Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zuwendung und Schutz im Säuglingsalter beugen seelischen und körperlichen Erkrankungen vor

10.10.2012
Schutz, Geborgenheit und Nähe: In den ersten beiden Lebensjahren bilden sich die zentralen Grundmuster für soziale Beziehungen, die ein Leben lang prägen.
Zuwendung und Sicherheit im Säuglingsalter stellen die Weichen dafür, dass das Individuum später unbeschadeter mit Stress umgeht, Krankheiten besser bewältigt oder auch, wie leicht es seinem Arzt vertrauen kann. Die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (DGPM) weist anlässlich des Internationalen Tags der seelischen Gesundheit am 10. Oktober darauf hin, wie entscheidend eine positive frühkindliche Bindung für die spätere seelische und körperliche Gesundheit ist.

Für den Entwicklungspsychologen Professor Dr. Gottfried Spangler, aus Erlangen, steht fest: Bereits innerhalb des ersten Lebensjahres entstehen typische sichere oder eben unsichere bindungsbezogene Verhaltensmuster, die jeweils Gelingen oder Nichtgelingen der nächsten Entwicklungsphasen bestimmen und so Einfluss auf den gesamten Verlauf des Lebens nehmen können.

„Nach unseren Untersuchungen können wir sagen, dass günstige Bindungserfahrungen die Entwicklung sozial-emotionaler Kompetenzen fördern, insbesondere die Fähigkeit zur emotionalen Regulation. Diese sehen wir als einen wesentlichen Schutzfaktor für die Bewältigung von belastenden Situationen im Laufe des Lebens an“, so Spangler auf einer Konferenz in Heidelberg, die sich der Rolle des Bindungsverhaltens in der Medizin widmete.

Danach gelten Einschränkungen in der Bindungsorganisation als ein Risikofaktor für eine „abweichende“ Entwicklung des Kindes. Ob und in welchem Ausmaß auch Stressbelastungen der Eltern unsichere Bindung verursachen und sich langfristig auf das kindliche Verhalten auswirken, wird derzeit an vielen Orten erforscht. Beispiele aus der therapeutischen Arbeit der Psychologin Dr. phil. Dipl.-Psych. Corinna Reck, Heidelberg, mit psychisch kranken Schwangeren und Müttern zeigen, dass sich durch frühe therapeutische Intervention die Bindung zwischen Mutter und Kind verbessern lässt.

Dass psychische Belastungen und Erkrankungen gesamtgesellschaftlich eine immer größere Bedeutung erlangen, belegen unterschiedlichste Quellen: Nach den Zahlen des Robert Koch-Instituts litten im Jahr 2010 12,3 Prozent der Deutschen an Stress, Depression, Burnout oder Schlafstörungen. Laut Weltgesundheitsorganisation werden bis zum Jahr 2020 Depressionen oder affektive Störungen weltweit die zweithäufigste Volkskrankheit sein. „Stabile soziale Bindungen sind ein wesentlicher Präventionsfaktor für diese psychischen Erkrankungen“, gibt Professor Dr. med. Henning Schauenburg von der DGPM zu bedenken, der die Tagung zur Bindungsmedizin organisiert hat. Am Beispiel von Rettungssanitätern untersuchte etwa der amerikanische Psychosomatiker Robert G. Maunder den Einfluss von frühkindlichen belastenden Ereignissen und Bindungsunsicherheit auf den Umgang mit Arbeitsstress. Danach litten jene, die in der Kindheit missbraucht oder vernachlässigt wurden und geringe soziale Unterstützung hatten, häufiger unter akutem und anhaltendem Stress aufgrund kritischer Ereignisse im Job, hatten häufiger Schlafstörungen und waren öfter krank.

Die Verbindung zwischen psychischen Belastungen und späteren körperlichen und psychischen Reaktionen könnten nun Erkenntnisse aus der Neurobiologie erklären: „Tierversuche weisen darauf hin, dass eine fürsorgliche Aufzucht die Genaktivität derart stark beeinflusst, dass die Säuger lebenslang besser mit Stress umgehen können“, sagt Schauenburg, der an der Uniklinik Heidelberg stellvertretender Ärztlicher Direktor der Klinik für Allgemeine Innere Medizin & Psychosomatik ist. Messen lässt sich dies insbesondere daran, wie sich die Tiere nach einer Ausschüttung von Stresshormonen schneller wieder beruhigen. Auch bei bindungssicheren Menschen finden sich solche „späten“ Folgen: sie weisen eine höhere Konzentration des Bindungshormons Oxytocin im Blut. „Diese auch körperlich nachweisbaren Effekte von frühen Bindungsstörungen sind ein weiteres wichtiges Argument dafür, die Frühphase der Entwicklung von Kindern ernst zu nehmen und belastete Eltern zu unterstützen“, mahnt Schauenburg. Denn auch eines haben Bindungsmediziner nachgewiesen: Der Behandlungserfolg, auch vieler körperlicher Erkrankungen, ist bei bindungsängstlichen Menschen geringer als bei bindungssicheren Menschen.

Quellen:
Kongress: Bindung in der Medizin – vom Molekül zur Arzt-Patienten-Beziehung, 14. / 15. September 2012, Heidelberg.
Bericht und Präsentationen finden Sie hier: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Bindungskongress.126238.0.html

Levy KN, Ellison WD, Scott LN, Bernecker SL., Attachment style. J Clin Psychol. 2011, Feb;67(2):193-203.

Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS), des Robert-Koch-Instituts 2012, http://www.degs-studie.de/

Pressekontakt für Rückfragen:
Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (DGPM)
Pressestelle
Christine Schoner
Postfach 30 11 20, 70451 Stuttgart
Tel: 0711 8931-573; Fax: 0711 8931-167
schoner@medizinkommunikation.org

Christine Schoner | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgpm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik