Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ZNU und TÜV Rheinland entwickeln Nachhaltigkeitsstandard für die Foodbranche

25.03.2011
Schnittstelle zwischen Hersteller und Handel im Fokus – Pilotphase startet ab sofort

Das Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung (ZNU) der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft an der Universität Witten/Herdecke entwickelt gemeinsam mit dem TÜV Rheinland einen Nachhaltigkeitsstandard für die Nahrungsmittelbranche.

Das Thema Nachhaltigkeit – verstanden als gleichzeitige, langfristige Betrachtung ökonomischer, ökologischer und sozialer Aspekte bei der Ausrichtung der zukunftsorientierten unternehmerischen Aktivitäten – wird auch in dieser Branche immer wichtiger. Das Ziel des Standards ist es, mehr Transparenz in die Nachhaltigkeitsaktivitäten der Akteure entlang der Wertschöpfungskette Food zu bringen – und zwar glaubwürdig und nachweisbar.

Zu den Unternehmen, die für die ab sofort beginnende Pilotphase des Projekts zur Verfügung stehen, gehören die Teutoburger Ölmühle, die Molkerei Söbbeke, Ritter Sport, Kuchenmeister, Brandt, VION und Wiesenhof. „Um den Standard möglichst breit auszurichten, haben wir Unternehmen verschiedener Größe und Teilbranchenzugehörigkeit ausgewählt. Weiterhin ist uns wichtig, sowohl Biounternehmen als auch konventionelle Anbieter dabei zu haben“, sagt Dr. Axel Kölle, einer der beiden Gründer und Leiter des ZNU. Dr. Christian Geßner, ebenfalls Gründer und Leiter des ZNU, ergänzt: „Unser Standard fokussiert in erster Linie die Schnittstelle zwischen Handel und Hersteller, um hier den zunehmenden Nachhaltigkeitsanforderungen seitens des Handels gerecht zu werden.“

Den beiden Wissenschaftlern ist es wichtig, einen für die Branche allgemeingültigen Standard zu entwickeln und nicht auf Einzellösungen zu setzen. Der Standard basiert auf dem bereits etablierten ZNU-NachhaltigkeitsCheck, den mittlerweile über 50 namhafte Unternehmen der Branche absolviert haben.

Grundsätzlich begrüßt wurde die Schaffung eines Nachhaltigkeitsstandards für die Branche auch auf der III. Zukunftskonferenz Food, die im März an der Universität Witten/Herdecke stattfand. Allerdings waren sich die 150 Teilnehmer aus der Branche auch einig, dass es dabei keine regionalen oder länderspezifischen Lösungen geben dürfe. Der Standard solle bundesweit gelten und europäischen und globalen Anforderungen gerecht werden.

Für die Entwicklung eines solchen Standards arbeitet das ZNU mit dem TÜV Rheinland zusammen, einem großen, in der Nahrungsmittelbranche etablierten Zertifizierer. Hierdurch soll der gesamte Bereich der Auditierung und damit der Überprüfbarkeit des Systems sichergestellt werden. „Mit dem ZNU haben wir die ideale wissenschaftliche Plattform für die Entwicklung eines Nachhaltigkeitsstandards gefunden und bringen unsere Zertifizierungskompetenz ein. Insbesondere steht hierbei die Kompatibilität zu bestehenden Systemen wie der 9000- und der 14000-Reihe im Fokus – also Qualitätsmanagement und Umweltmanagement“ sagt Michael Weppler, Geschäftsführer der TÜV Rheinland Cert GmbH.

„Nachdem eine festgeschriebene Anzahl an Unternehmen auf diese Weise vom TÜV Rheinland geprüft wurde, werden wir den Standard für alle akkreditierten Zertifizierer öffnen“, so Geßner. Um die Akzeptanz des Standards zu gewährleisten, wird das ZNU neben dem bereits bestehenden, hochrangig besetzten Beirat aus der Wirtschaft in den kommenden drei Monaten noch einen wissenschaftlichen Beirat einrichten. „Weiterhin werden wir mit allen relevanten Anspruchsgruppen in einen offenen, konstruktiven Dialog treten“, kündigt Kölle an.

Das ZNU – als neutrale wissenschaftliche Plattform – forscht und berät Unternehmen entlang der Wertschöpfungskette Ernährung zum Thema Nachhaltigkeit und entwickelt gemeinsam mit dem Partnernetzwerk umsetzbare Lösungen für die Praxis.

Zum dynamisch wachsenden ZNU-Partnernetzwerk gehören Kuchenmeister, Brandt, Ritter Sport, Salomon FoodWorld, Kanne Brottrunk, Teutoburger Ölmühle, Bedford, Dr. Oetker, Wiesenhof, Söbbeke, Rotkäppchen, VION, Steinhaus, erlenbacher, COSTA, Ragolds, Agrarfrost, KerryGold, BÄRO, Bischof + Klein, sunval, Engel & Zimmermann, interseroh, Deutsche Paletten Logistik, THIMM, ADATO International, Große-Vehne, TECKLENBORG, Lokay, Treu Ass, Schweisfurth-Stiftung, Stiftung Forum für Verantwortung, Lebensmittel Zeitung, afz, Milch-Marketing, Food Net NRW und das isun (FH Münster).

Weitere Informationen zum Thema erhalten Sie von Dr. Axel Kölle und Dr. Christian Geßner, 02302 – 926-545, www.uni-wh.de/znu.

Jan Vestweber | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de/znu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie