Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zielgenau gegen fortgeschrittenen Prostatakrebs

10.12.2015

Europäische Teams bündeln ihre Wissens- und Forschungskraft im Kampf gegen häufigsten bösartigen Tumor beim Mann

420.000 Männer erkranken in Europa pro Jahr neu am Karzinom der Vorsteherdrüse (Prostata). 69.000 Europäer sterben im selben Zeitraum daran, denn bisher ist dieser häufigste, bösartige Tumor des Mannes nur im Frühstadium gut behandelbar.


Prof. Zoran Culig

Copyright: SciNews/mkz

Um auch fortgeschrittenen Prostatakrebs zielgenau therapieren zu können, bündeln die europaweit führenden Teams jetzt ihre Wissens- und Forschungskraft. Das teilte der österreichische Molekular-Pathologe Prof. Zoran Culig am Donnerstag in einer Aussendung mit. Culig hat das neue Netzwerk in seiner Funktionsperiode als Präsident der Europäischen Sektion für Urologische Forschung (European Section of Urological Research, kurz ESUR) ins Leben gerufen.

Der international anerkannte Grundlagen- und Prostatakrebsforscher (50) übte diese ehrenamtliche Funktion seit Februar 2012 bis vor Kurzem aus. Laut Culig arbeiten in dem neuen Netzwerk unter der Ägide der 16.000 Mitglieder zählenden Europäischen Vereinigung für Urologie (EAU) mit Sitz im niederländischen Arnhem in erster Stufe Prostatakrebs-Forschungsgruppen aus den Niederlanden, Großbritannien, Finnland und Österreich zusammen. Weitere - ebenso europaweit tonangebende Teams - aus Tschechien und weiteren Ländern schließen sich nach Angaben Culigs aktuell gerade an.

Krebswachstum längerfristig stoppen

"Wir arbeiten im neuen Verbund intensiv daran, für die verbesserte Behandlung von fortgeschrittenem Prostatakrebs weitere Grundlagen zu liefern, damit das Wachstum dieses Tumors längerfristig stoppen zu können. Wir erforschen dazu Therapie-Resistenzen und klären Schritt für Schritt ab, warum die im fortgeschrittenen Stadium eingesetzte Hormonentzugstherapie auch trotz neuester Substanzen zeitlich nur begrenzt wirken kann. Das bedeutet auch, dass wir den Raffinessen dieses Krebses mit vereinten Kräften grundsätzlich auf der Spur sind und damit das Prostatakarzinom in seiner komplexen Kommunikation vielschichtiger begreifen", erklärt Culig.

Das Prostatakarzinom ist eine sehr heterogene Krebsart, denn das Spektrum bösartiger Zellpopulationen ist vielfältig. Dieser Tumor, bei dem männliche Sexualhormone (Androgene) eine Schlüsselrolle spielen, stellt die internationale Grundlagenforschung daher auf mehreren Ebenen vor Herausforderungen. Aufgrund der verbesserten Krankheitsbestimmung nehmen seriöse Schätzungen an, dass das Prostatakarzinom auch bis 2030 der häufigste, bösartige Krebs beim Mann bleiben wird.

"Gleichzeitig wissen wir, dass die seit den 1960er Jahren eingesetzte Hormonentzugstherapie diesen Tumor auch mittels neuester Substanzen nur vorübergehend bremsen kann. Bei sämtlichen derzeit im Zuge dieser Behandlung eingesetzten Therapeutika treten Resistenzen auf. Für Betroffene bedeutet dies, ihr Prostatakrebs wächst nach einer bestimmten Zeit wieder und streut weiter. Diese Krebskranken sterben häufig an äußerst schmerzhaften Knochenmetastasen", sagt der Experte. Alleine in Österreich verlieren jährlich 1.200 Männer ihren Kampf gegen das Prostatakarzinom. Europaweit muss jeder Zehnte im Laufe seines Lebens mit der Diagnose "Prostatakrebs" rechnen.

Culigs Forschungsteam an der Medizinischen Universität Innsbruck legt seit 15 Jahren Baustein für Baustein neue Angriffsziele zur Verbesserung der derzeit eingesetzten Hormonentzugstherapie bei Prostatakrebs vor. Dieses Team bündelt nun seine Expertise mit der auf Therapieresistenzen spezialisierten Forschungsgruppe des Androgenrezeptor-Experten Prof. Guido Jenster vom Josephine Nefkens Institute der Erasmus Universität Rotterdam.

Im Netzwerk ist auch die Gruppe des Naturwissenschaftlers Prof. Gabri Van der Pluijm vom Medical Center der niederländischen Universität in Leiden. Dieses Team erforscht Metastasenbildung sowie Prostatakrebsstammzellen. Eng verknüpft ist diese Gruppe mit den auf Resistenzen sowie Prostatakrebsstammzellen spezialisierten Forscher/inne/n rund um den britischen Molekularbiologen Prof. Norman Maitland von der University of York sowie dem Team des Molekularbiologen Prof. Tapio Visakorpi vom Prostate Cancer Research Center der finnischen University of Tampere.

Hochkarätiger Kongress 2016 in München

Der aktuellste Forschungsstand bei Diagnose und Therapie des Prostatakarzinoms ist in wenigen Monaten unter anderem Thema beim multidisziplinären Jahreskongress der EAU in München. Zu diesem Kongress im März nächsten Jahres werden über 12.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus mehr als hundert Ländern erwartet, darunter zahlreiche Jungforscherinnen und Jungforscher. Dieser Kongress (http://eaumunich2016.uroweb.org/) ist traditionell der größte des Fachgebietes in Europa.
Bild: Prof. Zoran Culig
Copyright: SciNews/mkz

Terminaviso:
Veranstaltung: „31th Annual EAU Congress”
Datum: Freitag, 11. März 2016 (bis Dienstag, 15. März 2016)
Zeit: Genaue Kongresszeiten werden erst bekannt gegeben
Ort: Internationales Congress Center München, Messegelände, 81823 München
Kongressinfo: http://eaumunich2016.uroweb.org/

Kontakt:
Prof. Zoran Culig
Medizinische Universität Innsbruck
Universitätsklinik für Urologie
Anichstrasse 35, A-6020 Innsbruck
Tel.: ++43/512/504 – 24717
Email: Zoran.Culig@i-med.ac.at
EAU: http://www.uroweb.org
ESUR: http://uroweb.org/section/esur/information/
Team Prof. Culig: http://www.zculig.org

Mag.a Gabriele Rampl
Public Relations Prof. Zoran Culig
Telefon: +43(0)650/2763351
Email: office@scinews.at
Web: http://www.scinews.at

Mag.a Gabriele Rampl | Medizinische Universität Innsbruck

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik