Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Druck aus Zucker bildet Basis für Kunst-Leber

03.07.2012
Gewebestruktur aus künstlichen Zellen - Komplette Organe geplant

Das Ziel der Schaffung einer künstlichen Leber rückt näher. Forscher der University of Pennsylvania und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben eine Vorlage für Blutgefäße geschaffen, aus der diese mit Hilfe von Zucker hergestellt werden sollen. Wissenschaftler haben seit langem mit dem 3D-Druck von Zellen und Blutgefäßen experimentiert. Dabei wird eine Gewebestruktur Schicht für Schicht aus künstlichen Zellen geschaffen. Diese synthetischen Zellen sterben jedoch oft ab, bevor sich das Gewebe gebildet hat.


Anordnung im Labor: Versorgung des Gewebes wichtig (Foto: Jordan Miller)

Transplantate im Fokus

Das Verfahren, bei dem ein 3D-Drucker Zucker als Baustoff nutzt, könnte eines Tages auch für Transplantate eingesetzt werden. Die Ergebnisse der aktuellen Studie wurden in Nature Materials http://nature.com/nmat veröffentlicht. Laut Jordan Miller, einem Mitarbeiter des leitenden Wissenschaftlers Christopher Chen http://bit.ly/NgWgCa liegt die größte Herausforderung darin, große Mengen künstlichen Gewebes herzustellen und alle Zellen in diesem Gewebe am Leben zu erhalten.

"Wenn eine große Menge an Zellen aufeinandertrifft, rauben sie am Ende den benachbarten Zellen die Nährstoffe und den Sauerstoff, so dass diese Zellen dann absterben." Das Herz-Kreislauf-System des Körpers löst dieses Problem über natürliche Zellen und natürliches Gewebe. Das Team beschloss daher ein künstliches Herz-Kreislauf-System herzustellen, das den gleichen Zweck erfüllt. Sie stellten einen Raum her, in dem sich zukünftige künstliche Blutgefäße ansiedeln sollten.

Blutgefäße entscheidend für Erfolg

Laut MIT-Forscherin Sangeeta Bhatia http://lmrt.mit.edu/about.html funktioniert dieses Verfahren ähnlich wie die Form eines Gefäßes aus Wachs. Es wird von geschmolzenem Material umgeben und das Wachs dann weggeschmolzen. Statt Wachs setzten die Wissenschaftler jedoch Zucker ein. "Bis jetzt ist es schwierig gewesen, Organe herzustellen, die für eine nützliche Funktion groß genug sind", so Bhatia.

Wird Gewebe implantiert, das dicker ist als ein Millimeter, braucht es auch ausreichend Blutgefäße. Die Experten haben dazu ein Netzwerk von Räumen geschaffen, in die die Blutgefäße hineinwachsen sollen, damit sie das Gewebe durchziehen. Ein 3D-Druck aus Zucker soll dabei helfen. Zucker ist laut der Wissenschaftlerin ein geeignetes Material, das auch aus lebendem Gewebe sehr einfach entfernt werden kann.

Ansatz soll bei allen Organen funktionieren

In einem nächsten Schritt haben die Wissenschaftler dieses Netzwerk mit Zellen umgeben, die nach der Implantation von den Blutgefäßen versorgt werden sollen. Ist diese Struktur aus zukünftigen Blutgefäßen und Gewebe hergestellt, wird der Zucker einfach mit Wasser entfernt. Bis jetzt haben die Forscher noch keine Transplantation durchgeführt. Sie wollten nur zeigen, dass die Herstellung von dickerem Gewebe möglich ist.

In Zukunft soll so ein ganzes Organ geschaffen werden. Bhatia betont, dass jetzt nachgewiesen ist, dass mit Hilfe eines 3D-Druckers ein frei wählbares Netzwerk für jede Form von Gewebe oder jede Art von Netzwerk produziert werden kann. In einem nächsten Schritt folgen dann die Zellen, die für das jeweilige Organ erforderlich sind. "Wir haben versucht, eine Leber herzustellen, das gleiche Verfahren kann aber bei jedem anderen Gewebe auch eingesetzt werden."

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.upenn.edu
http://web.mit.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Siemens Healthcare präsentiert Software-Lösung Syngo.via RT Image Suite
24.04.2015 | Siemens AG

nachricht Spezialkatheter fängt Blutgerinnsel ein
21.04.2015 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ist unser Universum ein Hologramm?

Zur Beschreibung des Universums braucht man möglicherweise eine Dimension weniger als es den Anschein hat. Rechnungen der TU Wien legen nun nahe, dass es sich dabei nicht bloß um einen Rechentrick handelt, sondern um eine grundlegende Eigenschaft des Raums.

Auf den ersten Blick scheint jeder Zweifel ausgeschlossen: Das Universum sieht für uns dreidimensional aus. Doch eine der fruchtbarsten Ideen der theoretischen...

Im Focus: Hummelgenom entschlüsselt

Eine Kollaboration von Forschenden unter ETH-Federführung hat das Genom von zwei kommerziell bedeutenden Hummelarten aufgeklärt. Die Resultate bieten unerwartete Einblicke in Ökologie und Evolution der Hummeln und auch der Honigbiene.

Hummeln gelten als friedfertig und fleissig. Nicht zuletzt seit es weltweit mit der Honigbiene bergab geht, ist der kommerzielle Wert dieser Insekten...

Im Focus: Elektromobilität: Ultraleichtes Kraftpaket für das elektrische Fliegen

Siemens hat einen einzigartigen Elektromotor entwickelt, der hohe Leistung mit einem minimalen Gewicht kombiniert. Durch konsequente Optimierung aller Komponenten stellt der neue Antrieb in seiner Klasse einen Weltrekord beim Leistungsgewicht auf. Dadurch kommt der routinemäßige Einsatz von elektrisch angetriebenen Flugzeugen oder Helikoptern einen großen Schritt näher.

Manchmal lässt sich eine technische Revolution ganz knapp in einer einzigen Zahl zusammenfassen. In diesem Fall lautet sie: fünf Kilowatt pro Kilogramm – das...

Im Focus: Fast and Accurate 3-D Imaging Technique to Track Optically-Trapped Particles

KAIST researchers published an article on the development of a novel technique to precisely track the 3-D positions of optically-trapped particles having complicated geometry in high speed in the April 2015 issue of Optica.

Daejeon, Republic of Korea, April 23, 2015--Optical tweezers have been used as an invaluable tool for exerting micro-scale force on microscopic particles and...

Im Focus: Von Innen nach Außen: Rätsel der galaktischen Scheiben gelöst

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Ivan Minchev, Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP), hat mithilfe hochmoderner theoretischer Modelle das Rätsel um die Entwicklung der Galaxienscheiben gelöst. Die jetzt veröffentlichte Studie zeigt, dass sich Sternpopulationen gleichen Alters durch Galaxienkollisionen nach außen hin ausweiten. Ähnlich wie die Blüten einer Rose reichern sich diese Populationen schichtweise in der Galaxie an und formen so allmählich die dicke Scheibe.

„Wir können nun zum ersten Mal zeigen, dass dicke Scheiben nicht nur aus alten Sterngenerationen bestehen, sondern – in einem größeren Abstand zum...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Evolution von Materialhybridkonzepten

27.04.2015 | Veranstaltungen

Schall und Schwingung

27.04.2015 | Veranstaltungen

Energiemanager diskutieren über Zukunft des kommunalen Energiemanagements

27.04.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bremer Team B-Human gewinnt zum siebten Mal infolge bei den RoboCup German Open

27.04.2015 | Förderungen Preise

Siemens steigert durch Digitalisierung die Wettbewerbsfähigkeit in der Prozessindustrie

27.04.2015 | Messenachrichten

Siemens übergibt weltweit größte Offshore-Netzanbindung an TenneT

27.04.2015 | Energie und Elektrotechnik