Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Druck aus Zucker bildet Basis für Kunst-Leber

03.07.2012
Gewebestruktur aus künstlichen Zellen - Komplette Organe geplant

Das Ziel der Schaffung einer künstlichen Leber rückt näher. Forscher der University of Pennsylvania und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben eine Vorlage für Blutgefäße geschaffen, aus der diese mit Hilfe von Zucker hergestellt werden sollen. Wissenschaftler haben seit langem mit dem 3D-Druck von Zellen und Blutgefäßen experimentiert. Dabei wird eine Gewebestruktur Schicht für Schicht aus künstlichen Zellen geschaffen. Diese synthetischen Zellen sterben jedoch oft ab, bevor sich das Gewebe gebildet hat.


Anordnung im Labor: Versorgung des Gewebes wichtig (Foto: Jordan Miller)

Transplantate im Fokus

Das Verfahren, bei dem ein 3D-Drucker Zucker als Baustoff nutzt, könnte eines Tages auch für Transplantate eingesetzt werden. Die Ergebnisse der aktuellen Studie wurden in Nature Materials http://nature.com/nmat veröffentlicht. Laut Jordan Miller, einem Mitarbeiter des leitenden Wissenschaftlers Christopher Chen http://bit.ly/NgWgCa liegt die größte Herausforderung darin, große Mengen künstlichen Gewebes herzustellen und alle Zellen in diesem Gewebe am Leben zu erhalten.

"Wenn eine große Menge an Zellen aufeinandertrifft, rauben sie am Ende den benachbarten Zellen die Nährstoffe und den Sauerstoff, so dass diese Zellen dann absterben." Das Herz-Kreislauf-System des Körpers löst dieses Problem über natürliche Zellen und natürliches Gewebe. Das Team beschloss daher ein künstliches Herz-Kreislauf-System herzustellen, das den gleichen Zweck erfüllt. Sie stellten einen Raum her, in dem sich zukünftige künstliche Blutgefäße ansiedeln sollten.

Blutgefäße entscheidend für Erfolg

Laut MIT-Forscherin Sangeeta Bhatia http://lmrt.mit.edu/about.html funktioniert dieses Verfahren ähnlich wie die Form eines Gefäßes aus Wachs. Es wird von geschmolzenem Material umgeben und das Wachs dann weggeschmolzen. Statt Wachs setzten die Wissenschaftler jedoch Zucker ein. "Bis jetzt ist es schwierig gewesen, Organe herzustellen, die für eine nützliche Funktion groß genug sind", so Bhatia.

Wird Gewebe implantiert, das dicker ist als ein Millimeter, braucht es auch ausreichend Blutgefäße. Die Experten haben dazu ein Netzwerk von Räumen geschaffen, in die die Blutgefäße hineinwachsen sollen, damit sie das Gewebe durchziehen. Ein 3D-Druck aus Zucker soll dabei helfen. Zucker ist laut der Wissenschaftlerin ein geeignetes Material, das auch aus lebendem Gewebe sehr einfach entfernt werden kann.

Ansatz soll bei allen Organen funktionieren

In einem nächsten Schritt haben die Wissenschaftler dieses Netzwerk mit Zellen umgeben, die nach der Implantation von den Blutgefäßen versorgt werden sollen. Ist diese Struktur aus zukünftigen Blutgefäßen und Gewebe hergestellt, wird der Zucker einfach mit Wasser entfernt. Bis jetzt haben die Forscher noch keine Transplantation durchgeführt. Sie wollten nur zeigen, dass die Herstellung von dickerem Gewebe möglich ist.

In Zukunft soll so ein ganzes Organ geschaffen werden. Bhatia betont, dass jetzt nachgewiesen ist, dass mit Hilfe eines 3D-Druckers ein frei wählbares Netzwerk für jede Form von Gewebe oder jede Art von Netzwerk produziert werden kann. In einem nächsten Schritt folgen dann die Zellen, die für das jeweilige Organ erforderlich sind. "Wir haben versucht, eine Leber herzustellen, das gleiche Verfahren kann aber bei jedem anderen Gewebe auch eingesetzt werden."

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.upenn.edu
http://web.mit.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wenn das Gehirn glüht
26.07.2016 | Fraunhofer MEVIS - Institut für Bildgestützte Medizin

nachricht MRT bei aktiven Implantaten: OTH Amberg-Weiden und MR:comp stellen Testmethode vor
21.07.2016 | Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie biologische Vielfalt das Ohr fit macht

Göttinger Hörforschung mit neuen Erkenntnissen: Das Ohr setzt Synapsen mit verschiedenen Eigenschaften ein, um unterschiedlich lauten Schall zu verarbeiten. Forschungsergebnisse veröffentlicht in der Fachzeitschrift „Proceedings of the National Academy of Sciences“

Der menschliche Hörsinn verarbeitet einen immensen Bereich an Lautstärken. Wie schafft es das Ohr, etwa über eine Million Schalldruck-Variationen zu...

Im Focus: Ultrakompakter Photodetektor

Der Datenverkehr wächst weltweit. Glasfaserkabel transportieren die Informationen mit Lichtgeschwindigkeit über weite Entfernungen. An ihrem Ziel müssen die optischen Signale jedoch in elektrische Signale gewandelt werden, um im Computer verarbeitet zu werden. Forscher am KIT haben einen neuartigen Photodetektor entwickelt, dessen geringer Platzbedarf neue Maßstäbe setzt: Das Bauteil weist eine Grundfläche von weniger als einem Millionstel Quadratmillimeter auf, ohne die Datenübertragungsrate zu beeinträchtigen, wie sie im Fachmagazin Optica nun berichten. (DOI: 10.1364/OPTICA.3.000741)

Die neuentwickelten Photodetektoren, die weltweit kleinsten Photodetektoren für die optische Datenübertragung, eröffnen die Möglichkeit, durch integrierte...

Im Focus: Self-assembling nano inks form conductive and transparent grids during imprint

Transparent electronics devices are present in today’s thin film displays, solar cells, and touchscreens. The future will bring flexible versions of such devices. Their production requires printable materials that are transparent and remain highly conductive even when deformed. Researchers at INM – Leibniz Institute for New Materials have combined a new self-assembling nano ink with an imprint process to create flexible conductive grids with a resolution below one micrometer.

To print the grids, an ink of gold nanowires is applied to a substrate. A structured stamp is pressed on the substrate and forces the ink into a pattern. “The...

Im Focus: Neues Forschungsnetzwerk für Mikrobiomforschung

Mikroben und Viren haben weitreichenden Einfluss auf die Gesundheit von Mensch und Tier. Die neu gegründete "Austrian Microbiome Initiative" (AMICI) fördert die nationale Mikrobiomforschung und vernetzt MedizinerInnen und ForscherInnen verschiedenster Fachrichtungen zur Nutzung von Synergien.

Bakterien, Archaeen, Pilze, Viren – Milliarden von Mikroorganismen leben in Symbiose in und auf Menschen und Tieren. Diese mikroskopisch kleinen Lebewesen...

Im Focus: The Glowing Brain

A new Fraunhofer MEVIS method conveys medical interrelationships quickly and intuitively with innovative visualization technology

On the monitor, a brain spins slowly and can be examined from every angle. Suddenly, some sections start glowing, first on the side and then the entire back of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Fachkongress zu additiven Fertigungsverfahren am 14. und 15. September in Aachen

28.07.2016 | Veranstaltungen

Rheumatologen tagen in Frankfurt: Mehr Forschung für Rheuma gefordert

28.07.2016 | Veranstaltungen

10. Internationales Hodgkin-Symposium in Köln

28.07.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Pilot-Fertigung für thermoelektrische Module

28.07.2016 | Energie und Elektrotechnik

Flexible Kontrolle über erlernte Lautäußerungen bei Orang-Utans

28.07.2016 | Biowissenschaften Chemie

Im menschlichen Körper schlummert ein potenzieller Lebensretter

28.07.2016 | Biowissenschaften Chemie