Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Druck hilft Arthritis-Leidenden

02.07.2014

Software verspricht einfache Anpassung an Patienten

Forscher an der Loughborough University http://lboro.ac.uk haben einen Software-Prototypen entwickelt, der Erleichterung für Patienten mit rheumatoider Arthritis verspricht.


Gedruckte Schiene: bietet individuelle Hilfe (Foto: lboro.ac.uk)

Denn das Tool soll es Medizinern ohne jegliche Erfahrung mit computergestütztem Design (CAD) leicht machen, per 3D-Druck individuell an Patienten angepasste Handgelenksschienen zu fertigen.

Diese Schienen versprechen nicht nur mehr Komfort, sondern sollen auch schöner und billiger sein als bisher übliche Stützen.

Die neue Software und 3D-Drucker versprechen Klinikern die Möglichkeit, besonders sinnvolle Schienen zu fertigen. "Sie können das Aussehen sowie den Sitz verbessern und zusätzliche Funktionalität integrieren, die bisher nicht möglich war", erklärt Abby Paterson von der Design School an der Loughborough University.

Denn mit modernen Geräten, wie sie an der Universität zur Verfügung stehen, können verschiedene Materialien in einer Schiene genutzt werden. Zudem macht es die Software leicht, Schienen an einzelne Patienten anzupassen.

Luftig statt hässlich

Allein in Großbritannien leiden über 400.000 Personen an rheumatoider Arthritis. Doch normale Handgelenksschienen sind "hässlich, sperrig, und können den Arm des Patienten zum Schwitzen bringen".

Daher nutzen viele Betroffene die Hilfsmittel nicht so, wie sie sollten. Der Software-Protoyp verspricht Abhilfe, indem zunächst ein Scan des betroffenen Arms durchgeführt wird. Das erlaubt auch Mediziner ohne CAD-Kenntnisse, ein individuell und optimal auf den einzelne Patienten zugeschnittenes 3D-Modell zu erstellen.

Ein passender 3D-Drucker kann dann einfach auf Knopfdruck so viele Schienen fertigen wie nötig. Das Resultat kann nicht nur verschiedene Farben haben, sondern auch sinnvoll verschiedene Materialien verbinden. Dazu zählen flexibel-gummiartige, bewegliche Teile ebenso wie eine gute Polsterung.

Ein Design in Form eines Gitterwerks ist möglich, damit die Schiene besser durchlüftet wird und der Arm trocken bleibt. Noch ist die Software in der Entwicklungsphase, Paterson will nun Feedback von Klinikern nach ersten Versuchen einfließen lassen. Mit ausreichender Finanzierung könnte das System innerhalb von 18 Monaten Marktreife erreichen, so die Forscher.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik