Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Bildgebung macht Krebstherapie effektiver

19.09.2008
Ein neues Behandlungsverfahren macht die Strahlentherapie bei einem Tumor genauer und schneller als bisher. Siemens hat mit der Kombination aus Linearbeschleuniger und moderner Bildgebung eine Lösung entwickelt, mit der es erstmals möglich ist, den Tumor nicht nur unmittelbar vor jeder Therapieeinheit auf Größe, Lage oder auch Deformierung zu überwachen sondern bei Abweichungen auch unmittelbar zu reagieren. Die behandelnden Ärzte können so die Strahlentherapie dem Patienten zu jedem Zeitpunkt der Behandlung optimal anpassen.

In der Strahlentherapie werden ionisierende, hochenergetische Strahlen und Teilchen zu Heilzwecken eingesetzt. Die auf den Tumor gerichtete Strahlung verändert dabei das Erbmaterial der Tumorzellen so, dass sie sich nicht mehr teilen können und absterben. Im Gegensatz zu Tumorzellen werden gesunde Zellen weit weniger geschädigt und regenerieren sich schneller, da ihr biochemisches Reparatursystem effizienter arbeitet.


Bei bisherigen Behandlungen wird der Tumor zwar bisweilen vor der Therapie mit separaten bildgebenden diagnostischen Methoden lokalisiert, der eigentliche Behandlungsplan kann so allerdings nur sehr zeitaufwendig angepasst werden Mit dem Linearbeschleuniger Artiste von Siemens können die Mediziner dank einer integrierten 3D-Bildgebung den Tumor nun unmittelbar vor jeder Einzelsitzung beobachten und so den Behandlungsstrahl genau positionieren.

Sollte sich der Auswuchs etwa während der Behandlung verschieben, kann die Patientenlagerung präzise angepasst werden. Gleichzeitig kann der Behandlungsplan unkompliziert vor jeder Sitzung an die veränderte Anatomie adaptiert werden. Verringern sich die Krebszellen im Verlauf der Therapie, können die Ärzte auch die Strahlgröße verändern. Hierfür haben die Siemens-Spezialisten eine so genannte Multilamellenblende integriert, mit der das behandelnde Personal die Strahlform mittels 160, jeweils fünf Millimeter dünnen Lamellen individuell und höchstpräzise an die Größe und Form des Tumors anpassen kann. So wurde beispielsweise am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg ein Patient mit Speiseröhrenkrebs behandelt, der eine sehr komplizierte Strahlentherapie benötigte.

Bei der Entwicklung von Artiste standen Siemens die Krebskliniken Maastro im niederländischen Maastricht, das DKFZ und das amerikanische Baton Rouge General Hospital zur Seite. Mit deren Hilfe wurden unter anderem die Benutzerfreundlichkeit als auch die Arbeitsabläufe des Systems optimiert. (IN 2008.09.3)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie