Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zweite Phase des Bayerischen Forschungsverbunds ForNeuroCell

06.07.2009
Im Juli 2009 startet der Bayerische Forschungsverbund Adulte Neurale Stammzellen ForNeuroCell in eine zweite Förderphase.

Das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst stellt für den Zeitraum von drei Jahren 2,4 Millionen Euro für die Erforschung des Potentials von Adulten Neuralen Stammzellen für eine regenerative zellbasierte Therapie von neurodegenerativen Erkrankungen des Zentralnervensystems bereit.

Sprecher­universität von ForNeuroCell II ist die Universität Erlangen-Nürnberg.
Als Sprecher fungiert Prof. Dr. Jürgen Winkler, Abteilung für Molekular Neurologie. Mit Teilprojekten vertreten sind außerdem Prof. Dr. Ingmar Blümcke, Neuropathologisches Institut des Universitätsklinikums Erlangen, und Prof. Dr. Michael Wegner, Lehrstuhl für Biochemie und Pa­thobiochemie. Insgesamt besteht der Verbund aus zehn Arbeitsgruppen der Universitäten in München (LMU und TU), Regensburg, Erlangen-Nürnberg und Würzburg sowie dem Helmholtz Zentrum München.
Der Weg neuronaler Stammzellen zur Reife
Viele Erkrankungen des Zentralnervensystems (ZNS), so die Parkinson- und Alzheimer-Erkrankungen, verursachen einen dauerhaften Verlust von Nerven und glialen Stützzellen mit der Folge eines Ausfalls der damit verbundenen Funktionen und einer schwerwiegenden und bleibenden Beeinträchtigung der betroffenen Patienten. Die Identifizierung von neuralen Stamm- und Vorläuferzellen im erwachsenen (adulten) Gehirn, die die Fähigkeit haben, sich zu vervielfältigen und in Nervenzellen und gliale Zellen auszureifen, hat große Hoffnungen auf wiederherstellende Therapien von Erkrankungen des ZNS geweckt.

Ziel des Bayerischen Forschungsverbundes Adulte Neurale Stammzellen ist, das Potential dieser Zellen im Hinblick auf eine therapeutische Anwendung und funktionelle Wiederherstellung zu erforschen. Im Verbund arbeiten grundlagenorientierte Arbeitsgruppen mit neurowissenschaftlichen klinischen Arbeitsgruppen an den Fragen, wie die Erhaltung der adulten Stammzellen und die einzelnen Schritte auf dem Weg der Stammzellen zu einer ausdifferenzierten Nerven/Gliazelle gesteuert sowie diese in ein komplexes Netzwerk funktionell eingebaut werden können und langfristig eine therapeutischen Anwendung erreicht werden kann.

In einer ersten Förderphase von ForNeuroCell wurden bereits wichtige Plattformen und eine enge Vernetzung grundlagenorientierter Neurowissenschaften mit Bildgebungstechnologien und klinisch orientierten Arbeitsgruppen etabliert. In einem zweistufigen Auswahlverfahren wurde der Forschungsverbund für eine zweite Förderphase inhaltlich und methodisch durch drei Arbeitsgruppen in den Bereichen Rolle der extrinsischen Faktoren in der Neurogenese, Expertise im Bereich Oligodendrogliogenese und Zwei-Photonen-Mikroskopie ergänzt und gestärkt.

Mit dem Verbund ForNeuroCell II werden die Expertisen auf dem Gebiet der Adulten Neuralen Stammzellen in Bayern gebündelt und die Grundlage für die Nachhaltigkeit der adulten neuralen Stammzellforschung in Bayern geschaffen.

Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 26.000 Studierenden, 550 Professorinnen und Professoren sowie 2000 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in engem Dialog mit Jura und Theologie sowie den Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Seit Mai 2008 trägt die Universität das Siegel "familiengerechte Hochschule".

Weitere Informationen für die Medien:

Prof. Dr. Jürgen Winkler
Tel.: 09131/85-39323, -39324
juergen.winkler@uk-erlangen.de
jasmin.burczyk@uk-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uk-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie der Stoffwechsel im Zellkern (Krebs-)Gene kontrolliert
28.11.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn

11.12.2017 | Physik Astronomie

Kaskadennutzung auch bei Holz positiv

11.12.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Meilenstein in der Kreissägetechnologie

11.12.2017 | Energie und Elektrotechnik