Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Züge, Trams und Drahtseilbahnen zeigen Kindern mit Autismus ihre Gefühle

24.06.2011
Kinder mit Autismus leiden an Beziehungs- und Kommunikationsstörungen. Sie haben grosse Schwierigkeiten, mit anderen Menschen in Kontakt zu treten und deren Gestik, Mimik oder Worte zu verstehen.

Dank einer DVD mit animierten Spielzeugen lernen autistische Kinder im Alter von zwei bis acht Jahren, Gefühle zu erkennen. Die DVD ist mit Unterstützung des Zent-rums für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie der Universität Zürich neu auch auf Deutsch erhältlich.


Jennie und Nigel freuen sich.
Bild: The Transporters

Kinder mit Autismus und Asperger-Syndrom brauchen Ordnung und Voraussagbarkeit. «Sie wenden sich von Leuten ab, weil wir verwirrend und unvorhersehbar sind», sagt Professor Simon Baron-Cohen, Direktor des Autismus-Forschungszentrums an der Universität von Cambridge und einer der führenden Forscher auf diesem Gebiet. «Autistische Kinder mögen dagegen Züge, Trams und andere mechanische Gegenstände, die sich auf einfache vorhersagbare Art verhalten», sagt er. Die Forscher kamen deshalb auf die Idee, reale Gesichter und Gefühle auf Spielzeug-Züge, -Trams und -Seilbahnen zu übertragen und autistische Kinder so anzuregen, menschliche Gefühle zu beobachten und zu erkennen. Entstanden ist so die DVD «The Transporters» – das sind animierte Fahrzeuge mit echten menschlichen Gesichtern. Sie erleben kurze Abenteuer, in denen grundlegende Gefühle wie Glück, Trauer, Ärger oder Angst für Kinder deutlich werden.

«Gefühle anderer Menschen zu erkennen ist eine wichtige Voraussetzung jeder Kommunikation», erklärt Ronnie Gundelfinger, leitender Arzt am Zentrum für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psy-chotherapie (ZKJP) der Universität Zürich und Leiter des Autismus-Bereiches am KJPD. «Innovative Techniken wie die Transporters-DVDs helfen ihnen, sich besser in andere Personen einzufühlen und soziale Situationen richtig zu verstehen.» «The Transporters» wurde deshalb in Zusammenarbeit mit dem ZKJP auf Deutsch synchronisiert. Die DVD soll über die Elternvereinigung «autismus deutsche schweiz» an betroffene Familien abgegeben werden. Prof. Simon Baron-Cohen wird am 27. Juni 2011 das Projekt an der Universität Zürich vorstellen und zum Thema «The Transporters – from Neuroscience to Teaching Empathy in Autism» sprechen.

In Grossbritannien ist DVD bereits an 40’000 Familien verteilt worden. Und mit guter Wirkung, wie eine Studie des Autismus-Forschungszentrums der Universität von Cambridge zeigt. Autistische Kinder, welche die DVD täglich 15 Minuten während vier Wochen schauten, konnten danach Gefühle genauso gut erkennen wie andere Kinder. Die Resultate zeigen, dass die Transporter-DVD wirksam lehrt, Gefühle zu erkennen.

Bezug der DVD:
Die DVD «The Transporters» ist über die Website www.thetransporters.com/de erhältlich. Sie kostet 48 Euro +MwSt. 25 Prozent der Erlöse aus dem Verkauf gehen an wohltätige Organisationen für Kinder mit Autismus und werden für weitere Forschung ausgegeben.
Vortrag Prof. Simon Baron-Cohen:
The Transporters – from Neuroscience to Teaching Empathy in Autism
27. Juni 2011, 17:00 Uhr
Universität Zürich, Aula
Rämistrasse 71
8001 Zürich
Kontakt:
Ronnie Gundelfinger
Zentrum für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie (ZKJP)
Universität Zürich
Tel. +41 (0)43 499 26 26

E-Mail: ronnie.gundelfinger@kjpdzh.ch

Beat Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.thetransporters.com/de
http://www.youtube.com/watch?v=JLrXNWGY1H0

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Weltweit einmalig: Korrekte Diagnose der Lungentuberkulose in nur drei Tagen
16.04.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics