Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Druck hilft Arthritis-Leidenden

02.07.2014

Software verspricht einfache Anpassung an Patienten

Forscher an der Loughborough University http://lboro.ac.uk haben einen Software-Prototypen entwickelt, der Erleichterung für Patienten mit rheumatoider Arthritis verspricht.


Gedruckte Schiene: bietet individuelle Hilfe (Foto: lboro.ac.uk)

Denn das Tool soll es Medizinern ohne jegliche Erfahrung mit computergestütztem Design (CAD) leicht machen, per 3D-Druck individuell an Patienten angepasste Handgelenksschienen zu fertigen.

Diese Schienen versprechen nicht nur mehr Komfort, sondern sollen auch schöner und billiger sein als bisher übliche Stützen.

Die neue Software und 3D-Drucker versprechen Klinikern die Möglichkeit, besonders sinnvolle Schienen zu fertigen. "Sie können das Aussehen sowie den Sitz verbessern und zusätzliche Funktionalität integrieren, die bisher nicht möglich war", erklärt Abby Paterson von der Design School an der Loughborough University.

Denn mit modernen Geräten, wie sie an der Universität zur Verfügung stehen, können verschiedene Materialien in einer Schiene genutzt werden. Zudem macht es die Software leicht, Schienen an einzelne Patienten anzupassen.

Luftig statt hässlich

Allein in Großbritannien leiden über 400.000 Personen an rheumatoider Arthritis. Doch normale Handgelenksschienen sind "hässlich, sperrig, und können den Arm des Patienten zum Schwitzen bringen".

Daher nutzen viele Betroffene die Hilfsmittel nicht so, wie sie sollten. Der Software-Protoyp verspricht Abhilfe, indem zunächst ein Scan des betroffenen Arms durchgeführt wird. Das erlaubt auch Mediziner ohne CAD-Kenntnisse, ein individuell und optimal auf den einzelne Patienten zugeschnittenes 3D-Modell zu erstellen.

Ein passender 3D-Drucker kann dann einfach auf Knopfdruck so viele Schienen fertigen wie nötig. Das Resultat kann nicht nur verschiedene Farben haben, sondern auch sinnvoll verschiedene Materialien verbinden. Dazu zählen flexibel-gummiartige, bewegliche Teile ebenso wie eine gute Polsterung.

Ein Design in Form eines Gitterwerks ist möglich, damit die Schiene besser durchlüftet wird und der Arm trocken bleibt. Noch ist die Software in der Entwicklungsphase, Paterson will nun Feedback von Klinikern nach ersten Versuchen einfließen lassen. Mit ausreichender Finanzierung könnte das System innerhalb von 18 Monaten Marktreife erreichen, so die Forscher.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues DaVinci-OP-System: Universitätsmedizin Mainz erweitert Spektrum an robotergestützten OP´s
03.02.2017 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie
02.02.2017 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung