Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Bildgebung macht Krebstherapie effektiver

19.09.2008
Ein neues Behandlungsverfahren macht die Strahlentherapie bei einem Tumor genauer und schneller als bisher. Siemens hat mit der Kombination aus Linearbeschleuniger und moderner Bildgebung eine Lösung entwickelt, mit der es erstmals möglich ist, den Tumor nicht nur unmittelbar vor jeder Therapieeinheit auf Größe, Lage oder auch Deformierung zu überwachen sondern bei Abweichungen auch unmittelbar zu reagieren. Die behandelnden Ärzte können so die Strahlentherapie dem Patienten zu jedem Zeitpunkt der Behandlung optimal anpassen.

In der Strahlentherapie werden ionisierende, hochenergetische Strahlen und Teilchen zu Heilzwecken eingesetzt. Die auf den Tumor gerichtete Strahlung verändert dabei das Erbmaterial der Tumorzellen so, dass sie sich nicht mehr teilen können und absterben. Im Gegensatz zu Tumorzellen werden gesunde Zellen weit weniger geschädigt und regenerieren sich schneller, da ihr biochemisches Reparatursystem effizienter arbeitet.


Bei bisherigen Behandlungen wird der Tumor zwar bisweilen vor der Therapie mit separaten bildgebenden diagnostischen Methoden lokalisiert, der eigentliche Behandlungsplan kann so allerdings nur sehr zeitaufwendig angepasst werden Mit dem Linearbeschleuniger Artiste von Siemens können die Mediziner dank einer integrierten 3D-Bildgebung den Tumor nun unmittelbar vor jeder Einzelsitzung beobachten und so den Behandlungsstrahl genau positionieren.

Sollte sich der Auswuchs etwa während der Behandlung verschieben, kann die Patientenlagerung präzise angepasst werden. Gleichzeitig kann der Behandlungsplan unkompliziert vor jeder Sitzung an die veränderte Anatomie adaptiert werden. Verringern sich die Krebszellen im Verlauf der Therapie, können die Ärzte auch die Strahlgröße verändern. Hierfür haben die Siemens-Spezialisten eine so genannte Multilamellenblende integriert, mit der das behandelnde Personal die Strahlform mittels 160, jeweils fünf Millimeter dünnen Lamellen individuell und höchstpräzise an die Größe und Form des Tumors anpassen kann. So wurde beispielsweise am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg ein Patient mit Speiseröhrenkrebs behandelt, der eine sehr komplizierte Strahlentherapie benötigte.

Bei der Entwicklung von Artiste standen Siemens die Krebskliniken Maastro im niederländischen Maastricht, das DKFZ und das amerikanische Baton Rouge General Hospital zur Seite. Mit deren Hilfe wurden unter anderem die Benutzerfreundlichkeit als auch die Arbeitsabläufe des Systems optimiert. (IN 2008.09.3)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Einfacher Schieltest mit neu entwickelter Strabismus-Video-Brille
19.07.2017 | UniversitätsSpital Zürich

nachricht Kunstherz auf dem Prüfstand
13.07.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie