Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Rheumamedikament kann auch gefährliche Blutfette reduzieren

26.05.2015

Ein Forschungsteam des Exzellenzclusters Entzündungsforschung hat jetzt herausgefunden, dass ein Rheumamedikament einen positiven und bisher unbekannten Nebeneffekt hat: Das Präparat Tocilizumab kann den Gehalt eines speziellen cholesterin-haltigen Moleküls senken. Besonders Menschen, die an chronischen Entzündungskrankheiten leiden, haben häufig erhöhte Spiegel dieses Moleküls namens Lipoprotein(a), was langfristig zu einer Arterienverkalkung und einer arteriellen Thrombose führen kann. Ihre neuen Erkenntnisse publizierten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Journal of Lipid Research.

Das Team unter der Leitung von Clustermitglied Professor Matthias Laudes (Klinik für Innere Medizin I, Medizinische Fakultät an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und Universitätsklinikum Schleswig-Holstein) untersuchte, wie das sogenannte Lipoprotein(a) (Lp(a)) im Körper gebildet und wie dessen Gehalt im Blut reduziert werden kann. Lp(a) entsteht aus einer Verbindung von schlechtem Cholesterin (low density lipoprotein, LDL) und einem Apolipoprotein(a), welches in der Leber entsteht.


Matthias Laudes und Nike Müller vervielfältigen DNA Proben im Labor.

Foto: Dieter Hermann, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein


Schlechtes Cholesterin wird im Blutplasma transportiert. Verbindet es sich mit dem Apolipoprotein (a), welches in der Leber gebildet wird, entsteht das Lipoprotein(a). Dieses verursacht langfristig Arterienverkalkungen und kann lokal zu einer Thrombose führen.

Abbildung: Nike Müller

„Lp(a) schädigt die Blutgefäße in erheblich stärkerem Maß als das schlechte Cholesterin“, erklärt Dr. Nike Müller, Erstautorin der aktuellen Studie. „Deswegen konzentrierten sich unsere Untersuchungen auf Möglichkeiten, wie man einen erhöhten Lp(a)-Gehalt senken kann.“ Der Lp(a)-Gehalt ist zu 50 Prozent genetisch bedingt, die restlichen 50 Prozent werden physiologisch gesteuert. Die Forscherinnen und Forscher wollten herausfinden, wie man die nicht-genetischen Faktoren beeinflussen kann.

Bisher gibt es zwei Therapieansätze bei erhöhtem Lp(a)-Gehalt: Entweder mit dem Medikament Niacin; dieses Präparat wurde aber wegen zu starker Nebenwirkungen vom Markt genommen. Oder die Betroffenen müssen sich regelmäßig einmal pro Woche einer mehrstündigen Blutwäsche (Dialyse) unterziehen, bei der schlechte Fette aus dem Blut gefiltert werden. Diese Methode funktioniert sehr gut, ist aber mit einem hohen Aufwand für Betroffene verbunden.

Die Gruppe unter der Leitung von Laudes, der im Forschungsschwerpunkt Kiel Life Science an der Schnittstelle von Agrar- und Ernährungswissenschaftlicher sowie Medizinischer Fakultät forscht, wollte einen neuen und vor allem einfacher zu handhabenden Therapieansatz für Betroffene finden. Eher zufällig bemerkten sie, dass Erkrankte mit einer rheumatoiden Arthritis, die mit dem Medikament Tocilizumab behandelt wurden, einen auffällig niedrigen Lp(a)-Gehalt aufwiesen.

In einer Kohorte mit 2.000 Teilnehmenden aus der norddeutschen Bevölkerung untersuchte die Ernährungswissenschaftlerin Müller, ob es einen Zusammenhang zwischen dem Gehalt an Lp(a) und Interleukin-6, einem Molekül, das bei Entzündungen stark erhöht ist, gibt. „Dabei trat ein erhöhter IL-6 Gehalt zusammen mit einem erhöhten Lp(a)-Gehalt im Blut als auch in der Leber auf, dem Ort, wo die besonders risikoreiche Komponente des Lp(a) gebildet wird, “ berichtet Müller.

Diesen Zusammenhang wies das Team mithilfe verschiedener unabhängiger Methoden nach. Aufgrund dieser fundierten Analysen ist der positive Einfluss des Rheumamedikamentes auf den Lp(a)-Gehalt nachweislich vorhanden. Die Ergebnisse könnten in der Stoffwechselmedizin besonders wichtig sein, so Studienleiter Laudes: „Wir wissen jetzt, dass die Therapie mit Tocilizumab gleich zwei Erkrankungen behandelt: Die rheumatoide Arthritis und erhöhtes Lp(a).

Wenn das Präparat zukünftig auch eine Zulassung für die Behandlung von erhöhten Lp(a) Werten im Allgemeinen bekäme, hätten wir Mediziner eine gute Handlungsgrundlage, um das Medikament auch bei betroffenen Patientinnen und Patienten ohne Vorliegen einer rheumatoiden Arthritis gezielt einzusetzen, als Alternative zur Dialyse. Dies würde die Therapie dieser Fettstoffwechselstörung für Ärztinnen und Ärzte sowie Erkrankte erheblich vereinfachen.“

Cholesterin ist ein lebenswichtiger Stoff, der die Zellmembranen im Körper mit aufbaut. Im Zusammenspiel mit Proteinen kontrolliert Cholesterin, welche Signalstoffe in Zellen herein- und wieder herausgeschleust werden. Verschiedene Cholesterinarten existieren, eines von ihnen ist das low density lipoprotein (LDL), im allgemeinen Sprachverständnis wird dieses auch häufig als „schlechtes Cholesterin“ bezeichnet. LDL transportiert vom Körper produziertes Cholesterin von der Leber zu den Geweben.

Ist der LDL-Gehalt im Blut zu hoch, können die Gefäße durch das Zuviel an Cholesterin verstopfen und Herz-Kreislauferkrankungen wie Herzinfarkte oder Schlaganfälle begünstigen. Außerdem ist ein hoher LDL-Cholesteringehalt auch mit einer vermehrten Bildung an Lp(a) verbunden.

Originalpublikation:
Müller, N, Schulte, DM, Türk, K, Freitag-Wolf, S, Hampe, J, Zeuner, R, Schröder, JO, Gouni-Berthold, I, Berthold, HK, Krone, W, Rose-John, S, Schreiber, S und Laudes, M (2015): IL-6 blockade by monoclonal antibodies inhibits apolipoprotein (a) expression and lipoprotein (a) synthesis in humans. Journal of Lipid Research, 56 (5), S. 1034-1042, http://dx.doi.org/10.1194/jlr.P052209.

Kontakt:
Dr. Nike Müller
Exzellenzcluster Entzündungsforschung
Tel.: (0431) 597-5628
E-Mail: nike.mueller@uksh.de

Bildmaterial steht zum Download bereit:
http://inflammation-at-interfaces.de/de/newsroom/aktuelles/2015178schlechteschol...
Matthias Laudes und Nike Müller vervielfältigen DNA Proben im Labor.
Foto: Dieter Hermann, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein
http://inflammation-at-interfaces.de/de/newsroom/aktuelles/2015178schlechteschol...
Schlechtes Cholesterin wird im Blutplasma transportiert. Verbindet es sich mit dem Apolipoprotein (a), welches in der Leber gebildet wird, entsteht das Lipoprotein(a). Dieses verursacht langfristig Arterienverkalkungen und kann lokal zu einer Thrombose führen.
Abbildung: Nike Müller

Der Exzellenzcluster „Inflammation at Interfaces/Entzündungsforschung“ wird seit 2007 durch die Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder mit einem Gesamtbudget von 68 Millionen Euro gefördert; derzeit befindet er sich in der zweiten Förderphase. Die rund 300 Clustermitglieder an den insgesamt vier Standorten: Kiel (Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein), Lübeck (Universität zu Lübeck, UKSH), Plön (Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie) und Borstel (Forschungszentrum Borstel – Leibniz-Zentrum für Medizin und Biowissenschaften) forschen in einem innovativen, systemischen Ansatz an dem Phänomen Entzündung, das alle Barriereorgane wie Darm, Lunge und Haut befallen kann.

Exzellenzcluster Entzündungsforschung
Wissenschaftliche Geschäftsstelle, Leitung: Dr. habil. Susanne Holstein
Postanschrift: Christian-Albrechts-Platz 4, D-24118 Kiel
Telefon: (0431) 880-4850, Telefax: (0431) 880-4894
E-Mail: spetermann@uv.uni-kiel.de

Weitere Informationen:

http://inflammation-at-interfaces.de/de/newsroom/aktuelles/rheumamedikament-kann...

Dr. Tebke Böschen | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist
30.03.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE