Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Züge, Trams und Drahtseilbahnen zeigen Kindern mit Autismus ihre Gefühle

24.06.2011
Kinder mit Autismus leiden an Beziehungs- und Kommunikationsstörungen. Sie haben grosse Schwierigkeiten, mit anderen Menschen in Kontakt zu treten und deren Gestik, Mimik oder Worte zu verstehen.

Dank einer DVD mit animierten Spielzeugen lernen autistische Kinder im Alter von zwei bis acht Jahren, Gefühle zu erkennen. Die DVD ist mit Unterstützung des Zent-rums für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie der Universität Zürich neu auch auf Deutsch erhältlich.


Jennie und Nigel freuen sich.
Bild: The Transporters

Kinder mit Autismus und Asperger-Syndrom brauchen Ordnung und Voraussagbarkeit. «Sie wenden sich von Leuten ab, weil wir verwirrend und unvorhersehbar sind», sagt Professor Simon Baron-Cohen, Direktor des Autismus-Forschungszentrums an der Universität von Cambridge und einer der führenden Forscher auf diesem Gebiet. «Autistische Kinder mögen dagegen Züge, Trams und andere mechanische Gegenstände, die sich auf einfache vorhersagbare Art verhalten», sagt er. Die Forscher kamen deshalb auf die Idee, reale Gesichter und Gefühle auf Spielzeug-Züge, -Trams und -Seilbahnen zu übertragen und autistische Kinder so anzuregen, menschliche Gefühle zu beobachten und zu erkennen. Entstanden ist so die DVD «The Transporters» – das sind animierte Fahrzeuge mit echten menschlichen Gesichtern. Sie erleben kurze Abenteuer, in denen grundlegende Gefühle wie Glück, Trauer, Ärger oder Angst für Kinder deutlich werden.

«Gefühle anderer Menschen zu erkennen ist eine wichtige Voraussetzung jeder Kommunikation», erklärt Ronnie Gundelfinger, leitender Arzt am Zentrum für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psy-chotherapie (ZKJP) der Universität Zürich und Leiter des Autismus-Bereiches am KJPD. «Innovative Techniken wie die Transporters-DVDs helfen ihnen, sich besser in andere Personen einzufühlen und soziale Situationen richtig zu verstehen.» «The Transporters» wurde deshalb in Zusammenarbeit mit dem ZKJP auf Deutsch synchronisiert. Die DVD soll über die Elternvereinigung «autismus deutsche schweiz» an betroffene Familien abgegeben werden. Prof. Simon Baron-Cohen wird am 27. Juni 2011 das Projekt an der Universität Zürich vorstellen und zum Thema «The Transporters – from Neuroscience to Teaching Empathy in Autism» sprechen.

In Grossbritannien ist DVD bereits an 40’000 Familien verteilt worden. Und mit guter Wirkung, wie eine Studie des Autismus-Forschungszentrums der Universität von Cambridge zeigt. Autistische Kinder, welche die DVD täglich 15 Minuten während vier Wochen schauten, konnten danach Gefühle genauso gut erkennen wie andere Kinder. Die Resultate zeigen, dass die Transporter-DVD wirksam lehrt, Gefühle zu erkennen.

Bezug der DVD:
Die DVD «The Transporters» ist über die Website www.thetransporters.com/de erhältlich. Sie kostet 48 Euro +MwSt. 25 Prozent der Erlöse aus dem Verkauf gehen an wohltätige Organisationen für Kinder mit Autismus und werden für weitere Forschung ausgegeben.
Vortrag Prof. Simon Baron-Cohen:
The Transporters – from Neuroscience to Teaching Empathy in Autism
27. Juni 2011, 17:00 Uhr
Universität Zürich, Aula
Rämistrasse 71
8001 Zürich
Kontakt:
Ronnie Gundelfinger
Zentrum für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie (ZKJP)
Universität Zürich
Tel. +41 (0)43 499 26 26

E-Mail: ronnie.gundelfinger@kjpdzh.ch

Beat Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.thetransporters.com/de
http://www.youtube.com/watch?v=JLrXNWGY1H0

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten