Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ZINK – Die Schnittstelle, die Leben rettet: Fraunhofer IESE forscht zu Notfallversorgung des Westpfalz-Klinikums

06.07.2010
Zur Erforschung der Rettungskette vom Notarzt bis zum Klinikum gründete das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE in Kaiserslautern im Januar 2009 das Deutsche Zentrum für Notfallmedizin und Informationstechnologie DENIT.

Aktuell unterstützt DENIT das Westpfalz-Klinikum an der Schnittstelle zum Rettungsdienst durch die Konzeption und Implementierung eines Internetportals zur Eingabe und Auswertung der Einsatzdaten des Zentralen Innerklinischen Notfallkoordinators ZINK. ZINK ist für die Rettungsdienste ein singulärer, rund um die Uhr verfügbarer ärztlicher Ansprechpartner, dessen Funktion immer von dem ranghöchsten anwesenden Anästhesisten wahrgenommen wird.

Das Westpfalz-Klinikum setzte den ZINK erstmalig im Juli 2007 ein, da Notarzt und Rettungsleitstellen bei zeitkritischen Notfällen bislang mit einer Vielzahl von Telefonnummern an der Klinik konfrontiert wurden. Mithilfe von ZINK soll nun vermieden werden, dass Notfallpatienten aufgrund mangelhafter interner Klinikkommunikation oder fehlender Akutbehandlungskapazitäten abgelehnt werden müssen. Gleichzeitig können Rettungsdienste der zuständigen Stelle an der Klinik verlässliche Auskünfte über Anzahl der Patienten, Krankheitsbild, Schwere der Verletzung und voraussichtliche Eintreffzeit per Luft- oder Bodenrettung liefern.

Im Rahmen des aktuellen Projekts konzipiert DENIT für das Westpfalz-Klinikum eine webbasierte Plattform zur Erfassung und Auswertung der Einsatzdaten des ZINK. Die dadurch mögliche einfache und zeitnahe Analyse der jährlich ca. 2500 Datensätze wird ein wichtiger Schritt im innerklinischen Qualitätsmanagement sein und so zur weiteren Optimierung der Patientenversorgung beitragen.

Willkommener Nebeneffekt der Institution ZINK ist eine Steigerung der Zahl zugewiesener Notfallpatienten, wodurch die Wettbewerbsfähigkeit des Westpfalz-Klinikums gestärkt wird. Schlussendlich resultieren aus den gewonnenen Daten aus Sicht der notfallmedizinischen Versorgungsforschung auch wichtige epidemiologische Erkenntnisse, die z.B. in die Rettungsdienst- oder Krankenhausplanung einfließen könnten.

Damit leistet das Fraunhofer IESE einen Beitrag zur lebensrettenden Versorgung von Menschen.

Ansprechpartner:
Alexander Rabe
Telefon +49 (631) 6800 1002
alexander.rabe@iese.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Fraunhofer-Platz 1
67663 Kaiserslautern
Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Das Fraunhofer IESE in Kaiserslautern gehört zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Software- und Systementwicklung. Die Produkte unserer Kooperationspartner werden wesentlich durch Software bestimmt. Die Spanne reicht von Automobil- und Transportsystemen über Automatisierung und Anlagenbau, Informationssysteme, Gesundheitswesen und Medizintechnik bis hin zu Softwaresystemen für den öffentlichen Sektor.
Unsere Lösungen sind flexibel skalierbar. Damit sind wir der kompetente Technologiepartner für Firmen jeder Größe – vom Kleinunternehmen bis zum Großkonzern.
Unter der Leitung von Prof. Dieter Rombach und Prof. Peter Liggesmeyer tragen wir seit über einem Jahrzehnt maßgeblich zur Stärkung des aufstrebenden IT-Standorts Kaiserslautern bei. Im Fraunhofer-Verbund für Informations- und Kommunikationstechnik engagieren wir uns gemeinsam mit weiteren Fraunhofer-Instituten für richtungsweisende Schlüsseltechnologien von morgen.

Das Fraunhofer IESE ist eines von 59 Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft. Zusammen gestalten wir die angewandte Forschung in Europa wesentlich mit und tragen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei.

Martin Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.iese.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie