Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

20 Jahre Laborgeräte-Börse beweisen: "Mit Gebrauchten fährt man gut"

01.08.2009
Gebrauchte Klamotten beispielsweise kann man schon seit Ewigkeiten kaufen, Gebrauchtwagen seit rund 100 Jahren, aber gebrauchte Labor- und Analysengeräte erst seit genau 20 Jahren - als nämlich die Laborgeräte-Börse gegründet wurde. Davor landeten sie in Kellern und verstaubten, wurden an Institute verschenkt oder halt entsorgt.

Als Wolfgang Kuster - er hatte Chemie studiert und arbeitete danach sechs Jahre bei Merck in Darmstadt - auf die Idee kam, solche Altgeräte zu erwerben und in Stand gesetzt wieder zu verkaufen, wollte eigentlich niemand etwas davon halten, wie er selbst in seiner Eröffnungsrede bei der Jubiläumsfeier sagte.

Auch dass er anfangs viel Lehrgeld bezahlte, denn die ersten angekauften Geräte waren nicht nur gebraucht, sie waren völlig unbrauchbar, was ihn aber nicht entmutigte und ihm im Nachhinein auch Recht geben sollte. Denn es wurde aus dem Ein-Mann-Betrieb im Wohnzimmer seiner Eltern inzwischen eine Firma mit 25 Mitarbeitern.

Rund 3000 Labor- und Analyseninstrumente von 500 Herstellern stehen derzeit zur Auswahl, wovon die Hälfte im eigenen Lager vorrätig gehalten wird. So können die Geräte teilweise schon innerhalb von 48 Stunden ausgeliefert werden. Das Angebot reicht dabei von A wie Aminosäureanalysator bis Z wie Zentrifuge. 900 Geräte wurden allein im letzten Jahr auf diese Weise "recycelt", wobei sie im Schnitt 40 % vom Neupreis kosten. Dieses ganze Jahr aber noch werden monatlich 20 ausgesuchte Geräte mit einem Jubiläumsrabatt von jeweils 20 % angeboten - wir haben schon darüber berichtet. Sie finden den Newsletter mit den Rabattaktionen unter www.labexchange.de. Das Unternehmen hatte übrigens schon vor Mercedes, also noch in der Internet-Steinzeit, eine eigene Homepage, wie Herr Kuster beiläufig erzählte.

Erfolg findet natürlich auch Nachahmer. Z.B. bei ebay kann man inzwischen ebenfalls Labor- und Analysentechnik ersteigern oder "sofort-kaufen". Aber da erwirbt man die Katze im Sack, nämlich ohne Funktionsgarantie. Bei der Laborgerätebörse dagegen werden alle Geräte geprüft, überholt und garantiert funktionsfähig verkauft. Seit Jahresbeginn baut man zudem eine Service-Abteilung mit eigenen Technikern auf, die die Kunden bei der Installation und Inbetriebnahme der Geräte unterstützen. Die Kundendatei umfasst inzwischen 165000 Adressen.

"20 Jahre Laborgeräte-Börse" waren natürlich ein Grund zum Feiern. Und so empfing Herr Kuster mit seiner kompletten Familie und seinen Mitarbeitern rund 80 geladene Gäste, die mit italienischen Speisen verwöhnt und mit einer Molekularküche unterhalten wurden. Der Molekularkoch benutze zur Zubereitung stilecht gebrauchte Laborschüttler und natürlich ungebrauchten Flüssigstickstoff. Bürgermeister Harry Ebert und Stefan Engelhard von der Industrie- und Handelskammer Reutlingen waren ebenfalls erschienen und fanden anerkennende Worte in ihren Gastreden. Denn in ihrer Gegend zählt die Laborgeräte-Börse schon zu den Großen und in Europa ist sie sogar die Nummer eins auf ihrem Sektor. Vor dem Firmeneingang parkte, auch das sei noch erwähnt, nicht ganz zufällig der inzwischen in unserer Branche bekannte und 30 Jahre alte Jaguar E von Herrn Kuster - selbstverständlich mit dem auflackierten Motto: Mit Gebrauchten fährt man gut.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/xist4c/web/20-Jahre-Laborgeraete-Boerse-beweisen-_id_510__dId_451130_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wirkt die Biomechanische Stimulation?
21.02.2018 | Hochschule Offenburg, Hochschule für Technik, Wirtschaft und Medien

nachricht Gefäßprothesen aus dem Bioreaktor
19.02.2018 | Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics