Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zuwendung und Schutz im Säuglingsalter beugen seelischen und körperlichen Erkrankungen vor

10.10.2012
Schutz, Geborgenheit und Nähe: In den ersten beiden Lebensjahren bilden sich die zentralen Grundmuster für soziale Beziehungen, die ein Leben lang prägen.
Zuwendung und Sicherheit im Säuglingsalter stellen die Weichen dafür, dass das Individuum später unbeschadeter mit Stress umgeht, Krankheiten besser bewältigt oder auch, wie leicht es seinem Arzt vertrauen kann. Die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (DGPM) weist anlässlich des Internationalen Tags der seelischen Gesundheit am 10. Oktober darauf hin, wie entscheidend eine positive frühkindliche Bindung für die spätere seelische und körperliche Gesundheit ist.

Für den Entwicklungspsychologen Professor Dr. Gottfried Spangler, aus Erlangen, steht fest: Bereits innerhalb des ersten Lebensjahres entstehen typische sichere oder eben unsichere bindungsbezogene Verhaltensmuster, die jeweils Gelingen oder Nichtgelingen der nächsten Entwicklungsphasen bestimmen und so Einfluss auf den gesamten Verlauf des Lebens nehmen können.

„Nach unseren Untersuchungen können wir sagen, dass günstige Bindungserfahrungen die Entwicklung sozial-emotionaler Kompetenzen fördern, insbesondere die Fähigkeit zur emotionalen Regulation. Diese sehen wir als einen wesentlichen Schutzfaktor für die Bewältigung von belastenden Situationen im Laufe des Lebens an“, so Spangler auf einer Konferenz in Heidelberg, die sich der Rolle des Bindungsverhaltens in der Medizin widmete.

Danach gelten Einschränkungen in der Bindungsorganisation als ein Risikofaktor für eine „abweichende“ Entwicklung des Kindes. Ob und in welchem Ausmaß auch Stressbelastungen der Eltern unsichere Bindung verursachen und sich langfristig auf das kindliche Verhalten auswirken, wird derzeit an vielen Orten erforscht. Beispiele aus der therapeutischen Arbeit der Psychologin Dr. phil. Dipl.-Psych. Corinna Reck, Heidelberg, mit psychisch kranken Schwangeren und Müttern zeigen, dass sich durch frühe therapeutische Intervention die Bindung zwischen Mutter und Kind verbessern lässt.

Dass psychische Belastungen und Erkrankungen gesamtgesellschaftlich eine immer größere Bedeutung erlangen, belegen unterschiedlichste Quellen: Nach den Zahlen des Robert Koch-Instituts litten im Jahr 2010 12,3 Prozent der Deutschen an Stress, Depression, Burnout oder Schlafstörungen. Laut Weltgesundheitsorganisation werden bis zum Jahr 2020 Depressionen oder affektive Störungen weltweit die zweithäufigste Volkskrankheit sein. „Stabile soziale Bindungen sind ein wesentlicher Präventionsfaktor für diese psychischen Erkrankungen“, gibt Professor Dr. med. Henning Schauenburg von der DGPM zu bedenken, der die Tagung zur Bindungsmedizin organisiert hat. Am Beispiel von Rettungssanitätern untersuchte etwa der amerikanische Psychosomatiker Robert G. Maunder den Einfluss von frühkindlichen belastenden Ereignissen und Bindungsunsicherheit auf den Umgang mit Arbeitsstress. Danach litten jene, die in der Kindheit missbraucht oder vernachlässigt wurden und geringe soziale Unterstützung hatten, häufiger unter akutem und anhaltendem Stress aufgrund kritischer Ereignisse im Job, hatten häufiger Schlafstörungen und waren öfter krank.

Die Verbindung zwischen psychischen Belastungen und späteren körperlichen und psychischen Reaktionen könnten nun Erkenntnisse aus der Neurobiologie erklären: „Tierversuche weisen darauf hin, dass eine fürsorgliche Aufzucht die Genaktivität derart stark beeinflusst, dass die Säuger lebenslang besser mit Stress umgehen können“, sagt Schauenburg, der an der Uniklinik Heidelberg stellvertretender Ärztlicher Direktor der Klinik für Allgemeine Innere Medizin & Psychosomatik ist. Messen lässt sich dies insbesondere daran, wie sich die Tiere nach einer Ausschüttung von Stresshormonen schneller wieder beruhigen. Auch bei bindungssicheren Menschen finden sich solche „späten“ Folgen: sie weisen eine höhere Konzentration des Bindungshormons Oxytocin im Blut. „Diese auch körperlich nachweisbaren Effekte von frühen Bindungsstörungen sind ein weiteres wichtiges Argument dafür, die Frühphase der Entwicklung von Kindern ernst zu nehmen und belastete Eltern zu unterstützen“, mahnt Schauenburg. Denn auch eines haben Bindungsmediziner nachgewiesen: Der Behandlungserfolg, auch vieler körperlicher Erkrankungen, ist bei bindungsängstlichen Menschen geringer als bei bindungssicheren Menschen.

Quellen:
Kongress: Bindung in der Medizin – vom Molekül zur Arzt-Patienten-Beziehung, 14. / 15. September 2012, Heidelberg.
Bericht und Präsentationen finden Sie hier: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Bindungskongress.126238.0.html

Levy KN, Ellison WD, Scott LN, Bernecker SL., Attachment style. J Clin Psychol. 2011, Feb;67(2):193-203.

Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS), des Robert-Koch-Instituts 2012, http://www.degs-studie.de/

Pressekontakt für Rückfragen:
Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (DGPM)
Pressestelle
Christine Schoner
Postfach 30 11 20, 70451 Stuttgart
Tel: 0711 8931-573; Fax: 0711 8931-167
schoner@medizinkommunikation.org

Christine Schoner | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgpm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie