Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Diagnosesystem will Rückenschmerzen stoppen

01.03.2011
Rückenschmerzen gehören zur Volkskrankheit Nr. 1 und verschlingen jedes Jahr Kosten in Millionenhöhe. Versicherte und Arbeitgeber haben sie zu tragen.

Wissenschaftler des Instituts für Angewandte Photogrammetrie und Geoinformatik (IAPG) der Jade Hochschule in Oldenburg wollen dem Rückenschmerz mit moderner Technologie frühzeitig auf die Schliche kommen.

Derzeit wird ein Diagnosesystem entwickelt, das in Unternehmen die Bewegungsabläufe von Mitarbeitern auswerten soll, die schwerere Lasten tragen müssen. So sollen ungesunde Bewegungen aufgedeckt und korrigiert werden. „Simultane 3D-Objekt- und Bewegungserkennung zur

Analyse von Arbeitstätigkeiten in realen Umgebungen“ heißt das interdisziplinäre Projekt, das Prof. Dr. Thomas Luhmann in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Frauke Koppelin leitet und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung über zwei Jahre bis Mitte 2012 mit ca. 240000 Euro gefördert wird.

Überall an den Arbeitsplätzen verrichten Menschen häufig monotone Bewegungen, die für den Rücken dauerhaft auch schädlich sein können. „Eigentlich sollte ein Arbeitsplatz so gestaltet sein, dass Arbeitnehmer bis zum Arbeitsende ihre Tätigkeit ohne Rückenbeschwerden ausüben können“, sagt der Psychologe Bernd Müller-Dohm, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Jade Hochschule. „Es geht also um ergonomisch gestaltete Arbeitsplätze.“

Um ein 3D-Diagnosesystem entwickeln zu können, untersucht Geoinformatikerin Anna Maria Meyer, wissenschaftliche Mitarbeiterin am IAPG, im Vorfeld die simultane Verfolgung von menschlichen Bewegungen und bewegten Objekten mit Hilfe eines komplexen Kamerasystems. An den Versuchspersonen werden Marken an bestimmten Körperstellen befestigt und gemessen, so dass ein dreidimensionales Modell erstellt werden kann.

Dazu gibt es eine Kooperation mit Systemherstellern, einer Tischlerei und einem Pflegedienst. „Wir wollen sowohl Tischler als auch Pflegepersonal bei ihren Arbeitsabläufen mit Kameras begleiten und dabei sowohl ihre Bewegungen aufzeichnen als auch mit Hilfe von psychophysischen Instrumenten ihre Herz- und Muskelströme messen“, erklärt die Ingenieurin. „Weiterhin müssen neben den objektiven auch die subjektiven Belastungen der Arbeitstätigkeit erfasst werden.“, klärt Bernd Müller-Dohm auf.

Mit Hilfe der Bewegungsdaten kann eine arbeitswissenschaftliche Analyse durchgeführt werden, die z. B. zur Optimierung der Arbeitsabläufe beitragen kann. Ziel ist die Entwicklung einer Software, die alle Bewegungen an Arbeitsplätzen bestmöglich erkennt und in verschiedenen Unternehmen angewendet werden kann, um Arbeitsplätze gesundheitsgerecht und ergonomisch einzurichten. So kann die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter auch gerade angesichts des demografischen Wandels bis zum Ende des Arbeitslebens erhalten bleiben.

Wenn das Projekt erfolgreich verläuft, würden nicht nur Arbeitnehmer durch eine bessere Gesundheit und weniger Arztbesuche davon profitieren, sondern auch Arbeitgeber, die ihren Krankenstand und somit ihre Kosten minimieren könnten.

Anke Westwood | idw
Weitere Informationen:
http://iapg.jade-hs.de/projekte/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Mikroskop im Kugelschreiberformat: Auf dem Weg zur endoskopischen Krebsdiagnose
28.04.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Highspeed-Laser erkennt Krebs in zwei Minuten
25.04.2017 | University of Hong Kong

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie