Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

20 Jahre Laborgeräte-Börse beweisen: "Mit Gebrauchten fährt man gut"

01.08.2009
Gebrauchte Klamotten beispielsweise kann man schon seit Ewigkeiten kaufen, Gebrauchtwagen seit rund 100 Jahren, aber gebrauchte Labor- und Analysengeräte erst seit genau 20 Jahren - als nämlich die Laborgeräte-Börse gegründet wurde. Davor landeten sie in Kellern und verstaubten, wurden an Institute verschenkt oder halt entsorgt.

Als Wolfgang Kuster - er hatte Chemie studiert und arbeitete danach sechs Jahre bei Merck in Darmstadt - auf die Idee kam, solche Altgeräte zu erwerben und in Stand gesetzt wieder zu verkaufen, wollte eigentlich niemand etwas davon halten, wie er selbst in seiner Eröffnungsrede bei der Jubiläumsfeier sagte.

Auch dass er anfangs viel Lehrgeld bezahlte, denn die ersten angekauften Geräte waren nicht nur gebraucht, sie waren völlig unbrauchbar, was ihn aber nicht entmutigte und ihm im Nachhinein auch Recht geben sollte. Denn es wurde aus dem Ein-Mann-Betrieb im Wohnzimmer seiner Eltern inzwischen eine Firma mit 25 Mitarbeitern.

Rund 3000 Labor- und Analyseninstrumente von 500 Herstellern stehen derzeit zur Auswahl, wovon die Hälfte im eigenen Lager vorrätig gehalten wird. So können die Geräte teilweise schon innerhalb von 48 Stunden ausgeliefert werden. Das Angebot reicht dabei von A wie Aminosäureanalysator bis Z wie Zentrifuge. 900 Geräte wurden allein im letzten Jahr auf diese Weise "recycelt", wobei sie im Schnitt 40 % vom Neupreis kosten. Dieses ganze Jahr aber noch werden monatlich 20 ausgesuchte Geräte mit einem Jubiläumsrabatt von jeweils 20 % angeboten - wir haben schon darüber berichtet. Sie finden den Newsletter mit den Rabattaktionen unter www.labexchange.de. Das Unternehmen hatte übrigens schon vor Mercedes, also noch in der Internet-Steinzeit, eine eigene Homepage, wie Herr Kuster beiläufig erzählte.

Erfolg findet natürlich auch Nachahmer. Z.B. bei ebay kann man inzwischen ebenfalls Labor- und Analysentechnik ersteigern oder "sofort-kaufen". Aber da erwirbt man die Katze im Sack, nämlich ohne Funktionsgarantie. Bei der Laborgerätebörse dagegen werden alle Geräte geprüft, überholt und garantiert funktionsfähig verkauft. Seit Jahresbeginn baut man zudem eine Service-Abteilung mit eigenen Technikern auf, die die Kunden bei der Installation und Inbetriebnahme der Geräte unterstützen. Die Kundendatei umfasst inzwischen 165000 Adressen.

"20 Jahre Laborgeräte-Börse" waren natürlich ein Grund zum Feiern. Und so empfing Herr Kuster mit seiner kompletten Familie und seinen Mitarbeitern rund 80 geladene Gäste, die mit italienischen Speisen verwöhnt und mit einer Molekularküche unterhalten wurden. Der Molekularkoch benutze zur Zubereitung stilecht gebrauchte Laborschüttler und natürlich ungebrauchten Flüssigstickstoff. Bürgermeister Harry Ebert und Stefan Engelhard von der Industrie- und Handelskammer Reutlingen waren ebenfalls erschienen und fanden anerkennende Worte in ihren Gastreden. Denn in ihrer Gegend zählt die Laborgeräte-Börse schon zu den Großen und in Europa ist sie sogar die Nummer eins auf ihrem Sektor. Vor dem Firmeneingang parkte, auch das sei noch erwähnt, nicht ganz zufällig der inzwischen in unserer Branche bekannte und 30 Jahre alte Jaguar E von Herrn Kuster - selbstverständlich mit dem auflackierten Motto: Mit Gebrauchten fährt man gut.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/xist4c/web/20-Jahre-Laborgeraete-Boerse-beweisen-_id_510__dId_451130_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Fraunhofer IGB wirkt bei Gestaltung des europäischen Fahrplans für Organ-on-a-Chip-Technologie mit
14.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

nachricht Entwicklung modernster Navigationssysteme für die Gefäßchirurgie
06.11.2017 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie