Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

20 Jahre Laborgeräte-Börse beweisen: "Mit Gebrauchten fährt man gut"

01.08.2009
Gebrauchte Klamotten beispielsweise kann man schon seit Ewigkeiten kaufen, Gebrauchtwagen seit rund 100 Jahren, aber gebrauchte Labor- und Analysengeräte erst seit genau 20 Jahren - als nämlich die Laborgeräte-Börse gegründet wurde. Davor landeten sie in Kellern und verstaubten, wurden an Institute verschenkt oder halt entsorgt.

Als Wolfgang Kuster - er hatte Chemie studiert und arbeitete danach sechs Jahre bei Merck in Darmstadt - auf die Idee kam, solche Altgeräte zu erwerben und in Stand gesetzt wieder zu verkaufen, wollte eigentlich niemand etwas davon halten, wie er selbst in seiner Eröffnungsrede bei der Jubiläumsfeier sagte.

Auch dass er anfangs viel Lehrgeld bezahlte, denn die ersten angekauften Geräte waren nicht nur gebraucht, sie waren völlig unbrauchbar, was ihn aber nicht entmutigte und ihm im Nachhinein auch Recht geben sollte. Denn es wurde aus dem Ein-Mann-Betrieb im Wohnzimmer seiner Eltern inzwischen eine Firma mit 25 Mitarbeitern.

Rund 3000 Labor- und Analyseninstrumente von 500 Herstellern stehen derzeit zur Auswahl, wovon die Hälfte im eigenen Lager vorrätig gehalten wird. So können die Geräte teilweise schon innerhalb von 48 Stunden ausgeliefert werden. Das Angebot reicht dabei von A wie Aminosäureanalysator bis Z wie Zentrifuge. 900 Geräte wurden allein im letzten Jahr auf diese Weise "recycelt", wobei sie im Schnitt 40 % vom Neupreis kosten. Dieses ganze Jahr aber noch werden monatlich 20 ausgesuchte Geräte mit einem Jubiläumsrabatt von jeweils 20 % angeboten - wir haben schon darüber berichtet. Sie finden den Newsletter mit den Rabattaktionen unter www.labexchange.de. Das Unternehmen hatte übrigens schon vor Mercedes, also noch in der Internet-Steinzeit, eine eigene Homepage, wie Herr Kuster beiläufig erzählte.

Erfolg findet natürlich auch Nachahmer. Z.B. bei ebay kann man inzwischen ebenfalls Labor- und Analysentechnik ersteigern oder "sofort-kaufen". Aber da erwirbt man die Katze im Sack, nämlich ohne Funktionsgarantie. Bei der Laborgerätebörse dagegen werden alle Geräte geprüft, überholt und garantiert funktionsfähig verkauft. Seit Jahresbeginn baut man zudem eine Service-Abteilung mit eigenen Technikern auf, die die Kunden bei der Installation und Inbetriebnahme der Geräte unterstützen. Die Kundendatei umfasst inzwischen 165000 Adressen.

"20 Jahre Laborgeräte-Börse" waren natürlich ein Grund zum Feiern. Und so empfing Herr Kuster mit seiner kompletten Familie und seinen Mitarbeitern rund 80 geladene Gäste, die mit italienischen Speisen verwöhnt und mit einer Molekularküche unterhalten wurden. Der Molekularkoch benutze zur Zubereitung stilecht gebrauchte Laborschüttler und natürlich ungebrauchten Flüssigstickstoff. Bürgermeister Harry Ebert und Stefan Engelhard von der Industrie- und Handelskammer Reutlingen waren ebenfalls erschienen und fanden anerkennende Worte in ihren Gastreden. Denn in ihrer Gegend zählt die Laborgeräte-Börse schon zu den Großen und in Europa ist sie sogar die Nummer eins auf ihrem Sektor. Vor dem Firmeneingang parkte, auch das sei noch erwähnt, nicht ganz zufällig der inzwischen in unserer Branche bekannte und 30 Jahre alte Jaguar E von Herrn Kuster - selbstverständlich mit dem auflackierten Motto: Mit Gebrauchten fährt man gut.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/xist4c/web/20-Jahre-Laborgeraete-Boerse-beweisen-_id_510__dId_451130_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Virtual Reality in der Medizin: Neue Chancen für Diagnostik und Operationsplanung
07.12.2016 | Universität Basel

nachricht Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten
06.12.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie