Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Diagnosesystem will Rückenschmerzen stoppen

01.03.2011
Rückenschmerzen gehören zur Volkskrankheit Nr. 1 und verschlingen jedes Jahr Kosten in Millionenhöhe. Versicherte und Arbeitgeber haben sie zu tragen.

Wissenschaftler des Instituts für Angewandte Photogrammetrie und Geoinformatik (IAPG) der Jade Hochschule in Oldenburg wollen dem Rückenschmerz mit moderner Technologie frühzeitig auf die Schliche kommen.

Derzeit wird ein Diagnosesystem entwickelt, das in Unternehmen die Bewegungsabläufe von Mitarbeitern auswerten soll, die schwerere Lasten tragen müssen. So sollen ungesunde Bewegungen aufgedeckt und korrigiert werden. „Simultane 3D-Objekt- und Bewegungserkennung zur

Analyse von Arbeitstätigkeiten in realen Umgebungen“ heißt das interdisziplinäre Projekt, das Prof. Dr. Thomas Luhmann in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Frauke Koppelin leitet und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung über zwei Jahre bis Mitte 2012 mit ca. 240000 Euro gefördert wird.

Überall an den Arbeitsplätzen verrichten Menschen häufig monotone Bewegungen, die für den Rücken dauerhaft auch schädlich sein können. „Eigentlich sollte ein Arbeitsplatz so gestaltet sein, dass Arbeitnehmer bis zum Arbeitsende ihre Tätigkeit ohne Rückenbeschwerden ausüben können“, sagt der Psychologe Bernd Müller-Dohm, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Jade Hochschule. „Es geht also um ergonomisch gestaltete Arbeitsplätze.“

Um ein 3D-Diagnosesystem entwickeln zu können, untersucht Geoinformatikerin Anna Maria Meyer, wissenschaftliche Mitarbeiterin am IAPG, im Vorfeld die simultane Verfolgung von menschlichen Bewegungen und bewegten Objekten mit Hilfe eines komplexen Kamerasystems. An den Versuchspersonen werden Marken an bestimmten Körperstellen befestigt und gemessen, so dass ein dreidimensionales Modell erstellt werden kann.

Dazu gibt es eine Kooperation mit Systemherstellern, einer Tischlerei und einem Pflegedienst. „Wir wollen sowohl Tischler als auch Pflegepersonal bei ihren Arbeitsabläufen mit Kameras begleiten und dabei sowohl ihre Bewegungen aufzeichnen als auch mit Hilfe von psychophysischen Instrumenten ihre Herz- und Muskelströme messen“, erklärt die Ingenieurin. „Weiterhin müssen neben den objektiven auch die subjektiven Belastungen der Arbeitstätigkeit erfasst werden.“, klärt Bernd Müller-Dohm auf.

Mit Hilfe der Bewegungsdaten kann eine arbeitswissenschaftliche Analyse durchgeführt werden, die z. B. zur Optimierung der Arbeitsabläufe beitragen kann. Ziel ist die Entwicklung einer Software, die alle Bewegungen an Arbeitsplätzen bestmöglich erkennt und in verschiedenen Unternehmen angewendet werden kann, um Arbeitsplätze gesundheitsgerecht und ergonomisch einzurichten. So kann die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter auch gerade angesichts des demografischen Wandels bis zum Ende des Arbeitslebens erhalten bleiben.

Wenn das Projekt erfolgreich verläuft, würden nicht nur Arbeitnehmer durch eine bessere Gesundheit und weniger Arztbesuche davon profitieren, sondern auch Arbeitgeber, die ihren Krankenstand und somit ihre Kosten minimieren könnten.

Anke Westwood | idw
Weitere Informationen:
http://iapg.jade-hs.de/projekte/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Vollautomatisierter Virusnachweis in der Blutspende
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Präzisionsbestrahlung bei Prostatakrebs: HYPOSTAT-Studie wird ausgeweitet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik