten laut Wissenschaftlern der University of Leeds helfen, Krebs bereits im Frühstadium zu erkennen. Die Forscher haben ein Verfahren entwickelt, das es ermöglicht, von Gewebeproben farbige 3D-Bilder in hoher Auflösung zu erstellen. Diese Bilder können am Bildschirm gedreht und so von allen Seiten untersucht werden.


Gewebe in 3D: bessere Diagnose möglich (Foto: American Journal of Pathology)

Bessere Frühdiagnose

Laut Kat Arney von Cancer Research UK könnte diese Technologie das Verständnis erhöhen, wie Tumore wachsen und sich ausbreiten. Damit wäre der Weg frei für wirksamere Behandlungsansätze, berichtet die BBC. Details der Studie wurden im American Journal of Pathology http://www.journals.elsevierhealth.com/periodicals/ajpa veröffentlicht.

Die digitale Mikroskopie ist keine neue Entwicklung. Erste Gewebescans wurden bereits vor einem Jahrzehnt erstellt. Die bisher weltweit eingesetzten Scanner ermöglichten bisher jedoch nur Bilder in 2D. Sie machen nur einen Querschnitt einer bestimmten Gewebeprobe sichtbar. Derek Magee, einer der Autoren der aktuellen Studie: "Das Gewebe ist dreidimensional und viele Informationen darüber sind wichtig. Schon bei einem Blutgefäß, das ein verzweigtes Netz aus Röhren ist, wird das zweidimensionale Bild nicht viel mehr zeigen als eine Ellipse."

Leichtere Tumorentfernung

Bevor ein realistisches 3D-Bild erstellt wird, stapelt die Software alle virtuellen Bilder übereinander. Grundlage dafür ist ein Stück Gewebe, das mit Mikrotom-Schnitten in hunderte sehr dünne Scheiben zerschnitten wird. Jede Scheibe wird dann auf ein ein Millimeter dickes Stück Glas aufgebracht und in den digitalen Scanner geladen. Der Scanner erstellt dann 2D-Bilder von jedem Querschnitt und genau an diesem Punkt setzt das neue Verfahren ein.

Die Software generiert aus virtuellen Querschnitten eine 3D-Form. Damit könnten laut Magee auch kleine Tumore entdeckt werden, die bei anderen Verfahren vielleicht nicht erkannt werden würden. "Ist ein wichtiges Blutgefäß in der Nähe, wird es auch möglich sein zu sehen, ob der Tumor es bereits erreicht hat. Ist das nicht der Fall, kann der Tumor wahrscheinlich ohne großes Risiko entfernt werden."

Gleiches gilt auch für Organe. Plant ein Chirurg die Entfernung eines Tumors nahe an einem empfindlichen Organ, ist die Sicherheit des Eingriffes von entscheidender Bedeutung. Es besteht auch die Möglichkeit, 3D-Bilder von ganzen Bereichen zu erstellen. Das ist zum Beispiel bereits bei einem Mäuseembryo gelungen. Bis jetzt war der Einsatz von 3D-Verfahren für die Erforschung von Krankheiten nur eingeschränkt möglich.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://bit.ly/IeRSFh
http://cancerresearchuk.org

Weitere Berichte zu: 3D-Technologie Blutgefäß Gewebe Gewebeprobe Krebsbehandlung Organ Querschnitt Scanner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten
06.12.2016 | University of Twente

nachricht UKR setzt auf roboterassistierte Wirbelsäulenchirurgie
02.12.2016 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften