Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Bildgebung macht Krebstherapie effektiver

19.09.2008
Ein neues Behandlungsverfahren macht die Strahlentherapie bei einem Tumor genauer und schneller als bisher. Siemens hat mit der Kombination aus Linearbeschleuniger und moderner Bildgebung eine Lösung entwickelt, mit der es erstmals möglich ist, den Tumor nicht nur unmittelbar vor jeder Therapieeinheit auf Größe, Lage oder auch Deformierung zu überwachen sondern bei Abweichungen auch unmittelbar zu reagieren. Die behandelnden Ärzte können so die Strahlentherapie dem Patienten zu jedem Zeitpunkt der Behandlung optimal anpassen.

In der Strahlentherapie werden ionisierende, hochenergetische Strahlen und Teilchen zu Heilzwecken eingesetzt. Die auf den Tumor gerichtete Strahlung verändert dabei das Erbmaterial der Tumorzellen so, dass sie sich nicht mehr teilen können und absterben. Im Gegensatz zu Tumorzellen werden gesunde Zellen weit weniger geschädigt und regenerieren sich schneller, da ihr biochemisches Reparatursystem effizienter arbeitet.


Bei bisherigen Behandlungen wird der Tumor zwar bisweilen vor der Therapie mit separaten bildgebenden diagnostischen Methoden lokalisiert, der eigentliche Behandlungsplan kann so allerdings nur sehr zeitaufwendig angepasst werden Mit dem Linearbeschleuniger Artiste von Siemens können die Mediziner dank einer integrierten 3D-Bildgebung den Tumor nun unmittelbar vor jeder Einzelsitzung beobachten und so den Behandlungsstrahl genau positionieren.

Sollte sich der Auswuchs etwa während der Behandlung verschieben, kann die Patientenlagerung präzise angepasst werden. Gleichzeitig kann der Behandlungsplan unkompliziert vor jeder Sitzung an die veränderte Anatomie adaptiert werden. Verringern sich die Krebszellen im Verlauf der Therapie, können die Ärzte auch die Strahlgröße verändern. Hierfür haben die Siemens-Spezialisten eine so genannte Multilamellenblende integriert, mit der das behandelnde Personal die Strahlform mittels 160, jeweils fünf Millimeter dünnen Lamellen individuell und höchstpräzise an die Größe und Form des Tumors anpassen kann. So wurde beispielsweise am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg ein Patient mit Speiseröhrenkrebs behandelt, der eine sehr komplizierte Strahlentherapie benötigte.

Bei der Entwicklung von Artiste standen Siemens die Krebskliniken Maastro im niederländischen Maastricht, das DKFZ und das amerikanische Baton Rouge General Hospital zur Seite. Mit deren Hilfe wurden unter anderem die Benutzerfreundlichkeit als auch die Arbeitsabläufe des Systems optimiert. (IN 2008.09.3)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Fraunhofer IGB wirkt bei Gestaltung des europäischen Fahrplans für Organ-on-a-Chip-Technologie mit
14.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

nachricht Entwicklung modernster Navigationssysteme für die Gefäßchirurgie
06.11.2017 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie