Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ZNU und TÜV Rheinland entwickeln Nachhaltigkeitsstandard für die Foodbranche

25.03.2011
Schnittstelle zwischen Hersteller und Handel im Fokus – Pilotphase startet ab sofort

Das Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung (ZNU) der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft an der Universität Witten/Herdecke entwickelt gemeinsam mit dem TÜV Rheinland einen Nachhaltigkeitsstandard für die Nahrungsmittelbranche.

Das Thema Nachhaltigkeit – verstanden als gleichzeitige, langfristige Betrachtung ökonomischer, ökologischer und sozialer Aspekte bei der Ausrichtung der zukunftsorientierten unternehmerischen Aktivitäten – wird auch in dieser Branche immer wichtiger. Das Ziel des Standards ist es, mehr Transparenz in die Nachhaltigkeitsaktivitäten der Akteure entlang der Wertschöpfungskette Food zu bringen – und zwar glaubwürdig und nachweisbar.

Zu den Unternehmen, die für die ab sofort beginnende Pilotphase des Projekts zur Verfügung stehen, gehören die Teutoburger Ölmühle, die Molkerei Söbbeke, Ritter Sport, Kuchenmeister, Brandt, VION und Wiesenhof. „Um den Standard möglichst breit auszurichten, haben wir Unternehmen verschiedener Größe und Teilbranchenzugehörigkeit ausgewählt. Weiterhin ist uns wichtig, sowohl Biounternehmen als auch konventionelle Anbieter dabei zu haben“, sagt Dr. Axel Kölle, einer der beiden Gründer und Leiter des ZNU. Dr. Christian Geßner, ebenfalls Gründer und Leiter des ZNU, ergänzt: „Unser Standard fokussiert in erster Linie die Schnittstelle zwischen Handel und Hersteller, um hier den zunehmenden Nachhaltigkeitsanforderungen seitens des Handels gerecht zu werden.“

Den beiden Wissenschaftlern ist es wichtig, einen für die Branche allgemeingültigen Standard zu entwickeln und nicht auf Einzellösungen zu setzen. Der Standard basiert auf dem bereits etablierten ZNU-NachhaltigkeitsCheck, den mittlerweile über 50 namhafte Unternehmen der Branche absolviert haben.

Grundsätzlich begrüßt wurde die Schaffung eines Nachhaltigkeitsstandards für die Branche auch auf der III. Zukunftskonferenz Food, die im März an der Universität Witten/Herdecke stattfand. Allerdings waren sich die 150 Teilnehmer aus der Branche auch einig, dass es dabei keine regionalen oder länderspezifischen Lösungen geben dürfe. Der Standard solle bundesweit gelten und europäischen und globalen Anforderungen gerecht werden.

Für die Entwicklung eines solchen Standards arbeitet das ZNU mit dem TÜV Rheinland zusammen, einem großen, in der Nahrungsmittelbranche etablierten Zertifizierer. Hierdurch soll der gesamte Bereich der Auditierung und damit der Überprüfbarkeit des Systems sichergestellt werden. „Mit dem ZNU haben wir die ideale wissenschaftliche Plattform für die Entwicklung eines Nachhaltigkeitsstandards gefunden und bringen unsere Zertifizierungskompetenz ein. Insbesondere steht hierbei die Kompatibilität zu bestehenden Systemen wie der 9000- und der 14000-Reihe im Fokus – also Qualitätsmanagement und Umweltmanagement“ sagt Michael Weppler, Geschäftsführer der TÜV Rheinland Cert GmbH.

„Nachdem eine festgeschriebene Anzahl an Unternehmen auf diese Weise vom TÜV Rheinland geprüft wurde, werden wir den Standard für alle akkreditierten Zertifizierer öffnen“, so Geßner. Um die Akzeptanz des Standards zu gewährleisten, wird das ZNU neben dem bereits bestehenden, hochrangig besetzten Beirat aus der Wirtschaft in den kommenden drei Monaten noch einen wissenschaftlichen Beirat einrichten. „Weiterhin werden wir mit allen relevanten Anspruchsgruppen in einen offenen, konstruktiven Dialog treten“, kündigt Kölle an.

Das ZNU – als neutrale wissenschaftliche Plattform – forscht und berät Unternehmen entlang der Wertschöpfungskette Ernährung zum Thema Nachhaltigkeit und entwickelt gemeinsam mit dem Partnernetzwerk umsetzbare Lösungen für die Praxis.

Zum dynamisch wachsenden ZNU-Partnernetzwerk gehören Kuchenmeister, Brandt, Ritter Sport, Salomon FoodWorld, Kanne Brottrunk, Teutoburger Ölmühle, Bedford, Dr. Oetker, Wiesenhof, Söbbeke, Rotkäppchen, VION, Steinhaus, erlenbacher, COSTA, Ragolds, Agrarfrost, KerryGold, BÄRO, Bischof + Klein, sunval, Engel & Zimmermann, interseroh, Deutsche Paletten Logistik, THIMM, ADATO International, Große-Vehne, TECKLENBORG, Lokay, Treu Ass, Schweisfurth-Stiftung, Stiftung Forum für Verantwortung, Lebensmittel Zeitung, afz, Milch-Marketing, Food Net NRW und das isun (FH Münster).

Weitere Informationen zum Thema erhalten Sie von Dr. Axel Kölle und Dr. Christian Geßner, 02302 – 926-545, www.uni-wh.de/znu.

Jan Vestweber | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de/znu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise