Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zweite Phase des Bayerischen Forschungsverbunds ForNeuroCell

06.07.2009
Im Juli 2009 startet der Bayerische Forschungsverbund Adulte Neurale Stammzellen ForNeuroCell in eine zweite Förderphase.

Das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst stellt für den Zeitraum von drei Jahren 2,4 Millionen Euro für die Erforschung des Potentials von Adulten Neuralen Stammzellen für eine regenerative zellbasierte Therapie von neurodegenerativen Erkrankungen des Zentralnervensystems bereit.

Sprecher­universität von ForNeuroCell II ist die Universität Erlangen-Nürnberg.
Als Sprecher fungiert Prof. Dr. Jürgen Winkler, Abteilung für Molekular Neurologie. Mit Teilprojekten vertreten sind außerdem Prof. Dr. Ingmar Blümcke, Neuropathologisches Institut des Universitätsklinikums Erlangen, und Prof. Dr. Michael Wegner, Lehrstuhl für Biochemie und Pa­thobiochemie. Insgesamt besteht der Verbund aus zehn Arbeitsgruppen der Universitäten in München (LMU und TU), Regensburg, Erlangen-Nürnberg und Würzburg sowie dem Helmholtz Zentrum München.
Der Weg neuronaler Stammzellen zur Reife
Viele Erkrankungen des Zentralnervensystems (ZNS), so die Parkinson- und Alzheimer-Erkrankungen, verursachen einen dauerhaften Verlust von Nerven und glialen Stützzellen mit der Folge eines Ausfalls der damit verbundenen Funktionen und einer schwerwiegenden und bleibenden Beeinträchtigung der betroffenen Patienten. Die Identifizierung von neuralen Stamm- und Vorläuferzellen im erwachsenen (adulten) Gehirn, die die Fähigkeit haben, sich zu vervielfältigen und in Nervenzellen und gliale Zellen auszureifen, hat große Hoffnungen auf wiederherstellende Therapien von Erkrankungen des ZNS geweckt.

Ziel des Bayerischen Forschungsverbundes Adulte Neurale Stammzellen ist, das Potential dieser Zellen im Hinblick auf eine therapeutische Anwendung und funktionelle Wiederherstellung zu erforschen. Im Verbund arbeiten grundlagenorientierte Arbeitsgruppen mit neurowissenschaftlichen klinischen Arbeitsgruppen an den Fragen, wie die Erhaltung der adulten Stammzellen und die einzelnen Schritte auf dem Weg der Stammzellen zu einer ausdifferenzierten Nerven/Gliazelle gesteuert sowie diese in ein komplexes Netzwerk funktionell eingebaut werden können und langfristig eine therapeutischen Anwendung erreicht werden kann.

In einer ersten Förderphase von ForNeuroCell wurden bereits wichtige Plattformen und eine enge Vernetzung grundlagenorientierter Neurowissenschaften mit Bildgebungstechnologien und klinisch orientierten Arbeitsgruppen etabliert. In einem zweistufigen Auswahlverfahren wurde der Forschungsverbund für eine zweite Förderphase inhaltlich und methodisch durch drei Arbeitsgruppen in den Bereichen Rolle der extrinsischen Faktoren in der Neurogenese, Expertise im Bereich Oligodendrogliogenese und Zwei-Photonen-Mikroskopie ergänzt und gestärkt.

Mit dem Verbund ForNeuroCell II werden die Expertisen auf dem Gebiet der Adulten Neuralen Stammzellen in Bayern gebündelt und die Grundlage für die Nachhaltigkeit der adulten neuralen Stammzellforschung in Bayern geschaffen.

Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 26.000 Studierenden, 550 Professorinnen und Professoren sowie 2000 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in engem Dialog mit Jura und Theologie sowie den Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Seit Mai 2008 trägt die Universität das Siegel "familiengerechte Hochschule".

Weitere Informationen für die Medien:

Prof. Dr. Jürgen Winkler
Tel.: 09131/85-39323, -39324
juergen.winkler@uk-erlangen.de
jasmin.burczyk@uk-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uk-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fazit der Pilotphase – Qualifizierung für Schulleiterinnen und Schulleiter hat sich bewährt

22.06.2017 | Seminare Workshops

Im Mikrokosmos wird es bunt: 124 Farben dank RGB-Technologie

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Space Exploration Masters 2017: Topaktueller Innovationswettbewerb

22.06.2017 | Förderungen Preise